Haus, Bezirk Liezen: Tödlicher Alpinunfall

Ein 67-jähriger Schweizer stürzte Montagmittag, 5. September 2022, beim Abstieg vom Höchstein rund 150 Meter ab. Der Mann erlitt tödliche Verletzungen.

Der Schweizer war gemeinsam mit drei Familienangehörigen zum Gipfel des Höchstein unterwegs. Im Bereich der „Kaltenbachschulter“ musste der Mann konditionsbedingt eine Rast einlegen. Zwei Familienmitglieder stiegen zum Gipfel auf. Als sie zurückkamen, traten alle gemeinsam gegen 13 Uhr den Rückweg an. Dabei stolperte der 67-Jährige über einen Stein und in Folge über eine steile und felsdurchsetzte Rinne. Reanimationsversuche der Angehörigen verliefen negativ. Der Notarzt (C14) konnte vor Ort nur noch den Tod bestätigen. Sowohl Rettungs- als auch Polizeihubschrauber führten die Bergung der unter Schock stehenden Angehörigen sowie des Leichnams durch. Die Angehörigen werden vom KIT-Team Steiermark betreut. Die Staatsanwaltschaft Leoben hat den Leichnam zur Beerdigung freigegeben.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at