Mariazellerbahn: Erste Photovoltaikanlage liefert nachhaltige Energie

Die erste Photovoltaikanlage der Niederösterreich Bahnen ist beim Umformwerk Klangen in den Probebetrieb gegangen. Durch diese Freiflächen- und Dachanlage kann nun ein Teil des Energiebedarfs der Mariazellerbahn gedeckt werden. „Der öffentliche Verkehr ist unser Schlüssel zu einer nachhaltigen und klimafreundlichen Mobilitätszukunft – im Alltag wie in der Freizeit. Unsere Niederösterreich Bahnen gehen hier mit ihrem vielseitigen Angebotsmix wegweisend voran und setzen mit solch nachhaltigen Projekten neue Maßstäbe„, informiert Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

Die Mariazellerbahn fährt bereits seit 1911 im elektrischen Betrieb. Dem Umformerwerk Klangen kommt dabei eine zentrale Rolle bei der Energieversorgung der Schmalspurbahn zu. Während die Frequenz aus der Steckdose 50Hz (Hertz) beträgt, fährt die Mariazellerbahn mit einer Frequenz von 25Hz. Im Umformerwerk Klangen wird aus dem Ortsnetz Strom mit einer Frequenz von 50Hz in 25Hz-Bahnstrom umgewandelt. Die neue Photovoltaikanlage speist direkt in das Umformerwerk und damit auch in den Bahnstrom ein. „Nachhaltigkeit ist viel mehr als nur Umweltschutz. Nachhaltig zu agieren bedeutet für uns als Niederösterreich Bahnen, dass wir klimafreundliche Mobilität ganzheitlich denken und unsere vorhandenen Ressourcen und Möglichkeiten bestmöglich nutzen. Gerade die Entwicklungen in den vergangenen Wochen und Monaten haben uns gezeigt, wie wichtig es ist, möglichst energieautark zu sein“, sagt Niederösterreich Bahnen Geschäftsführerin Barbara Komarek.

Die neue Photovoltaikanlage liefert Energie für das Umformerwerk Klangen und den elektrischen Betrieb der Mariazellerbahn. (©NB/Müller)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at