Fahrzeugdiebstahl vereitelt. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Stubenberg am See, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.- Diverse Umstände führten Freitagnachmittag, 26. August 2022, zur Vereitelung eines Fahrzeugdiebstahles. Zwei tatverdächtige Ungarn werden angezeigt. 

Gegen 21:45 Uhr versuchten zwei ungarische Staatsbürger im Alter von 18 und 32 Jahren, einen, auf einem Parkplatz abgestellten Pkw am Stubenbergsee (Dammstraße-Strandbad) zu stehlen. Kurz zuvor hatte der neunjährige Sohn des älteren Tatverdächtigen in dessen Auftrag den Rucksack eines Badegastes, indem sich der Fahrzeugschlüssel befand, im Bereich eines Steges gestohlen. Der Pkw hat einen Wert von mehreren tausend Euro. 

Der Pkw-Besitzer, ein 43-Jähriger aus dem Bezirk Weiz, war zu diesem Zeitpunkt schwimmend rund 50 Meter vom Steg entfernt und wurde auf die Verdächtigen, die sich am Parkplatz aufhielten, aufmerksam. Der 43-Jährige schwamm zum Steg zurück und bemerkte das Fehlen seines Rucksackes. Der Schwimmer ging sofort zu einem nahegelegenen Lokal und bat das Personal, die Polizei zu verständigen. Zeitgleich wurden der Pkw-Besitzer und die Kellner auf die aufleuchtenden Blinklichter eines Pkw´s am Parkplatz aufmerksam. Das Leuchten rührte vom Öffnen des Fahrzeuges her.

Der Pkw-Besitzer lief zu seinem Fahrzeug und traf auf den Neunjährigen sowie einen der verdächtigen Ungarn. Die Beifahrertüre war zu diesem Zeitpunkt bereits offen. Der Bub und der Mann flüchteten vom Tatort und stiegen in ein wartendes Fluchtfahrzeug. Eine Polizeistreife traf bei der Anfahrt auf der B54 auf dieses Fahrzeug und hielt es an. Im Fluchtfahrzeug befanden sich die beiden tatverdächtigen Ungarn sowie weitere Kinder im Alter von vier und sieben Jahren. Der Neunjährige war ebenfalls im Fahrzeug. Die Mutter der Kinder wurde von der Polizei von der Festnahme der Männer in Kenntnis gesetzt und holte ihre Kinder ab.

Die Staatsanwaltschaft Graz ordnete an, die beiden Ungarn auf freiem Fuß anzuzeigen. 

Schwerpunktkontrollen

Bezirk Südoststeiermark.- Die Polizei im Bezirk Südoststeiermark führte Freitagabend, 26. August 2022, verstärkte Kontrollen in Form einer Sonderstreife durch. Der Schwerpunkt der Überwachungstätigkeit lag dabei im Bereich von Drogen am Steuer.    

Diese Sonderstreife wurde neben der standardisiertem polizeilichen Kontrolltätigkeit auch mit dem Ziel durchgeführt, im Zuge von Verkehrs- und Personenkontrollen Informationen über Suchtmittelaktivitäten einzelner Personen und den Beziehungen dieser Personen untereinander zu erhalten. Im Einsatz befanden sich sechs Streifen aus dem Bezirk Südoststeiermark und eine Streife der Landesverkehrsabteilung.

Bei der Kontrolle von sieben männlichen Personen wurden eine geringe Menge Marihuana, Utensilien zum Konsum von Suchtmitteln und ein Taschenmesser, versteckt in der Unterhose, vorgefunden und sichergestellt. Bei einer Person konnte ein hoher Bargeldbetrag ungeklärter Herkunft vorgefunden werden, weitere Erhebungen sind diesbezüglich notwendig.

Insgesamt wurden elf Personsdurchsuchungen und vier Durchsuchungen von Fahrzeugen durchgeführt, weiters unterzogen sich 150 Personen einem Alkovortest.

Strafbare Handlungen:

Zwei Anzeigen nach § 5 StVO (Alkohol am Steuer) mit den damit verbundenen Führerscheinabnahmen, drei Anzeigen nach dem Führerscheingesetz  (Alkoholisierung), eine Anzeige wegen des Lenkens eines Pkws in einem durch Suchtmittel beeinträchtigtem Zustand und sechs Anzeigen nach dem Jugendgesetz.

Bei der Durchsuchung des Pkw des mit Suchtmittel beeinträchtigen Lenkers wurde eine geringe Menge Kokain sichergestellt. Insgesamt wurden sechs Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz erhoben, dabei werden sechs Personen an die Staatsanwaltschaft Graz angezeigt werden.

Die Kontrollen fanden im Rahmen der landesweit angekündigten Schwerpunktkontrollen auf steirischen Straßen statt, siehe beigefügte Presseaussendung vom 25. August 2022. 

Brand eines Wirtschaftsgebäudes

Passail, Bezirk Weiz.- Aus bisher ungeklärter Ursache geriet Samstagnachmittag, 27. August 2022, während eines Gewitters ein Wirtschaftsgebäude in Brand. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest, die Brandursachenermittlungen wurden eingeleitet.   

Kurz vor 13:00 Uhr nahm der Sohn des Besitzers im Stall des Wirtschaftsgebäudes im Ortsteil Oberneudorf Rauch wahr. Er ging ins Freie und bemerkte, dass der Dachboden bereits in Flammen stand. Daraufhin ließ er fünf Ziegen aus dem Stall und verständigte per Handy seinen Vater. Ein Nachbar bemerkte ebenfalls den Brand und verständigte die Feuerwehr. Der in der Zwischenzeit eingetroffene Besitzer brachte mit Hilfe seiner Nachbarn einen Traktor aus der Gefahrenzone. Bei dem Brandereignis wurden keine Personen verletzt. Jedoch verbrannten rund 20 Zwerg- und Wachtelhühnern (Küken), welche im Wirtschaftsgebäude untergebracht waren. Weitere Tiere (Kühe und Hühner) befanden sich im Freien und kamen nicht zu Schaden. 

Das Wirtschaftsgebäude, das darin gelagerte Heu, ein Heugebläse, ein Heukran und ein PKW wurden bei dem Brand vollständig vernichtet. Ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes, aber leerstehendes, Wohnhaus konnte von der Freiwilligen Feuerwehr verhindert werden. Um 17:00 Uhr konnte „Brand Aus“ gegeben werden.

Die ersteintreffende Feuerwehr war die FF Neudorf bei Passail. Weitere am Einsatz beteiligte Feuerwehren waren: FF Tulwitz, FF Semriach, FF Heilbrunn, FF St. Kathrein am Offenegg, FF Passail, FF Fladnitz an der Teichalm, FF Plenzengreith (insgesamt 100 Kräfte, 17 Einsatzfahrzeuge). Das ÖRK Passail war mit einem Fahrzeug und drei Kräften vor Ort.

Einbrecher ausgeforscht

Leibnitz.- Ein 29-jähriger Rumäne steht im Verdacht, seit März 2022, rund 20 Baucontainereinbrüche im Bezirk Leibnitz begangen zu haben. Nun wurde er von der Polizei ausgeforscht.

Der einschlägig vorbestrafte 29-Jährige lebt im Bezirk Leibnitz. Er konnte nun nach umfangreicher kriminalistischer Kleinarbeit ausgeforscht und vorläufig festgenommen werden. Beamte der Kriminaldienstgruppe Leibnitz führten die Erhebungen und wurden dabei vom Landeskriminalamt Steiermark (EGS) unterstützt. Bei einer Hausdurchsuchung konnte hochpreisiges, gestohlenes elektrisches Werkzeug namhafter Hersteller sichergestellt werden. Der teilgeständige 29-Jährige dürfte zuvor die Beute bzw. das Diebesgut laufend zu Geld gemacht haben. Die Schadenssumme steht noch nicht fest, die Staatsanwaltschaft Graz ordnete eine Anzeige auf freiem Fuß an.   

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at