Grundlsee/Totes Gebirge: 25jähriger Wanderer abgängig. Update: Wanderer schwer verletzt gefunden

Ein 25jähriger Wanderer is seit den gestrigen frühen Abendstunden im Toten Gebirge abgängig. Eine sofort eingeleitete Suchaktion mit Hubschrauberunterstützung wurde um 01.30h abgebrochen und ist heute  seit 6h wieder im Gange.

ERFOLGREICHE SUCHAKTION IM TOTEN GEBIRGE
Schwerverletzter Wanderer nach Suchaktion im Ausseerland gefunden

Ein 25-jähriger Wanderer kam am 30.8.2022 nicht wie vereinbart von seiner Bergtour im Toten Gebirge zurück. Sein Vater verständigte die Einsatzkräfte: Alpinpolizei und Bergrettung starteten noch in den Nachtstunden eine groß angelegte Suchaktion. Da zum Zeitpunkt der Alarmierung der genaue Standort des Vermissten nicht klar war und auch kein Telefonkontakt bestand, wurde ein nachtsichttauglicher mit Wärmebildkamera ausgestatteter Polizeihubschrauber angefordert. Mehrere Suchflüge mussten gegen 2 Uhr (31.8.2022) ergebnislos unterbrochen werden. 15 Bergretter:innen von der Bergrettung Ausseerland und 2 Alpinpolizisten starteten heute um 6 Uhr die Suche erneut. Unterstützt vom Polizeihubschrauber Libelle Steiermark und vom ÖAMC-Christophorus 99, die frühmorgens die Bergretter:innen in das Suchgebiet transportierten. „Es wurde aufgeteilt in drei Gebieten im Bereich Salzofen (2070 Meter Seehöhe) gesucht, wo der Wanderer vermutet wurde.“, berichtet Enrico Radaelli, Sprecher der Bergrettung Steiermark. „Es war ein Wettlauf mit dem Wetter, die Schlechtwetterfront war uns bereits dicht auf der Ferse.“ 

„Am späten Vormittag wurde der schwerverletzte Wanderer im Tal von einer couragierten Ersthelferin im Bereich einer Forststraße entdeckt. Sie informierte daraufhin sofort die Einsatzkräfte der Bergrettung und rettete so das Leben des Wanderes.“ Nach einer notfallmedizinischen Erstversorgung vor Ort durch den Notarzt und Mannschaften des Roten Kreuzes Ausseerland wurde der Wanderer ins LKH Bad Aussee gebracht.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at