Admiral Bundesliga: Red Bull Salzburg gewinnt in Hartberg

Die richtige Antwort gegeben : 2:0-Auswärtssieg in der Samstagabend-Partie 

SPIELBERICHT: Red Bull Salzburg

Samstag, 06.08.2022 19:30 Uhr

Profertil Arena, Hartberg

Bundesliga, 3. Runde

Nach einem vor allem in der ersten Halbzeit chancenreichen Spiel gewinnen unsere Roten Bullen gegen den TSV Hartberg und verdoppeln ihren Punktestand. In der Profertil Arena entscheiden zwei Genieblitze in der zweiten Halbzeit zu unseren Gunsten und bescheren den ersten Auswärtssieg der Saison.

Spielbericht

Der eine oder andere hatte womöglich aufgrund der vorhergehenden Runde erwartet, dass in den Anfangsminuten erst ein zartes Abtasten erfolgen würde … doch unsere Roten Bullen legten überfallsartig los und setzten sich umgehend in der Hälfte der Hartberger fest. Das Team von Trainer Matthias Jaissle, der aufgrund einer Erkrankung an der Seitenlinie von Florens Koch vertreten wurde, war absolut gewillt, bereits früh die spielbestimmende Rolle einzunehmen. Apropos Team: Mit Amar Dedic bei seinem ersten Bundesliga-Einsatz für unsere Farben und Strahinja Pavlovic in seinem überhaupt allerersten Spiel in der ADMIRAL Bundesliga standen zwei Debütanten auf dem Platz, die sich auch gleich munter am Spielaufbau beteiligten, der nur eine Richtung kannte, nämlich nach vorne!

Die erste nennenswerte Chance sollte auch auf dem Fuße folgen: Nach einem durchdachten Zuspiel von Max Wöber, den es immer wieder auf der linken Seite Richtung gegnerischen Strafraum zog, wäre Benji Sesko beinahe an den Ball gekommen, verpasste diesen allerdings um wenige Zentimeter (6.). Nur Sekunden später fand Fernando eine Einschussmöglichkeit von der anderen Seite vor, brachte das Rund aber nicht zur verdienten Führung im Eckigen unter. Zur Abwechslung wurden die Gastgeber kurz darauf einmal in unserer Spielfeldhälfte vorstellig, dieses kurze Intermezzo entwickelte sich aber zu einem reinen Anstandsbesuch. Auf der Gegenseite war es wiederum der sehr agile Sesko, der nach einer gefühlvollen Weitergabe von Luka Sucic eine quasi Hundertprozentige vorfand, das Leder jedoch knapp am Pfosten vorbeischickte (13.). Nach einem perfekten Pass von Nicolas Capaldo war es erneut Sesko, der die Murmel knapp neben das Tor setzte, dieses Mal war es der gegenüberliegende Pfosten (19.). Noch fehlte das Quäntchen Glück im Abschluss!

Kurz vor der Halbstundenmarke stach dann TSV-Stürmer Seth Paintsil unerwartet durch, doch Oumar Solet und Pavlovic konnten gemeinsam noch entscheidend stören, und letztendlich hatte Philipp Köhnin unserem Kasten keine Mühe. Ein paar Augenblicke später sollte Paintsil für einen brenzligen Moment sorgen, als unser Rückhalt einen weiten Ausflug unternahm, der ghanaische Stürmer in Diensten der Oststeirer es allerdings verabsäumte, die Kugel erfolgreich per Heber ins leere Tor zu bugsieren.

Die letzte Aktion des ersten Abschnitts gehörte Fernando, der im Strafraum zum Dribbling ansetzte, zwei Gegenspieler aussteigen ließ, letztendlich jedoch an Heim-Goalie Rene Swete scheiterte.

Ein 0:0 würde keiner Mannschaft wirklich helfen, in der Tabelle weit nach oben zu klettern, dementsprechend mussten beide im zweiten Abschnitt noch mehr in das Spiel investieren. Fernando nahm sich dieser Aufgabe nach der Pause als Erstes an – und wie! Wöber mit dem weiten Ball nach vorne, und unser Brasilianer machte es, na ja, brasilianisch. Zunächst die Ballmitnahme mit der Schulter, am Ende der unhaltbare Führungstreffer in Form eines Nachschusses (50.), Swete im Kasten der Heimischen hatte den ersten Versuch dazwischen noch blocken können, doch beim zweiten war er machtlos. 

Mit der Führung im Rücken spielte es sich nun um einiges freier auf, und man wusste, die Blau-Weißen mussten jetzt etwas aufmachen. Dies wiederum würde unseren Burschen mehr Freiräume verschaffen, welche diese mit Fortdauer der Partie vermehrt vorfanden. Vorerst sollte es jedoch noch bei der 1:0-Führung bleiben, denn Schiri Harald Lechner entschied nach einem schön angetragenen Schuss von Fernando, der auch im Ziel gelandet war, auf Stürmerfoul (57.). Sucic nutzte nur ein paar Momente später die Breite des Feldes und verlagerte das Spielgerät perfekt auf Wöber, der mustergültig per Kopf auf Capaldo ablegte. Der Argentinier legte sich die Kugel elegant selbst auf und schloss sowohl wuchtig als auch sehenswert ins kurze Eck ab (61.). Die Hausherren konnten sich dem Druck unserer Roten Bullen immer seltener entziehen, lediglich Einzelaktionen nach Ballverlusten im Spielaufbau von Sucic & Co. brachten ein wenig Entlastung, beispielsweise in Person von Okan Aydin per Seitfallzieher-Versuch in Minute 68, es blieb allerdings beim Versuch.

Etliche Spielerwechsel und mehrere Fouls der härteren Sorte auf beiden Seiten prägten die Schlussphase der Begegnung und zerrissen das Spiel zusehends, Topmöglichkeiten hingegen wurden rar. Der Kurzauftritt von Mamady Diambou (nach seiner Einwechslung in Minute 75 zwei Gelbe Karten innerhalb von weniger als zehn Minuten und daraus resultierend der Platzverweis) war die finale erwähnenswerte Aktion in einem Match, das unsere Roten Bullen zwar verdient, aber mit viel Kampf gewinnen konnten. Das Wichtigste jedoch: Wir fahren mit drei Punkten nach Hause!

Statements

Wir waren es nicht gewohnt, eine so frühe Niederlage einstecken zu müssen. Darum war es wichtig, dass wir heute direkt wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Und auch, dass wir die Intensität, die Laufbereitschaft und die Aggressivität auf den Platz gebracht haben. Man muss sich immer alles erarbeiten. Das ist in jeder Saison so, obwohl uns viele vorweg als Meister und Cup-Sieger gratulieren wollen!

Christoph Freund

Dass wir gewonnen haben, ist super – und das bei meinem Debüt! Wir freuen uns natürlich, es war eine solide Partie von uns, auch wenn wir nicht geglänzt haben. In der ersten Halbzeit hätten wir eigentlich zwei, drei Tore schießen müssen. Im Großen und Ganzen können wir aber zufrieden sein: 2:0-Sieg, die Null steht hinten – so können wir weitermachen!

Amar Dedic

Der Trainer war sicher hochnervös, ist viel im Wohnzimmer herumgelaufen – ich glaube, dass die ersten 45 Minuten sicher nicht wohltuend für seine Regeneration waren. Spielerisch waren beide Halbzeiten okay, wir haben uns auch in der ersten drei Topchancen herausgearbeitet. Sie haben einen tiefen Block und gut sowie aggressiv verteidigt. Da muss man eben die Torchancen machen, und das haben wir in der zweiten Halbzeit gut umgesetzt!

Maximilian Wöber

Gelbe Karten

Pavlovic (40./Foul), Simic (77./Foul), Diambou (84./Foul)

Gelb-Rote Karte: Diambou (90./Foul)

Wechsel

​Bernede für Kjaergaard (64.), Okafor für Fernando (64.), Diambou für Capaldo (75.), Simic für Sesko (75.), Ulmer für Pavlovic (86.)


HARTBERG, AUSTRIA – AUGUST 06: Matija Horvat (L) and Juergen Heil of TSV Hartberg in action against Luka Sucic of Red Bull Salzburg during the Admiral Bundesliga match between TSV Egger Glas Hartberg and FC Red Bull Salzburg at Profertil Arena on August 6, 2022 in Hartberg, Austria. (Photo by Christian Hofer – FC Red Bull Salzburg/FC Red Bull Salzburg via Getty Images)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at