Jagdhund erschossen. Aktuelle steirische Polizeimeldungen.

Strallegg, Bezirk Weiz. – Ein unbekannter Täter steht im Verdacht, in der Nacht auf Freitag, 2. September 2022, einen Jagdhund erschossen zu haben. Die Polizeiinspektion Birkfeld ermittelt wegen Tierquälerei und Sachbeschädigung.

Der deutsche Jagdterrier war im Zuge eines Jagdausganges in einem Waldstück in Feistritz unterwegs. Der Hund lief gegen 19 Uhr davon und wurde erst am nächsten Morgen, aufgrund eines GPS-Trackers verendet gefunden. Der Amtstierarzt stellte einen Durchschuss am Tier fest. Die Ermittlungen laufen.

NACHTRAG:

Täter stellte sich der Polizei

Strallegg, Bezirk Weiz. – Wie berichtet hat ein vorerst unbekannter Täter, Donnerstagabend, 1. September 2022, einen Jagdhund erschossen. Mittlerweile hat sich ein 50-Jähriger bei der Polizeiinspektion Birkfeld gemeldet. Der Mann ist geständig.

Der Mann aus dem Bezirk Weiz ist geständig, das Tier um 19.30 Uhr ohne Tötungsabsicht, mit einem Kleinkalibergewehr erschossen zu haben. Laut seinen eigenen Angaben hätten drei freilaufende Jagdhunde, Kälber auf seiner Weide in Panik versetzt. Daraufhin habe er in Richtung der Hunde geschossen. Das ein Tier dabei tödlich getroffen wurde, hätte er erst durch die Polizei am nächsten Tag erfahren. Polizisten stellten die Tatwaffe sicher. Gegen den Mann wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Er wird der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt.

CALL-Bot-Anrufe: LKA warnt vor neuer Vorgehensweise

Steiermark. – Das Landeskriminalamt Steiermark warnt erneut vor sogenannten „CALL-Bot“ Anrufen. Diese Betrugshandlungen finden in den letzten Tagen vermehrt statt. Neu ist, dass dabei mittlerweile auch österreichische und vor allem bekannte Mobilfunkvorwahlnummern verwendet werden.

„Call-Bot“-Anrufe

Bei Call-Bot-Anrufen bedienen sich die Täter bestimmter Computerprogramme, sogenannter „Call-Bots“, um potenzielle Opfer anzurufen und sie mit einer Tonbandaufnahme, vorwiegend in englischer Sprache zu konfrontieren. Hierbei ist die Nummer, die auf dem Display der Angerufenen erscheint, mit technischen Mitteln gefälscht und daher nicht rückverfolgbar.

Neue Vorgehensweise der Täter

Die Täter verwenden nun auch österreichische und vor allem bekannte und vertraute Mobilfunknummern bzw. Vorwahlnummern. Dieses Phänomen ist in der Steiermark derzeit vermehrt im Umlauf.

Tipps der Kriminalprävention

  • Lassen Sie sich niemals unter Druck setzen!
  • Beenden Sie das Telefonat!
  • Die Polizei übernimmt und verwahrt kein Bargeld oder Wertgegenstände für Sie.
  • Die Polizei bittet Sie zu keiner Zeit um Überweisungen auf (ausländische) Bankkonten oder Bitcoin-Automaten.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn eine Anruferin oder ein Anrufer Sie nach Bargeld oder  
  • Wertgegenständen fragt, beziehungsweise auf Kontoguthaben anspricht. Beenden Sie in diesem Fall sofort das Gespräch!
  • Werden Sie aufgefordert, eine Tastenkombination auf Ihrem Telefon einzugeben, beenden
    Sie sofort das Telefonat!
  • Seien Sie misstrauisch und vertrauen Sie keinen unbekannten Personen!
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei!

E-Bike-Fahrerin bei Verkehrsunfall verletzt

Bad Waltersdorf, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Freitagnachmittag, 2. September 2022, kollidierte an einer Kreuzung ein Pkw-Lenker mit einer E-Bike-Fahrerin. Die Rettung transportierte die Frau in das LKH Hartberg.

Ein 67-jähriger Wiener stieß gegen 17 Uhr im Kreuzungsbereich Campingweg/L460 gegen eine 70-Jährige aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. Die Frau war mit ihrem E-Bike auf der Landesstraße in Richtung Heiltherme unterwegs und erlitt Verletzungen unbestimmten Grades.

Mit Mofa gestürzt

Graz, Bezirk Liebenau. – Eine 48-Jährige kam Freitagnachmittag, 2. September 2022, auf der Puntigamer Straße aus eigenem Verschulden zu Sturz. Die Rettung transportierte die Frau mit einer schweren Verletzung am Unterschenkel in das LKH Graz.

Die Frau aus dem Bezirk Graz-Umgebung lenkte das Kleinkraftrad gegen 14.15 Uhr in westliche Richtung. Auf Höhe Puntigamer Straße 44 geriet sie in einer Linkskurve auf das Straßenbankett und kam in Folge zu Sturz. Nach medizinischer Erstversorgung wurde sie in das Krankenhaus transportiert und stationär aufgenommen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at