Gröbming: Schwerer Alpinunfall. Update!

Freitagnachmittag, 2. September 2022, kam eine 49-Jährige im Gipfelbereich des Freienstein (1279m) zu Sturz. Der Rettungshubschrauber C14 transportierte die Schwerverletzte in das LKH Salzburg.

Die Frau aus dem Bezirk Liezen unternahm gegen Mittag eine Bergtour. Als sie im Gipfelbereich ankam verlor sie ihre Trinkflasche. Die 49-Jährige versuchte die Flasche aufzunehmen und stürzte rund 50 Meter in eine steile Rinne ab. Ihr Sturz wurde durch einen Baum gestoppt.

Wanderin bemerkte Rucksack und schlug Alarm

Eine unbekannte Wanderin fand im Gipfelbereich den herrenlosen Rucksack der 49-Jährigen. Sie entnahm daraus das Handy der Verletzten und schlug gegen 14.30 Uhr Alarm. Familienmitglieder der 49-Jährigen fanden die Schwerverletzte gegen 19 Uhr. Sie wurde von der Crew des C14 per Tau aus dem unwegsamen Gelände geborgen.

Quelle: LPD Stmk

Bericht Bergrettung: SCHWER VERLETZTE WANDERIN NACH ABSTURZ GERETTET

Eine am Wegesrand liegende Handtasche am Freienstein (1279 Meter) in der Region Schladming-Dachstein veranlasste eine couragierte Person am späten Nachmittag, des 2.9.2022 die Bergrettung über den Alpin Notruf 140 zu verständigen. Sofort wurden von der Landeswarnzentrale Steiermark die Bergrettung Gröbming, die Alpinpolizei und der Polizeihubschrauber Libelle Steiermark alarmiert, die daraufhin eine Suchaktion mit 15 alpinen Einsatzkräften starteten. 45 Minuten nach Einsatzbeginn wurde die vermisste Dame schwerverletzt unter dem Gipfel des Freistein im unwegsamen und alpinen Gelände lokalisiert. Daraufhin begannen Bergretter:innen mit der notfallmedizinischen Erstversorgung. Der verständigte ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 14 landete wenige Minuten später auf einem Zwischenlandeplatz und bereitete gemeinsam mit den Gröbmingern Bergrettern eine Taubergung vor. Notarzt und Flugretter wurden am Tau zur Notfallstelle geflogen. Nach notärztlichen Versorgung und erfolgreicher Rettung mittels Tau durch die ÖAMTC-Crew wurde die schwerverletzte Wanderin ins Krankenhaus nach Salzburg geflogen.

Foto: (c) Bergrettung Steiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at