Mehr als 2000 Menschen bei „Preise runter!“–Demo der Gewerkschaft in Bruck an der Mur

ÖGB ging in allen neun Bundesländern gegen die Preisexplosion auf die Straße  

Ein mächtiges Zeichen im Kampf gegen die Preisexplosionen bei Energie, Sprit und Lebensmitteln hat der ÖGB in der Steiermark heute gesetzt. Der Demonstration in Bruck schlossen sich mehr als 2000 Menschen an und forderten lautstark: „Preise runter!“.    

Vorsitzender Horst Schachner brachte klar die Forderung zum Ausdruck, dass die Bundesregierung mehr gegen die Teuerung tun müsse, „weil sich die Menschen das Leben nicht mehr leisten können.“ AK-Präsident Josef Pesserl: „Der Markt funktioniert nicht, daher ist die Politik gefordert“. Auch Frauenvorsitzende Helga Ahrer verwies darauf, dass sich viele Menschen von der Politik im Stich gelassen fühlen. „Bei den Preisen müssen wir einen Deckel rauftun, nicht beim Kochtopf“, so Josef Muchitsch, Vorsitzender der Gewerkschaft Bau Holz.

Die Politik muss endlich handeln und kann nicht mehr tatenlos zusehen, wie unser Leben unleistbar wird.  Die derzeitigen Finanzhilfen der Regierung sind nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Denn Einmalzahlungen helfen – genau ein Mal.  

Damit sich die Menschen ihr Leben wieder leisten können, fordert der ÖGB eine Übergewinnsteuer, einen Energiepreisdeckel für alle Wärmesysteme sowie die vorübergehende Streichung der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel. Außerdem muss eine Anti-Teuerungs-Kommission in allen Bereichen tätig werden, um zu gewährleisten, dass Steuersenkungen weitergegeben werden und um Preistreiberei zu verhindern.   

© ÖGB Steiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at