Mohamed Camara spielt künftig in der Ligue 1

Der 22-Jährige unterschreibt einen Vertrag bei AS Monaco Was lange währt, wird endlich gut! Getreu diesem Zitat kann der FC Red Bull Salzburg nunmehr verkünden, dass der Transfer von Mohamed Camara vollzogen ist. Der 22-jährige Malier wechselt mit sofortiger Wirkung von den Roten Bullen zu AS Monaco. Mo Camara kam im Jänner 2018 aus seiner Heimat nach Salzburg und spielte zuerst beim Kooperationsklub FC Liefering (35 Einsätze, vier Tore) sowie im UEFA Youth League-Team (ein Einsatz). Ein Jahr später ging der aggressive Mittelfeldakteur als Leihspieler zum TSV Hartberg (Frühjahr 2019), wo ihn allerdings eine Knieverletzung bremste.

Nach seiner Rückkehr zu den Roten Bullen wurde der 15-fache malische Teamspieler immer mehr zu einer festen Größe. Auch eine sechsmonatige Dopingsperre (positive Probe bei der A-Nationalmannschaft) konnte Camara nicht stoppen. Vor allem in der vergangenen Saison spielte er eine äußerst starke Saison 2021/22 mit Top-Auftritten auch in der UEFA Champions League.
Camara verlässt den FC Red Bull Salzburg als dreifacher Meister und dreifacher Cup-Sieger nach viereinhalb Jahren mit insgesamt 76 Einsätzen (drei Tore, sieben Assists) und wird bei AS Monaco Teamkamerad von Ex-Bulle Takumi Minamino. 

Statements
Sportdirektor Christoph Freund: „Mo hat sich in den letzten Jahren bei uns zu einem richtigen Führungsspieler und einer starken Persönlichkeit entwickelt. Er war unter anderem auch bei unseren großen internationalen Spielen immer einer der Spieler, der voran gegangen ist und Verantwortung übernommen hat. Mo ist wie einige unserer Burschen 2018 als unbekannter schüchterner Junge zu uns gekommen, und geht nun als Champions League erprobter Top -Spieler in die große Fußballwelt! Wir wünschen ihm für seine weitere Karriere alles Gute. Ich bin überzeugt, wir werden noch einiges von ihm hören.“ 
Mohamed Camara: „„Es war eine wunderschöne Zeit für mich beim FC Red Bull Salzburg, danke für alles. Der Klub und die Fans standen immer hinter mir und haben mir auch in schwierigen Situationen Kraft gegeben. Es war wie eine Familie für mich, ich werde das nie vergessen. Jetzt fühle ich aber, dass der Zeitpunkt gekommen ist, eine neue Aufgabe in einer neuen Liga zu suchen.“

Titelbild:©Red Bull/getty Images

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at