125 Jahre alpines Rettungswesen im Gesäuse

Die Bergrettung Admont feiert ihr 125. Jubiläum. Die Gesäuse-Bergretter:innen gehören damit zu den ältesten alpinen Rettungsprofis Österreichs. Ein eigens herausgebrachtes Buch „Moderne Zeiten im Gesäuse“ dokumentiert die Vielfalt über die letzten 125 Jahre.

Seit 125 Jahren gibt es im Gesäuse eine organisierte Bergrettung. Die Zeit hat auch aus dieser Institution eine moderne Einsatzorganisation gemacht, der Zweck, die Aufgaben sind jedoch die gleichen geblieben.  Zu Beginn der 60er-Jahre wurden einige Teile des ehemals sehr großen Einsatzgebietes an die umliegenden und angrenzenden Bergrettungs-Ortsstellen abgegeben. Geblieben ist immer noch ein ansehnliches Einsatzgebiet mit über 300 km², welches die Ennstaler Alpen, Haller Mauern, die Buchsteingruppe, die Hochtorgruppe, die Reichensteingruppe, das Johnsbachtal sowie das Admonter Becken umfasst. Hier befinden sich sieben bewirtschaftete Schutzhütten, dutzende Almen sowie unzählige Schluchten, Gräben und Bachläufe.

Festveranstaltung

Rund 150 Personen fanden sich am 10. September 2022 im Volkshaus Admont ein, um gemeinsam den 125. Geburtstag der Bergrettungsortsstelle Admont zu feiern. Gegründet 1897, zählt der Alpine Rettungsdienst Gesäuse damit zu den ältesten Bergrettungsortsstellen der Welt. Im Zuge dieses Abends wurden etliche Verdienstkreuze des Landes Steiermark an verdiente Kamerad:innen vergeben, welche durch ihre Funktion und ihr freiwilliges Engagement im Verein Tätigkeiten über das „normale“ Maß der aktiven Einsatzbereitschaft hinaus verrichten. Auch langjährige Mitgliedschaften wurden dementsprechend gewürdigt, 25, 40 und sogar 60 Jahre. Man kann es aber kaum glauben, dass es noch länger möglich ist, Teil eines Vereins zu sein: Dr. Gerhard Rupar ist seit sage und schreibe 71 Jahren aktives Mitglied der Bergrettung Admont und ist nach eigenen Angaben mit bereits 13 Jahren bei seinem ersten Bergrettungseinsatz mitgegangen.

Als neue Bergretter offiziell in den Dienst gestellt wurden:

  • Patrik Brazda
  • Florian Frois

Geehrt für 25 Jahre freiwilliges Engagement bei der Bergrettung:

  • Andreas Hollinger
  • Rudolf Koschnik
  • Hermann Thelesklaf

Geehrt für 40 Jahre freiwilliges Engagement bei der Bergrettung:

  • Rudolf Großmann
  • Hans-Peter Scheb
  • Winfried Steiner
  • Hermann Winter
  • Hubert Wolf

Geehrt für 50 Jahre freiwilliges Engagement bei der Bergrettung:

  • Franz Ließ

Geehrt für 60 Jahre freiwilliges Engagement bei der Bergrettung:

  • Rainer Göschl
  • Gottfried Schneeberger
  • Heinrich Schweinberger
  • Georg Steinberger
  • Reinhard Weißensteiner
  • Erich Wolf
  • Fritz Wölger

Geehrt für 70 Jahre freiwilliges Engagement bei der Bergrettung:

  • Dr. Gerhard Rupar

Verdienstkreuz des Landes Steiermark in Bronze:

  • Armin Auer
  • Thomas Brandl
  • Sebastian Kren
  • Karoline Scheb
  • Stefan Winter

Verdienstkreuz des Landes Steiermark in Silber:

  • Manfred Aster
  • Josef Hasitschka
  • Michael Reichenfelser
  • Raimund Reiter

Verdienstkreuz des Landes Steiermark in Gold:

  • Stefan Schröck
  • Dr. Hermann Thelesklaf

(vlnr): Bürgermeister von Admont Christian Haider, Obmann des Alpinen Rettungsdienst Gesäuse Hannes Leinweber, Jubilar Dr. Gerhard Rupar, Landesleiter der Bergrettung Steiermark Stefan Schröck, Bezirkshauptmann Christian Sulzbacher
(C) Bergrettung Admont

Ein Stück Geschichte, unsere Geschichte

Im Rahmen der Festveranstaltung wurde das Buch „Moderne Zeiten im Gesäuse“ präsentiert, im Eigenverlag vom Alpinen Rettungsdienst Gesäuse herausgegeben, welches auf 240 Seiten die bewegte Geschichte des alpinen Rettungswesens im Gesäuse wiedergibt. Das Buch kann über admont@bergrettung-stmk.at zum Preis von 25.- Euro + Porto bestellt oder im regionalen (Buch-) Handel gekauft werden. „Moderne Zeiten im Gesäuse“ ist das Nachfolgewerk zu „Licht und Schatten im Gesäuse“ und gibt einen Überblick über die letzten 125 Jahre des alpinen Rettungsweisen in der Gebirgswelt der Ennstaler Alpen.

Mut, Fleiß und Durchhaltevermögen

Mut, Fleiß  und Durchhaltevermögen, mit diesen Eigenschaften ist jede Bergretterin, jeder Bergretter ausgestattet. Kommt noch ein bisschen Glück dazu, so kann gemeinsam Großes erreicht werden. Von diesen Bemühungen und dem damit verbundenen Wirken der Kameradinnen und Kameraden des Alpinen Rettungsdienst Gesäuse liest man im neu erschienen Buch  „Moderne Zeiten im Gesäuse“. Die rasante Reise der alpinen Rettungsprofis haben die Autoren Raimund Reiter und Georg Schmid von der Bergrettung Admont dokumentiert.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at