Steiermark bleibt Hotspot der Mikroelektronik-Forschung in Österreich

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Eigentümervertreterinnen und Eigentümervertreter der Silicon Austria Labs (SAL) den weiteren Ausbau des Spitzenforschungszentrums bis 2030 beschlossen. Die Absicherung von SAL mit dem Headquarter in Graz und Standorten in Villach sowie Linz ist von großer Bedeutung, um die Mikroelektronik-Branche zu stärken und Unabhängigkeit gegenüber Drittländern aufzubauen.

„Ich freue mich sehr, dass die langfristige Finanzierung der Silicon Austria Labs mit Hauptsitz in Graz bis 2030 von allen Partnern beschlossen wurde“, so Wirtschafts– und Forschungslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, die betont: „Bereits jetzt ist die Steiermark gemeinsam mit Kärnten das Silicon Valley Österreichs. 80 Prozent der österreichweit generierten Wertschöpfung auf diesem Gebiet entsteht in unseren beiden Bundesländern. Mit der langfristigen Absicherung unseres Spitzenforschungszentrums können wir die zukunftsweisende Mikroelektronikforschung weiter ausbauen und steigern unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit.“

Andreas Gerstenmayer, Vorstandsvorsitzender der AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG mit Sitz in Leoben: „Überall, wo digitale Daten und Information verarbeitet, übermittelt oder gespeichert wird, kommt Mikroelektronik zum Einsatz, sie ist eine unverzichtbare Grundlage für Europas Wohlstand. AT&S leistet hier einen wesentlichen Beitrag, nicht zuletzt durch die Errichtung unseres neuen R&S-Centers in Leoben. Wir schaffen hunderte zukunftssichere Arbeitsplätze und stärken damit die Wirtschaft in der Region und darüber hinaus. Ich freue mich, dass AT&S maßgeblich daran beteiligt ist, dass die Steiermark ein Mikroelektronik-Hotspot ist.“

Die neuen Jobs bei AT&S richten sich an Menschen, die sich für Technologie begeistern und Aufgaben in einem multinationalen und offenen Umfeld übernehmen wollen.

AVL-Chef Helmut List: „Die Bedeutung der zukunftsträchtigen elektonik-basierten Systeme steigt in der Automobilindustrie stark an. Um den steigenden Anforderungen der Anwendungen wie Autonomes Fahren oder Cybersecurity gerecht zu werden, bedarf es des nunmehr beschlossenen Ausbaus der Spitzenforschung. So können wir den eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen und damit nicht nur zur Stärkung des Forschungsstandortes, sondern auch zum Klimaschutz auf Basis einer nachhaltigen Mobilität beitragen.“

Silicon Austria Labs (SAL) wurde 2018 im Zuge des Europäischen Forums Alpbach gegründet, um ein Spitzenforschungszentrum im Bereich der elektronik-basierten Systeme aufzubauen. Geforscht und entwickelt wird an drei Standorten in Graz, Villach und Linz, wobei die Geschäftsführung sowie Gesamtkoordination des Zentrums in der Steiermark angesiedelt wurde. In einer gemeinsamen Erklärung haben die Eigentümervertreterinnen und Eigentümervertreter von SAL den weiteren langfristigen Ausbau des Spitzenforschungszentrums bis 2030 beschlossen.

Bei der strategischen Ausrichtung wurden fünf „SAL Leuchttürme“ definiert, die sich gezielt an den Stärkefeldern orientieren. Zwei davon befinden sich am Headquarter in Graz.

Power Electronics – „Power 4 Green“

Elektronik-basierte Systeme können durch die Minimierung von Wandlungsverlusten und durch die Erhöhung der Leistungsdichte unmittelbar zur Energiewende beitragen. Ein Team von SAL in Graz beschäftigt sich mit leistungselektronischen Systemen entlang der gesamten EBS-Wertschöpfungskette.

Dependable EBS – „Trusted Systems“

Ein weiteres Team am steirischen Zentrum erforscht verschiedene Technologien, die zur Zuverlässigkeit (Dependability“) von EBS beitragen. Denn die elektronisch-basierten Systeme, die das Rückgrat unserer smarten Geräte sind, müssen zuverlässig, vertrauenswürdig und sicher sein.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at