Erweiterter Suizid//Streit eskalierte – 1 Toter. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz – Zentralfriedhof, Bezirk Gries. – Am Freitagnachmittag, 16. September 2022, ereignete sich am Zentralfriedhof in Graz ein erweiterter Suizid. Ein 75-jähriger Mann erschoss zuerst seine 71-jährige Frau, bevor er sich anschließend selbst richtete.

Kurz nach 17:00 Uhr wurde der Notruf der steiermärkischen Polizei von einer Zeugin darüber informiert, dass sie am Gelände des Zentralfriedhofs in Graz zwei Personen blutüberströmt und regungslos vorgefunden hätte. Die vor Ort eintreffenden Polizisten konnten die bereits verstorbenen Personen auffinden, welche offensichtlich durch eine Schussverletzung im Bereich des Kopfes zu Tode kamen.

Ersten Ermittlungen durch Beamte des steiermärkischen Landeskriminalamts zufolge habe der Ehemann zuerst seine Frau mit einer Pistole erschossen, worauf er sich anschließend selbst unweit entfernt seiner Frau mit der Waffe richtete. Eine Schusswaffe wurde von den anwesenden Polizisten direkt am Tatort aufgefunden.

Bekennung zur Verzweiflungstat

Ein von den Beamten am Tatort aufgefundener Abschiedsbrief ergab Aufschlüsse über das Motiv.

So haben sich die Eheleute aufgrund des schlechten Zustandes der, an den Rollstuhl gebundenen, Frau dazu entschlossen gemeinsam aus dem Leben zu scheiden. 

Weitere Erhebungen hinsichtlich des Tatmotivs werden vom Landeskriminalamt durchgeführt.

Streit eskalierte – 1 Toter

Graz, Bezirk Eggenberg. – Am Freitagabend, 16. September 2022, fügte ein 62-Jähriger einem 34-Jährigen im Zuge eines Streits eine schwerwiegende Verletzung am Hals zu. Das Opfer verstarb noch vor Ort.

Gegen 19:30 Uhr kam es innerhalb einer Wohnung in Eggenberg zu dieser Gewalttat. Nach derzeitigem Ermittlungsstand des Landeskriminalamt Steiermark gab es ein Bekanntschaftsverhältnis zwischen Täter und Opfer. Ein vorangegangener Streit, welcher in einer Wohnung eskalierte, dürfte der Grund für die folgenschwere Tat gewesen sein.

Das Opfer verstarb, durch die von einem Küchenmesser hinzugefügte Verletzung im Halsbereich, trotz Reanimationsversuche der Polizei und dem Notarzt noch am Tatort.

Die vermeintliche Tatwaffe konnte vor Ort von der Polizei sichergestellt werden

Täter festgenommen

Der Täter war beim Eintreffen der ersteinschreitenden Polizisten noch vor Ort und befand sich in einem Nebenraum der Wohnung. Er wurde festgenommen und vorerst in das Polizeianhaltezentrum Graz verbracht.

Das Landeskriminalamt ermittelt in der Sache um die Tat lückenlos aufzuklären.

Brandereignis

Graz, Bezirk Eggenberg. – Am Freitagnachmittag, 16. September 2022, geriet ein Teil einer Küche in Brand. Der 13-jährige Bub wurde zur medizinischen Abklärung in die Kinderklinik verbracht.

Gegen 14:00 Uhr kam es in einer Wohnung zu einem Brandereignis, da ein 13-jähriger Bub vergaß den Herd, auf dem ein Topf mit heißem Öl stand, abzuschalten. Dadurch kam es zu einem Brand bei dem ein Teil der Küche abbrannte.

Der Bub konnte den Brand selbst mit einem Feuerlöscher löschen.

Nach Scheinanmeldungen: Mehrere Zehntausend Euro Schaden

Bruck an der Mur, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Im Zeitraum von 2013 bis 2022 bezog eine 56-Jährige unrechtmäßig Sozialleistungen. Es entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro.

Die 56-Jährige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag bezog seit 2013 unrechtmäßig Sozialleistungen in Form von bedarfsorientierter Mindestsicherung und Sozialunterstützung. Sie stellte mehrmals Anträge bei der zuständigen Behörde unter wahrheitswidrigen Angaben.

Die Frau meldete sich bei Adressen, obwohl sie dort nie gewohnt hat. Ebenfalls meldete sie sich obdachlos, obwohl sie im Verwandtenkreis wohnhaft war. Durch die falschen Angaben erhielt sie die angesuchten Sozialleistungen und bereicherte sich dadurch um mehrere Zehntausend Euro.

Bei der polizeilichen Einvernahme zeigte sich die 56-Jährige teilweise geständig. Sie wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Brandereignis

Graz, Bezirk Innere Stadt. – Samstagfrüh, 17. September 2022, kam es zu einem Brand eines Lkw-Anhängers. Die Schadenshöhe ist derzeit unbekannt.

In den frühen Morgenstunden stand im Grazer Stadtgebiet ein Lkw-Anhänger in Brand. Die Berufsfeuerwehr Graz führte umfassende Löscharbeiten durch. Zeitnah beobachtete ein Zeuge, wie zwei männliche Personen in unmittelbarer Nähe des Lkw-Anhängers versuchten, einen Kinderwagen und eine Gas-Hauptleitung anzuzünden.

Die Personen flüchteten in unbekannte Richtung. Eine anschließend durchgeführte Fahndung verlief negativ.

Das Kriminalreferat Graz bittet um zweckdienliche Hinweise unter 059 133 / 653333.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at