1000 Liter Diesel ausgetreten. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Straden, Bezirk Südoststeiermark. – Mittwochnachmittag, 24. August 2022, traten auf einem Firmengelände rund 1000 Liter Diesel aus.

Zwischen 15:00 und 17:00 Uhr füllte ein 65-jähriger Diesellieferant etwa 30.000 Liter Diesel in den Treibstofftank einer Firma. Dabei dürften rund 1.000 Liter Diesel aus derzeit unbekannter Ursache ausgeflossen sein. Anwesende Mitarbeiter sowie die verständigten Feuerwehren Hof und Ratschendorf führten rasch Ölbindearbeiten durch. Durch das rasche Einschreiten der Feuerwehren konnte Schlimmeres verhindert werden.

Reinigungsarbeiten durchgeführt.

Die Bezirkshauptmannschaft Südoststeiermark und das Land Steiermark erteilten den Auftrag, Kanalreinigungsmaßnahmen durchzuführen. Zusätzlich wurde eine Spezialfirma zur Intensivreinigung beauftragt.

Anzeige nach fahrlässiger Umweltgefährdung

Peggau, Bezirk Graz-Umgebung. – Mittwochnachmittag, 24. August 2022, entlud ein 36-jähriger LKW-Fahrer mehr als eine Tonne ungelöschten Kalk auf unbefestigtem Erdboden. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt.

Der 36-jährige Kroate war von Kroatien nach Burgenland gefahren um dort seinen vollbeladenen Sattelzug abzuladen und ihn später in der Steiermark wieder aufzuladen. Beim Wiederbeladen des Sattelzugs wurden Mitarbeiter aufmerksam, dass sich noch Reste des ungelöschten Kalks im Laderaum befanden. Um die neue Ladung erhalten zu können, fuhr der 36-Jährige zu einem brachliegenden Gelände einer Firma und entlud dort mehr als eine Tonne des ungelöschten Kalks.

Lkw-Fahrer geständig

Unter Beiziehung eines Labortechnikers konnte erhoben werden, dass es bei einer Reaktion mit dem ungelöschten Kalk und Wasser zu einem Brandherd kommen kann. Aufgrund der großen Menge an abgelagertem Material, bestand daher eine akute Gefahr für Boden und Grundwasser. Ebenfalls kann das lose Material bei physischem Kontakt, starke Verätzungen im Bereich der Schleimhäute und Augen hervorrufen.

Mit Zusammenarbeit des Firmeninhabers wurde die Betriebsfeuerwehr „Zuser“ aktiviert und das abgeladene Material mit einem Bagger in einen verschließbaren Container verladen.

Der 36-Jährige zeigte sich bei der anschließenden Vernehmung geständig und reumütig. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt.

Verkehrsunfall

Graz, Bezirk Jakomini. – Bei einer Kollision mit einem E-Scooter-Lenker wurde Donnerstagvormittag, 25. August 2022, eine 79-jährige Fußgängerin schwer verletzt.

Gegen 09:10 Uhr lenkte ein 32-jähriger Grazer seinen E–Scooter auf dem Gehsteig der Fußgängerzone auf dem Jakominiplatz in Richtung Am Eisernen Tor. 

Als sich mehrere Passanten vor ihm auf dem Gehsteig aufhielten, betätigte er die Klingel, um sich bemerkbar zu machen und gefahrlos an diesen vorbeizufahren zu können. 

Eine 79-jährige Fußgängerin aus Graz, welche zuvor aus der Straßenbahn ausgestiegen war, bemerkte die Annäherung des E-Scooter-Lenkers nicht und ging in Richtung eines Schutzweges weiter. Der 32-Jährige konnte trotz Gefahrenbremsung und einer ausweichenden Lenkbewegung den Zusammenstoß nicht mehr verhindern und beide Personen kamen zu Sturz.

Die 79-jährige Fußgängerin wurde dabei schwer verletzt und vom Roten Kreuz in das LKH Graz verbracht. Der E-Scooter-Lenker wurde leicht verletzt und begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung. Am E–Scooter entstand Sachschaden, eine Alkoholisierung wurde nicht festgestellt.

Schwerer Arbeitsunfall

Kalsdorf, Bezirk Graz-Umgebung. – Donnerstagvormittag, 25. August 2022, stürzten zwei Arbeiter bei Montagearbeiten von einer Metallkonstruktion und erlitten lebensgefährlichen Verletzungen. Sie wurden vom Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. 

Zwei Arbeiter einer Glaserei, beide aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag, 58 und 50 Jahre alt, waren gegen 11:05 Uhr auf einer Baustelle eines dreigeschoßigen Mehrparteienhauses mit Montagearbeiten beschäftigt. Auf einer Überdachung des Stiegenhauses In einer Höhe von ungefähr 10 Metern wurden Glaselemente in der Größe von 5,2 Quadratmetern montiert. Mit einem Kran wurden die Elemente auf die Metallkonstruktion gehoben, von den beiden Arbeitern eingerichtet und schließlich befestigt. 

Weil ein Saugnapf nicht vollständig gelöst war, wurde eine der Glasplatten beim Entfernen der Hebevorrichtung durch den Kran noch einmal kurz angehoben und viel in weiterer Folge wieder auf die Metallkonstruktion zurück, wodurch sie sofort zerbrach. Die beiden Arbeiter, die die Glasplatte bereits betreten hatten, stürzten aus der genannten Höhe zu Boden.

Andere Arbeiter der Baustelle verständigten die Rettungskräfte und die beiden Männer wurden nach Erstversorgung durch den Notarzt mit lebensgefährlichen Verletzungen vom Rettungshubschrauber Christophorus 12 in das LKH Graz geflogen. 

Der Sachverhalt wird nach Abschluss der Erhebungen an die Staatsanwaltschaft Graz angezeigt, das Arbeitsinspektorat wurde verständigt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at