TOP-SIEBEN – HELDENTATEN VON BINDER IM ÖSTERREICHISCHEN MOTOGP™

MotoGP 2022 – Runde 13 von 20, Red Bull Ring (Österreich) – Rennen

Der CryptoDATA Motorrad Grand Prix von Österreich brachte KTM auf heimischen Boden und auf die riesige Anlage des Red Bull Rings in Spielberg, wo Brad Binder von Red Bull KTM Factory Racing beim letzten Rennen der MotoGP 2022 den siebten Platz belegte.

Binder holt mit Platz 7 sein sechstes Top-7-Ergebnis bei 13 GPs
Oliveira steuert seine KTM RC16 auf Platz 12
Raul Fernandez ist der bestplatzierte Fahrer für Tech3 KTM Factory Racing auf Platz 18, Remy Gardner wird 20.
Der Grand Prix #101 für KTM fand auf österreichischem Asphalt statt, als der Red Bull Ring zum achten Mal seit 2016 zur MotoGP zurückkehrte und für den dreizehnten Lauf der Saison auf dem spektakulären Motorsportgelände landete. Nach Training und Qualifikation bei bewölkten, aber überwiegend trockenen Bedingungen fand das 28-Runden-Rennen am Sonntagnachmittag unter ähnlichen Bedingungen statt.

Brad Binder war mit seiner KTM RC16 direkt ins Q2 eingezogen und startete aus der vierten Reihe (Platz 12). Der entschlossene Südafrikaner, der denkwürdigerweise den zweiten GP-Event an diesem Ort im Jahr 2021 auf trockener und nasser Strecke gewonnen hatte, stürmte an den Rand der Top Ten und verfolgte dann seine Rivalen; in den späteren Phasen nutzte er die Vorteile seiner harten Reifenwahl. Er lieferte sich ein enges Duell mit Aleix Espargaro um Platz 6 und verlor im Ziel nur drei Zehntelsekunden.

Ein weiterer ehemaliger KTM-Sieger auf dem Red Bull Ring, Miguel Oliveira, startete von Platz 17 und hatte ein intensives Rennen mit dem Ziel, die Top Ten zu erreichen. Der Portugiese hätte es fast geschafft. Er kam als 12. ins Ziel, war aber nur etwas mehr als eine Sekunde von Platz 9 entfernt.

Remy Gardner und Raul Fernandez aus dem Tech3 KTM Factory Racing Team konnten zum ersten Mal in der Königsklasse die Abgründe und schnellen Kurven der Strecke spüren. Fernandez überquerte die Ziellinie als 18. während der amtierende Moto2-Weltmeister nach einem kleinen Sturz auf Platz 20 landete.

Red Bull KTM Factory Racing liegt in der Teamwertung auf Platz 5, während Binder in der Weltrangliste auf Platz 7 und Oliveira auf Platz 10 liegt. In zwei Wochen geht es für die MotoGP weiter an die Ostküste Italiens und zum Misano World Circuit – Marco Simoncelli in San Marino für den Gran Premio Gryfyn di San Marino e della Riviera di Rimini; das erste von nur zwei weiteren europäischen Events, bevor die Serie wieder auf die Kontinente wechselt.

Brad Binder: „Ich hatte keinen guten Start von Platz 12 und der Innenseite. Ich habe den Kopf unten behalten und von Anfang bis Ende so viel Gas gegeben, wie ich konnte. Ich war wirklich zufrieden damit, dass alles funktionierte, und das Motorrad war großartig, aber es fehlte uns heute einfach ein bisschen an Wettbewerbsfähigkeit. In den letzten fünf Runden hatte ich ein paar Vibrationen an der Front und das hätte mein Rennen fast ruiniert, weil ich Angst hatte, dass etwas passiert. Wir werden weiter arbeiten.“

Miguel Oliveira: „Es war ein schwieriges Rennen, und ich habe mein Bestes gegeben, um einige Positionen gutzumachen, aber ich hatte einige Probleme mit dem Hinterreifen, was es schwierig machte, den Fahrstil zu ändern, an einige der anderen Jungs heranzukommen und dann zu überholen. Wir haben alles getan, was wir konnten, aber das Wochenende war super schön, und es ist immer cool, hier auf den Red Bull Ring zu kommen und vor den KTM-Fans zu fahren. Wir haben ein paar Punkte geholt, aber wir sind mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden und werden in Misano noch etwas mehr versuchen.“

Raul Fernandez: „Nach dem Warm-up heute Morgen hatte ich höhere Erwartungen für das Rennen, weil ich einen guten Rhythmus hatte. Die Position ist nicht ideal, aber ich bin glücklich, denn ich habe mein Maximum gegeben, mich gut gefühlt und hatte heute Spaß auf dem Motorrad. Wir hatten eine gute Abstimmung und ich konnte einige gute Runden fahren. Wir werden weiter hart für das nächste Rennen arbeiten, aber in der Zwischenzeit danke ich allen KTM Fans, die gekommen sind, um uns zu unterstützen.“

Remy Gardner: „Ich bin enttäuscht über den Sturz heute, denn ich hatte das Gefühl, dass wir hier etwas Gutes getan haben. Als ich neu gestartet bin, waren meine Zeiten nicht so schlecht, aber es war offensichtlich ein bisschen zu spät. Es ist nicht das Wochenende, das ich mir hier in Österreich gewünscht hätte, aber wir werden weiter hart arbeiten und positiv bleiben.“

Francesco Guidotti, Red Bull KTM Team Manager: „Brads Einsatz war heute unglaublich und er konnte nach dem Start einige Positionen aufholen und zurückgewinnen. Er hatte ab Rennmitte die gleiche Pace wie die Jungs an der Spitze. Wir müssen prüfen und analysieren, warum uns im ersten Teil des Rennens Zeit fehlt. Wir müssen der Sache auf den Grund gehen, denn es fehlt uns etwas an der Einstellung. Die Fahrer und alle anderen sind mit vollem Einsatz dabei, denn auch Miguel hat heute einen fantastischen Vorstoß gemacht. Mit jedem GP lernen wir mehr, und so blicken wir auf Misano, denn ich habe das Gefühl, dass wir den Abstand zu unserem Ziel immer weiter verringern können. Ich möchte mich auch bei all den leidenschaftlichen KTM-Fans bedanken, die dieses Wochenende hierher gekommen sind. Vor allem heute gab es eine große und unterstützende Menge, und das ist ein Teil dessen, was den Red Bull Ring GP zu einem wirklich schönen Event für uns macht.

Rob Gray (Polarity Photo) – Round 13 MotoGP 2022 – Red Bull Ring – Spielberg (AUT)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at