Betrug mittels „Call-Bot“-Anruf

Graz, Bezirk Jakomini. – Am Mittwoch, 10. August 2022, wurde eine 25-jährige Opfer eines Betruges. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Die 25-jährige Grazerin erhielt einen sogenannten „Call-Bot“-Anruf, in dem sie durch eine computergenerierte Stimme dazu verleitet wurde, mehrere Tausend Euro auf ein fremdes Konto zu überweisen.

„Call-Bot“-Anrufe

Bei Call-Bot-Anrufen bedienen sich die Täter bestimmter Computerprogramme, sogenannter „Call-Bots“, um potenzielle Opfer anzurufen und sie mit einer Tonbandaufnahme in englischer Sprache zu konfrontieren. Hierbei ist die Nummer, die auf dem Display der Angerufenen erscheint, mit technischen Mitteln gefälscht und daher nicht rückverfolgbar.

Tipps der Kriminalprävention
• Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen! Teilen Sie der Anruferin oder dem Anrufer mit,
dass es gerade ungünstig ist, und bieten Sie einen Rückruf an. Amtspersonen werden Verständnis haben, Kriminelle werden den Druck erhöhen, damit Sie nicht auflegen.

• Beenden Sie das Telefonat!

• Die Polizei übernimmt und verwahrt kein Bargeld oder Wertgegenstände für Sie.

• Die Polizei bittet Sie zu keiner Zeit um Überweisungen auf (ausländische) Bankkonten oder Bitcoin-Automaten.

• Seien Sie vorsichtig, wenn eine Anruferin oder ein Anrufer Sie nach Bargeld oder Wertgegenständen fragt, beziehungsweise auf Kontoguthaben anspricht. Beenden Sie in diesem Fall sofort das Gespräch!

• Werden Sie aufgefordert, eine Tastenkombination auf Ihrem Telefon einzugeben, beenden
Sie sofort das Telefonat!

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at