Aktuelle steirische Polizeimeldungen. Schwerer Arbeitsunfall

Neumarkt in Steiermark, Bezirk Murau. – Bei Abbrucharbeiten Montagmittag, 5. September 2022, erlitt ein 33-jähriger Baggerfahrer schwere Verletzungen.

Gegen 12:00 Uhr führte der 33-Jährige aus dem Bezirk Liezen mit einem Raupenbagger Abbrucharbeiten an einem Gebäude durch. Dabei stand er mit dem Bagger auf einem Schutthaufen und begann mit dem Abriss des etwa zwölf Meter hohen Liftschachts aus Beton. Plötzlich löste sich der Liftschacht vom bestehenden Gebäude und fiel in Richtung Bagger. Teile des umfallenden Liftschachts stürzten auf das Führerhaus. Der 33-Jährige wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Arbeitskollegen verständigten die Rettungskräfte.

Einsatzkräfte der Feuerwehr Neumarkt und ein weiterer Raupenbagger befreiten den Mann.

Nach der Erstversorgung wurde der 33-Jährige vom Rettungshubschrauber C 11 in LKH Klagenfurt geflogen.

Von Kuh getreten

Maria Lankowitz, Bezirk Voitsberg. – Dienstagfrüh, 6. September 2022, wurde ein 55-Jähriger von einer Kuh getreten und unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 08:30 Uhr wollte der 55-Jährige aus dem Bezirk Voitsberg auf einer Weide eine Kuh auf einen Anhänger verladen. Plötzlich trat das Tier aus und traf den Mann im Gesicht. Die anwesende Gattin verständigte die Einsatzkräfte.

Nach der Erstversorgung wurde der Verletzte vom Rettungshubschrauber Christophorus C 17 ins LKH Graz geflogen.

Wir feiern 10 Jahre – Ihre Landespolizeidirektion Steiermark

Steiermark. – Mit einem Festakt, einem „Tag der offenen Tür“ und einem „Familyday“ für Angehörige der steirischen Exekutive feierte die Landespolizeidirektion (LPD) Steiermark am heutigen Dienstag, 6. September 2022, ihr zehnjähriges Bestehen. 

Es war die „Behördenreform 2012″, mit der die Landespolizeidirektion Steiermark vor mittlerweile zehn Jahren aus der Taufe gehoben wurde. Dabei wurden mit 1. September 2012 allein in der Steiermark vier Sicherheitsbehörden zu einer einzigen Landespolizeidirektion fusioniert. Generell ging diese Verschlankung der Strukturen als größte Behördenreform in die Geschichte der zweiten Republik ein. „Die Einrichtung der Landespolizeidirektionen war nicht nur richtungsweisend, sondern auch unumgänglich für die Bewältigung unserer täglichen polizeilichen Aufgaben“, so der steirische Landespolizeidirektor Gerald Ortner im Rahmen seiner heutigen Festansprache. Er bedankte sich besonders bei den rund 4.300 Bediensteten der steirischen Exekutive für ihren täglichen Einsatz.

Festakt und buntes Rahmenprogramm

Gemeinsam mit zahlreichen Ehrengästen und hochrangigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Einsatz- und Partnerorganisationen feierten Führungskräfte der steirischen Polizei heute im Ehrenhof der LPD in Graz-Straßgang ihr Jubiläum. Begleitet wurde der Festakt von der Polizeimusik Steiermark. Ein umfassendes Programm im Rahmen des „Familydays“ für Angehörige der Exekutive samt musikalischer Unterhaltung der Band „Officers Only“ rundeten den feierlichen Tag ab. Dabei standen unter anderem auch Vorführungen von Alpinpolizei, Polizeihubschrauber, Polizeidiensthunden sowie eine Einsatzmittelschau diverser Polizeieinheiten am Programm. Für die kleinsten Gäste gab es sogar Hüpfburg, Kletterwand und einen Besuch von „Tommybär“ – dem Maskottchen der Kinderpolizei.

In der Zeit von 13.00 bis 16.00 Uhr konnten Interessierte beim „Tag der offenen Tür“ einen Einblick in die Polizeiarbeit bekommen. Dabei öffnete jeweils eine Polizeiinspektion in allen 13 steirischen Bezirken ihre Türen, um mit der Bevölkerung direkt in Kontakt zu kommen.

Größter Sicherheitsdienstleiter des Landes

Mehr als 4.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Polizei und Sicherheitsverwaltung sorgen heute Tag und Nacht, 365 Tage im Jahr, für die Sicherheit der Steirerinnen und Steirer. Das sind um rund 19 Prozent mehr als noch bei Gründung der LPD vor zehn Jahren. Der Frauenanteil stieg im vergangenen Jahrzehnt von 18 auf etwa 28 Prozent. Seit 2018 läuft die intensive Aufnahmeoffensive der Polizei. Erst im August finalisierten knapp 100 neue Polizistinnen und Polizisten ihre Ausbildung und verstärken seither die steirische Exekutive. Weitere Aufnahmen sind noch heuer geplant. Zudem soll eine in Wien bereits gestartete Rekrutierungskampagne auch in den Bundesländern sukzessive ausgerollt werden.

Informationen zum Polizeiberuf: www.polizeikarriere.gv.at

Verkehrsunfall

Mautern in Steiermark, Bezirk Leoben. – Dienstagmittag, 6. September 2022, kollidierte ein Pkw mit einem Fußgänger. Ein Siebenjähriger erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 12.00 Uhr fuhr ein 72-Jähriger aus dem Bezirk Leoben mit seinem Pkw auf der Hauptstraße in Mautern in Steiermark. Aufgrund von Grünschnittarbeiten war die Fahrbahn auf einen Fahrstreifen beschränkt. Der Siebenjährige aus dem Bezirk Leoben befand sich auf einer dort befindlichen Bushaltestelle. Aus bisher ungeklärter Ursache kollidierte der 72-jährige Pkw-Lenker mit dem Buben.

Ein anwesender Gemeindearbeiter und eine in unmittelbarer Nähe befindliche Ärztin übernahmen die Erstversorgung. Der Siebenjährige war ansprechbar und bei Bewusstsein. Der Bub wurde vom Roten Kreuz in die Kinderambulanz des LKH Leoben verbracht. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Der Unfallhergang ist Gegenstand noch laufender Ermittlungen.

Polizisten leisteten Erste Hilfe

Bezirk Braunau am Inn

Drei Polizisten der Streife „Hochburg 1“ von der Polizeiinspektion Hochburg-Ach führten am 6. September 2022 um 11:35 Uhr Verkehrskontrollen im Ortsgebiet Duttendorf, in Hochburg Neue Mitte durch. 

Um 11:40 Uhr informierte ein Mann die Beamten, dass eine bewusstlose Person in einem Fahrzeug auf dem Fahrersitz liege.

Die drei Polizisten liefen sofort zum Fahrzeug und konnten dort eine nicht ansprechbare, regungslose Person am Fahrersitz vorfinden. Der sanitätsdienstkundige Kollege sprach den Mann an und kontrollierte die Atmung sowie den Puls. Die Atmung war sehr flach und der Puls war nicht mehr zu spüren. Zur Wiedererlangung der Vitalfunktionen wurde bei dem Mann ein Schmerzreiz am linken Ohr gesetzt. Aufgrund dieses Schmerzreizes erlangte der 73-Jährige wieder sein volles Bewusstsein. Es wurde die Rettung Eggelsberg und der Notarzt Burghausen informiert und bis zum Eintreffen Erste Hilfe geleistet. Der Sohn des 73-jährigen Mannes aus dem Bezirk Braunau am Inn wurde über den Vorfall von der Polizei in Kenntnis gesetzt.

©Polizei Hochburg-Ach

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at