Schwerer Verkehrsunfall eine Tote. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Stainz, Bezirk Deutschlandsberg. – Dienstagfrüh, 23. August 2022, verunglückte ein mit acht Personen besetzter rumänischer Kleinbus auf der L641. Fünf Personen erlitten Verletzungen, eine Person kam ums Leben.

Der Unfall ereignete sich gegen 4 Uhr früh aus derzeit ungeklärter Ursache. Mehrere Einsatzkräfte (Notarzt, Rettung, Feuerwehr, Polizei) standen  im Einsatz. Die Verletzten wurden ersten Informationen zufolge in die Krankenhäuser Deutschlandsberg, Wagna und Graz eingeliefert.  Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern zur Stunde an.

Schwerpunktkontrollen

Bezirk Murau. – Am Montag, 22. August 2022, fanden im gesamten Bereich Murau den ganzen Tag über Verkehrsschwerpunktkontrollen statt.

Wie angekündigt, finden in der Steiermark nun vermehrt Verkehrsschwerpunktkontrollen statt. So auch gestern im Bezirk Murau. Dabei haben Beamte der verschiedenen Polizeiinspektionen Standortkontrollen durchgeführt. Bei den Kontrollen konnten rund 50 Übertretungen wegen Geschwindigkeit wahrgenommen werden. Drei Fahrzeuglenkern wurde die Weiterfahrt nach dem Kraftfahrgesetz untersagt und bei 48 Lenkern führten Beamte Alkovortests durch.

Ebenfalls wurden bei den Kontrollen Organmandate wegen Überladung, Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung und nichtverwenden des Sicherheitsgurtes ausgestellt.

OHNE LENKBERECHTIGUNG Mit Mofa vor Polizei geflüchtet

Feldbach, Bez. SO/St. Martin an der Raab, Bez. JE. – Ein Mofa-Lenker (16) versuchte Montagnacht, 23. August 2022, im südoststeirischen Grenzgebiet über 20 Kilometer hinweg vor der Polizei zu flüchten. Er war ohne Kennzeichen und unbeleuchtet bei widrigsten Witterungsverhältnissen unterwegs gewesen. Eine Lenkberechtigung hatte der 16-Jährige nicht.

Kurz nach 22.00 Uhr war der vorerst unbekannte Mofa-Lenker einer zivilen Polizeistreife aus Feldbach im Bereich B57 aufgefallen. Er war ohne Kennzeichen sowie ohne jegliche Beleuchtung bei Dunkelheit, starkem Regen und schlechter Sicht auf der Bundesstraße von Feldbach kommend in Richtung Jennersdorf unterwegs gewesen. Als die Polizisten den Mofa-Lenker in der Folge mit Blaulicht und Folgetonhorn anhalten wollten, blickte der Lenker kurz in Richtung der Beamten zurück, ignorierte folglich jedoch die Anhaltezeichen und beschleunigte sein Mofa. 

Gefährliche Fahrmanöver

In der Folge flüchtete der – wie sich später herausstellte – 16-Jährige aus dem Bezirk Jennersdorf (Burgenland) über die Ortsgebiete Pertlstein, Schiefer, Welten und Gritsch bis ins südburgenländische St. Martin an der Raab. Dabei fuhr der Jugendliche teils mit offensichtlich weit überhöhter Geschwindigkeit und in äußerst gefährlicher Fahrweise mehrmals durch die Ortsgebiete. Auch Feldwege, Gehsteige sowie Fahrstreifen für den Gegenverkehr befuhr der 16-Jährige mit dem unbeleuchteten Mofa. Dabei kam es bei einer Verkehrsinsel in Schiefer beinahe zu einem Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Pkw. Auch eine offenbar übersehene Bodenwelle brachte den 16-Jährigen beinahe zu Sturz.

Flucht nach 20 Kilometer beendet

Dauerhafte Anhalteversuche mehrerer Polizeistreifen missachtete der Jugendliche fortlaufend. Dabei umfuhr der 16-Jähige sogar eine errichtete Straßensperre. Nachdem Beamte den in ein Waldstück geflüchteten Mofa-Lenker bei Gritsch kurze Zeit aus den Augen verloren, war die Flucht kurz darauf vorbei. Polizisten stellten das besagte Mofa bei einem Anwesen in der Gemeinde St. Martin an der Raab fest. Ein Alkotest mit dem 16-jährigen Lenker verlief negativ. Der junge Südburgenländer besaß jedoch keine gültige Lenkberechtigung. Er wird wegen diverser Übertretungen angezeigt. Zudem wurde eine Überprüfung der Verkehrszuverlässigkeit durch die Behörde angeregt. Verletzt wurde niemand.

Unfall führte zu umfangreichem Stau

Seiersberg, Bezirk Graz-Umgebung. – Dienstagmorgen, 23. August 2022, touchierte ein türkisches Sattelkraftfahrzeug auf der Autobahn (A9) die Betonleitwand. Das Fahrzeug wurde dabei beschädigt. Es kam in Fahrtrichtung Linz zu einer kilometerlangen Staubildung.

Der Unfall ereignete sich gegen 6 Uhr früh. Durch die Beschädigungen am Fahrzeug flossen zirka 200 Liter Diesel in das Erdreich. Die Feuerwehr (Seiersberg, BF Graz, Werndorf, Autobahnpolizeiinspektion Graz-West) stand im Einsatz. Das kontaminierte Erdreich sowie verunreinigtes Wasser wird nach Rücksprache mit dem Land Steiermark von der ASFINAG entsorgt. Der 64-jährige türkische Fahrzeuglenker blieb unverletzt. Die Verkehrsbehinderungen blieben bis 8.45 Uhr aufrecht.

Festnahme nach Einbruchsserie

Fehring, Bezirk Südoststeiermark. – Im Zeitraum von April bis Mai 2022 verübte ein 71-Jähriger an insgesamt sechs Tatorten Einbruchsdiebstähle. Der 71-Jährige wurde festgenommen. Der Schaden liegt im vierstelligen Bereich.

Im April 2022 begann eine Serie von Einbruchsdiebstählen im Gemeindegebiet von Fehring. Insgesamt kam es zu sechs Diebstählen bis Mai 2022. Aufgrund einer von einem Tatort gesicherten Blutspur konnte ein 71-Jähriger aus Ungarn ausgeforscht werden. Ebenfalls erkannten Polizeibeamte den Mann auf Überwachungskameras wieder, da dieser bereits in der Vergangenheit Diebstähle verübt hatte.

Die Staatsanwaltschaft Graz ordnete die Festnahme des Mannes an. Der 71-Jährige konnte in Niederösterreich nach einem weiteren Diebstahl und nach kurzer Flucht gestellt und festgenommen werden. Er wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert und anschließend in die Justizanstalt Graz-Jakomini überstellt.

Pensionistin mehrfach bestohlen

Gratkorn, Bezirk Graz-Umgebung. – Zwei Frauen im Alter von 29 und 50 Jahren stehen im Verdacht, eine Pensionistin (83) mehrfach im Rahmen von Reinigungsarbeiten bestohlen zu haben. Polizisten aus Gratwein überführten die Frauen mit Hilfe einer Diebesfalle und nahmen sie fest.

Bereits Ende Juli dieses Jahres erstatteten Angehörige der 83-Jährigen wegen des Verdachts des Diebstahls Anzeige bei der Polizei. Dabei sollen vorerst Unbekannte mehrfach Bargeld aus der Wohnung der Pensionistin gestohlen haben. Erste Erkenntnisse führten bald Reinigungskräfte in den Fokus der polizeilichen Ermittlungen. Mittels ausgelegten bzw. präparierten Diebesfallen konnten Kriminalisten der Polizeiinspektion Gratwein schließlich die beiden Tatverdächtigen überführen und vergangenen Samstag, 20. August 2022, auf frischer Tat unmittelbar nach einem erneuten Diebstahl festnehmen. Bei der Personsdurchsuchung stellten Polizisten das zuvor ausgelegte Bargeld in der Unterbekleidung der Frauen sicher.

Die beiden in Graz wohnhaften kosovarischen Frauen im Alter von 29 und 50 Jahren zeigten sich zum Teil geständig. Sie stehen im Verdacht, im Rahmen ihrer Reinigungsarbeiten seit Mai 2022 zumindest fünf Mal Bargeldbestände in unterschiedlicher Höhe gestohlen zu haben. Dabei nutzten sie die Demenzkrankheit der 83-Jährigen offenbar hinterlistig aus. Die erlittene Schadenssumme in der Höhe von 480 Euro wurde bereits wieder von den Tatverdächtigen gutgemacht. Die Frauen werden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz auf freiem Fuß angezeigt.

Neuer Inspektionskommandant in Graz

Graz. – Seit 1. August 2022 steht die Polizeiinspektionen Graz-Karlauerstraße unter neuer Leitung: Seit 23 Jahren ist Chefinspektor Robert Rieger dort bereits im Einsatz, nun übernimmt er das Kommando.  

Seit genau 23 Jahren versieht Chefinspektor Robert Rieger seinen Dienst in der Polizeiinspektion Graz-Karlauerstraße – zuletzt als dritter Stellvertreter des Inspektionskommandanten. Seit 1. August fungiert er dort als Kommandant.

Seine Karriere bei der Polizei begann mit der Grundausbildung 1985. Anschließend war er sechs Jahre lang in der Polizeiinspektion Finanz tätig. Später entschied er sich für eine Ausbildung zum dienstführenden Beamten und versah anschließend seinen Dienst im Polizeianhaltezentrum sowie in der Polizeiinspektion Graz-Andritz. Im Jahr 1999 wurde die Polizeiinspektion Graz-Karlauerstraße schließlich seine dienstliche Heimat – und das ist bis heute geblieben. Während seiner polizeilichen Laufbahn war er zudem 18 Jahre lang Mitglied der Einsatzeinheit und übte 16 Jahre lang die Funktion als Szenekundiger Beamter aus. Seit vielen Jahren ist Chefinspektor Rieger durch seine Mitwirkung am Sendeformat „ATV 24 Stunden – Polizeieinsatz in Graz“ auch für die Öffentlichkeit ein bekanntes Gesicht.

Bilder: (LPD Stmk/Martinelli)

Ist seit 1. August 2022 Kommandant der PI Graz-Karlauerstraße: Chefinspektor Rieger

Bundespolizeidirektor besuchte Landespolizeidirektion Steiermark

Steiermark/Graz. – Bundespolizeidirektor Michael Takacs besuchte am Montag, 22. August 2022 die Landespolizeidirektion Steiermark. Ausführliche Gespräche mit steirischen Führungskräften zur Sicherheitslage in der Steiermark standen im Fokus.

Bereits am Sonntag, 21. August 2022, besuchte Bundespolizeidirektor Michael Takacs die Großveranstaltung MotoGP am Red Bull Ring. Den Besuch verknüpfte der Direktor tags darauf mit einer Führungskräftebesprechung in der Landespolizeidirektion in Graz.

Im direkten Gespräch mit steirischen Führungskräften

Gespräche mit Landespolizeidirektor Gerald Ortner und weiteren Führungskräften standen dabei am Programm. Der direkte Austausch diente dazu, mögliche Problemstellungen früh genug zu erkennen und darauf zu reagieren. Landespolizeidirektor Gerald Ortner erwähnte die Notwendigkeit der direkten Kommunikation. „Ich freue mich sehr, dass General Takacs unser Bundesland besucht. Ich sehe das nicht nur als Informationsaustausch, sondern auch als Wertschätzung gegenüber unseren Polizistinnen und Polizisten“.

Stadtpolizeikommando Graz und Bezirkspolizeikommando Bruck-Mürzzuschlag

Nach der Besprechung in der Landespolizeidirektion bereiste General Takacs noch das SPK Graz sowie das BPK Bruck-Mürzzuschlag. Auch hier standen Gespräche mit Führungskräften am Programm.

Gespräche im SPK Graz, Takacs (links), Ortner (rechts) – @SPK Plotzner
Gespräche in der LPD Stmk, Takacs (rechts), Ortner (links) – @LPD Hellinger)

 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at