Motorradfahrer gestürzt//Passanten mit Schusswaffe bedroht. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Sankt Georgen am Kreischberg, Bezirk Murau. – Dienstagnachmittag, 23. August 2022, kamen zwei Motorradfahrer auf der B97 zu Sturz. Die beiden deutschen Staatsbürger und eine am Sozius befindliche Frau erlitten Verletzungen.

Die beiden Motorradfahrer (49, 50) fuhren hintereinander von Stadl an der Mur in Richtung Murau. Bei Straßenkilometer 10,06 verloren sie aufgrund der regennassen Fahrbahn, in einer Rechtskurve die Bodenhaftung. Beide Motorradfahrer kamen daraufhin um 13.30 Uhr zu Sturz. Die Männer und eine am Sozius befindliche Frau (48) wurden dabei verletzt. Die Rettung transportierte den 49-Jährigen in das LKH Tamsweg. Der Rettungshubschrauber C14 transportierte die 48-jährige Deutsche mit Verdacht auf Rückenverletzungen in das LKH Klagenfurt. Der 50-Jährige erlitt lediglich eine leichte Verletzung und musste ärztlich nicht weiter behandelt werden. Die B97 war für rund eine Stunde für den gesamten Verkehr gesperrt.

Passanten mit Schusswaffe bedroht

Graz, Bezirk Wetzelsdorf. – Dienstagnacht, 23. August 2022, löste ein 41-Jähriger im Grazer Bezirk Wetzelsdorf einen Großeinsatz der Polizei aus. Er hatte mehrere Personen auf offener Straße mit einer täuschend „echt“ aussehenden Schusswaffe bedroht. Polizisten nahmen den Mann fest. Verletzt wurde niemand.

Kurz vor 22.00 Uhr wurden mehrere Polizeistreifen in die Laudongasse entsandt. Zeugen hatten dort beobachtet, wie ein vorerst Unbekannter einen Mann mit einer Schusswaffe bedrohte. In der Folge sei der Mann auf die Straße gelaufen sein, um auch dort mehrere Passanten wahllos mit gezogener Waffe zu bedrohen. Dabei soll er mit der täuschend echt aussehenden Schusswaffe unmittelbar auf die Personen gezielt und damit gedroht haben, sie zu erschießen. 

Schnelle Reaktionskräfte (SRK) und EKO Cobra im Einsatz

Rund ein Dutzend Streifen der Grazer Polizei sowie Schnelle Reaktionskräfte (SRK) trafen kurz darauf am Vorfallsort ein. Gerade letztere waren im Vorjahr für Einsätze wie diese bzw. schnelle Interventionen bei gefährlichen Einsatzlagen flächendeckend in der Steiermark installiert worden. Auch Polizeidiensthunde-Streifen sowie das Einsatzkommando Cobra Süd standen rasch im Einsatz. Cobra-Beamte führten in der Folge eine Durchsuchung jenes Wohnhauses durch, in das der Tatverdächtige laut Zeugenangaben mit der Schusswaffe flüchtete. Für die Dauer des Einsatzes musste auch der öffentliche Verkehr samt Straßenbahnverbindung im Einsatzbereich vorübergehend eingestellt werden.

Täter im Keller gestellt: Festnahme

Im Keller des Wohnhauses stellten Polizisten schließlich den 41-jährigen Tatverdächtigen fest. Der in Graz wohnhafte Mann aus der Russischen Föderation hatte sich in einem Kellerabteil versteckt. Cobra-Beamte nahmen den Mann fest. Bei ihm stellten die Beamten die zuvor verwendete Schusswaffe, eine CO2-Waffe, samt Munition sicher. Auch einen sogenannten „Tomahawk“ fanden Polizisten beim polizeilich bekannten 41-Jährigen. Gegen ihn bestand bereits ein aufrechtes Waffenverbot.

Ermittlungen laufen: Verdacht auf Suchmittelkonsum

SRK-Beamte überstellten den Tatverdächtigen in der Folge ins Polizeianhaltezentrum, wo er die Nacht in Haft verbrachte. Eine Einvernahme des Mannes ist am heutigen Mittwoch geplant. Ein Alkotest mit dem 41-Jährigen verlief negativ. Ein Drogenschnelltest brachte jedoch erste Hinweise auf einen möglichen Suchtmittelkonsum. Was genau zur Konfrontation mit den bedrohten Passanten führte, ist zurzeit noch nicht bekannt und Gegenstand laufender Ermittlungen. Ersten Erkenntnissen zufolge dürfte der Tatverdächtige die Personen jedoch nicht oder nur flüchtig gekannt haben. Verletzt wurde bei diesem Vorfall niemand.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at