Schwer verletzt aufgefunden | Zeugenaufruf. Aktuelle steirische Polizeimeldungrn

Graz, Bezirk Mariatrost. – Donnerstagfrüh, 1. September 2022, fand ein Taxifahrer in der Mariatroster Straße einen schwerverletzten Mann (39). Die Polizei bittet eindringlich um Zeugenhinweise. Ein Fremdverschulden kann nicht ausgeschlossen werden.

Ein 64-jähriger Taxifahrer fand den schwerverletzen Russen gegen 3.30 Uhr bei einem Zebrastreifen in der Mariatroster Straße 164d (Nähe eines Einkaufsmarktes). Aufgrund der Notsituation verbrachte er ihn selbst mit dem Taxi in das LKH-Graz. Dort wurde der in Graz wohnhafte Russe sofort einer medizinischen Erstversorgung unterzogen.

Fremdverschulden nicht ausgeschlossen

Das Krankenhaus verständigte aufgrund des Verletzungsmusters im Halsbereich gegen Mittag die Polizeiinspektion Riesplatz. Das Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Graz hat daraufhin die Ermittlungen übernommen.

Ermittlungen erschwert| Zeugenhinweise erbeten

Der 39-Jährige befindet sich im künstlichen Tiefschlaf und konnte bislang nicht zum Sachverhalt befragt werden. Die Kriminalpolizei bitte eindringlich um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei 059-133-65-3333 oder 133 zu melden.

29. Juli 2022 / 1: Nach Messerattacke: Opfer verstorben

Mit Messer verletzt

Graz, Bezirk Lend. – Ein 31-Jähriger wurde Donnerstagabend, 28. Juli 2022, im Bereich des Grazer Volksgartens von einem derzeit unbekannten Täter mit einem Messer lebensbedrohlich verletzt.

Gegen 21:00 Uhr gerieten nach derzeitigem Ermittlungsstand der 31-Jährige und ein weiterer derzeit unbekannter Mann bei einem Imbissstand im Grazer Volksgarten in eine heftige Auseinandersetzung. Dabei wurde der 31-Jährige aus Belarus vom unbekannten Täter mit einem Messer in der Bauchgegend verletzt. Der Unbekannte flüchtete in der Folge zu Fuß. Der 31-Jährige wurde von Sanitätern erstversorgt und in das LKH Graz eingeliefert, wo er notoperiert wurde. Laut Auskunft der Ärzte handelt es sich um eine lebensbedrohliche Verletzung.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter, dessen Identität derzeit unbekannt ist, verlief bislang ohne Erfolg. Das Opfer konnte bis dato noch nicht befragt werden.

Zeugen des Vorfalles werden ersucht, sich mit dem Journaldienst des Landeskriminalamtes unter 059133/60 3333 in Verbindung zu setzen.

30. Juli 2022/5

Nachtrag zur Presseaussendung Nummer 1 vom 29. Juli 2022

Mit Messer verletzt

Graz, Bezirk Lend. – Ein 31-Jähriger wurde Donnerstagabend, 28. Juli 2022, im Bereich des Grazer Volksgartens von einem bis dato unbekannten Täter mit einem Messer lebensbedrohlich verletzt. Ein Tatverdächtiger wurde nun festgenommen.

Bei einer heftigen Auseinandersetzung wurde ein 31-Jähriger aus Belarus von einem bis dato unbekannten Täter mit einem Messer lebensbedrohlich verletzt. Nach umfangreichen Ermittlungen konnte nun ein 55-jähriger russischer Staatsbürger als Tatverdächtiger ausgeforscht werden.

Beamten des Landeskriminalamtes Steiermark, des Stadtpolizeikommandos Graz (Kriminalreferat) und der Schnellen Interventionsgruppe (SIG) gelang es in hervorragender Zusammenarbeit, den Tatverdächtigen an seiner Wohnadresse festzunehmen. Der 55-Jährige zeigt sich zu der Tat geständig. Er gab an, zuerst von dem 31-Jährigen attackiert worden zu sein und ein auf dem Tisch liegendes Jausenmesser ergriffen zu haben, um diesen Angriff abzuwehren.

Er wurde in das Polizeianhaltezentrum Graz gebracht. Nach weiteren Ermittlungen wird er in die Justizvollzugsanstalt Jakomini überstellt.

Das 31-jährige Opfer befindet sich laut ärztlicher Auskunft nach wie vor in einem lebensbedrohlichen Zustand.

2. September 2022/ 3

Nachtrag zu Presseaussendungen vom 29/30. Juli 2022

Nach Messerattacke: Opfer verstorben

Graz, Bezirk Lend. Wie berichtet, verletzte am 28. Juli 2022 ein 55-jähriger Russe einen 31-jährigen Weißrussen lebensgefährlich mit einem Messer. Das Opfer ist Mittwochfrüh, 31. August 2022, im Krankenhaus verstorben.

Zu den bereits bekannten Details der Straftat wird berichtet, dass der 31-jährige Russe im Krankenhaus aufgrund eines Multiorganversagens verstorben ist. Die Staatsanwaltschaft Graz hat den Leichnam zur Beerdigung freigegeben. Das Landeskriminalamt Steiermark führt nun Ermittlungen zum Verdacht des Mordes. Der Beschuldigte befindet sich nach wie vor in der Justizanstalt Graz-Jakomini.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at