PV-Offensive auf Landesgebäuden

Graz (12. August 2022).- Den Klimawandel einzudämmen und damit verbunden der Ausstieg aus den fossilen Energieträgern ist ein Gebot der Stunde und eine Aufgabe, für deren Bewältigung eine Vielzahl an Möglichkeiten genützt werden muss. Daher hat die Landesregierung in dieser Legislaturperiode den Klimaschutz zum zentralen Thema im Regierungsprogramm gemacht. Als erstes Bundeland hat die Steiermark ein Klimakabinett eingerichtet, in dem ressortübergreifend daran gearbeitet wird, die Steiermark auch für die Zukunft lebenswert zu gestalten.

Das Klimakabinett, das Umweltressort und das Nachhaltigkeitsressort haben dabei schon viele Maßnahmen auf den Weg gebracht, beispielsweise:

  • „Sauber heizen für alle“ unterstützt alle Steirerinnen und Steirer beim Umstieg von der Öl- und Gasheizung auf klimafreundliche Heizssysteme mit Förderungen bis zu 100 Prozent
  • Das neue Baugesetz macht aus jedem Neubau ein Sonnenkraftwerk
  • Mit weiteren Förderprogrammen wird die Entwicklung von innovativen PV-Anlagen und Energiespeichern unterstützt
  • Mit der neuen Raumordnung wird der Bodenversiegelung Einhalt geboten
  • Durch eine nachhaltige Waldbewirtschaftung sowie aktiven Humusaufbau werden in der Land- und Forstwirtschaft klimaschädliche Treibhausgase gebunden.
  • Im Wohnbau werden verstärkt Sanierungen gefördert, die die Energiekosten senken.

Darüber hinaus hat sich die Steiermark das Ziel gesetzt, die Landesverwaltung bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu machen. Mit dem 40 Millionen Euro schweren Klimafonds und dem kürzlich vorgestellten Energieeffizienz-Investitionspaket, das zusätzlich mit 46,5 Millionen Euro ausgestattet ist, fließen in dieser Legislaturperiode insgesamt mehr als 85 Millionen Euro in Investitionen für eine klimaneutrale, energieeffiziente Landesverwaltung.

LIG-Geschäftsführer Carl Skela, Landesrat Hans Seitinger, Landesrätin Ursula Lackner, Energie Steiermark-Vorstandssprecher Christian Purrer und Energie Steiermark-Vorstandsdirektor Martin Graf (v.l.)
© Land Steiermark/Aldrian

PV-Offensive auf Landesgebäuden
Dazu gehört auch eine PV-Offensive für landeseigene Gebäude wie Schulen, Internate und Bezirkshauptmannschaften, die bereits vor dem Beschluss des zusätzlichen Investitionspakets im Volumen von 46,5 Millionen Euro im Juni 2022 gestartet wurde. Diese ist nun in vollem Gange. Mehr als 40 Projekte stehen auf dem Programm, 15 davon sind bereits umgesetzt. Bis zum Jahr 2024 entstehen somit PV-Flächen im Ausmaß von mehr als 14.000 Quadratmetern mit einer Leistung von knapp 2.800 kWp. Damit können im Jahr rund 2800 Megawattstunden Sonnenstrom gewonnen werden – so viel, wie mehr als 800 durchschnittliche Haushalte in Österreich verbrauchen.

Als wichtiger Partner steht dem Land Steiermark und der Liegenschaftsgesellschaft LIG die Energie Steiermark zur Seite. Sie hat nach einer Ausschreibung den Bau und die Betriebsführung von PV-Anlagen auf 14 LIG-Gebäuden übernommen. Um 1,2 Millionen Euro wurden seit Sommer 2021 mehr als 2500 Module mit rund 950 kWp verbaut – eine Erweiterung um 420 kWp ist noch für heuer geplant.

Statements:

Ursula Lackner, Landesrätin für Klimaschutz und Umwelt: „Wir müssen raus aus den fossilen Energieträgern und unser Energiesystem transformieren. Weg von der gefährlichen und umweltschädlichen Abhängigkeit, Hin zu einer grünen, sauberen Unabhängigkeit. Mit der PV-Offensive auf den eigenen Gebäuden macht das Land Steiermark einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur klimaneutralen Landesverwaltung.″

Hans Seitinger, Landesrat für Nachhaltigkeit: „Als wir 2019 das Klimakabinett ins Leben gerufen haben, war es in erster Linie eine starke Initiative zur Bekämpfung des Klimawandels. Mittlerweile haben die vielfältigen Maßnahmen aber auch eine wichtige Funktion für die Versorgungssicherheit mit Energie in unserem Land. Wir müssen uns von globalen Abhängigkeiten befreien und auf regionale Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln und Energie setzen, so schützen wir uns und unser Klima!″

Carl Skela, GF Landesimmobiliengesellschaft Steiermark: „Neben der Verbesserung der Energieeffizienz der Gebäude und dem Angebot einer Ladeinfrastruktur für E-Mobilität auf unseren Liegenschaften, ist die CO2-freie Erzeugung von Strom dabei ein wesentlicher Eckpfeiler. Am Ende dieser PV-Offensive soll eine Nennleistung von mehr als 4 MWp auf den Liegenschaften der LIG für die Erzeugung von nachhaltiger Energie zur Verfügung stehen und damit jährlich circa 4 GWh grüner Strom erzeugt werden. Dies entspricht etwa 20 Prozent des Jahresstromverbrauches der Gebäude der LIG. Das Gesamtinvestitionsvolumen wird – einschließlich der Kosten für die notwendige Ertüchtigung der Dächer – voraussichtlich circa 10 Millionen Euro betragen.″

Christian Purrer, Vorstandssprecher Energie Steiermark: „Die Energie Steiermark setzt mit ihrer Sonnenstrom-Offensive vor allem auch auf bereits bestehende Dachflächen. Mit dem Ausbau der 14 Photovoltaik-Anlagen auf den Gebäuden der LIG konnte ein Leuchtturmprojekt in diesem Bereich umgesetzt werden. In den kommenden Jahren wollen wir in Summe rund 300 Millionen Euro in den Ausbau von Sonnenstrom-Anlagen investieren. Wenn öffentliche Institutionen nicht nur über Energie-Effizienz reden, sondern in ihrem Bereich auch konkret umsetzen, hat das Vorbild-Wirkung.″

Martin Graf, Vorstandsdirektor Energie Steiermark: „Wir verzeichnen derzeit einen Boom bei der Errichtung von PV-Anlagen und haben allein im ersten Halbjahr über 10.000 Zählpunkte angeschlossen, mehr als vier Mal so viel wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Nutzung der bestehenden Immobilien für die Erzeugung erneuerbarer Energie ist ein essentieller Schritt, das Ziel der Klimawende zu erreichen. Mit unserem Tochterunternehmen E1 sind wir nicht nur in Sachen Beratung, sondern auch bei der Montage Marktführer.″

Quelle: Land Steiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at