Neue Nr. 9 für den SK Sturm

Der SK Puntigamer Sturm Graz verpflichtet Albian Ajeti. Der 25-jährige Schweizer kommt für ein Jahr auf Leihbasis von Celtic Glasgow und trägt in Graz künftig die Rückennummer 9. Am Ende der Leihe verfügt der SK Sturm über eine Kaufoption auf Ajeti.

Der Mittelstürmer absolvierte bereits 11 Länderspiele für das A-Team der Eidgenossen. Ajeti stammt aus der Jugend des FC Basel und arbeitete sich bis in die erste Mannschaft des Schweizer Traditionsclubs hinauf. Insgesamt erzielte er in 105 Spielen in der Super League für Basel und St. Gallen beeindruckende 45 Tore. 2019 wechselte Ajeti von Basel zu West Ham in die englische Premier League, aus London führte in sein Weg 2020 dann weiter zu Celtic Glasgow.

Geschäftsführer Sport Andreas Schicker zeigt sich erfreut: „Ich verfolge Albians Werdegang bereits seit Jahren und bin von seiner Qualität vollends überzeugt – jetzt hat sich auch die Möglichkeit einer Verpflichtung ergeben. Seine Vita und seine Erfahrung sprechen für sich. Albian ist extrem handlungsschnell, stark im Kopfballspiel, hat einen Torriecher und bringt generell Qualitäten mit, die unserem Spiel guttun werden. Nach einem für ihn persönlich schwierigeren Jahr in Glasgow hat er mir ganz klar signalisiert, dass er beim SK Sturm wieder voll durchstarten möchte.“

Albian Ajeti strotzt in seiner ersten Reaktion voller Tatendrang: „Die Gespräche mit dem SK Sturm Graz, Andreas Schicker und Trainer Christian Ilzer haben mich sofort überzeugt und mir sofort das Gefühl gegeben, hier am richtigen Ort zur richtigen Zeit zu sein. Sturm Graz ist ein großer Klub mit großer Tradition und ich freue mich sehr, künftig in Graz auflaufen zu dürfen. Ich will meine Qualitäten und meine Erfahrung schnellstmöglich einbringen und dem Team so sowohl in der Meisterschaft, als auch in der bevorstehenden Gruppenphase der Europa League weiterhelfen.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at