AIRPOWER22 im „Landeanflug“ auf Zeltweg – Hohe Akzeptanz des Fliegerhorstes Hinterstoisser in der Region

Wien / Zeltweg (02. August 2022) – In nur einem Monat hebt die AIRPOWER22, Europas größte Airshow, am Fliegerhorst Zeltweg ab. Sie wird aus einer Leistungsschau am Boden, Vorführungen der österreichischen Luftstreitkräfte und internationaler militärischer Kunstflugstaffeln und Teilnehmern aus dem Bereich der Zivilluftfahrt, allen voran den Flying Bulls, sowie einer statischen Schau ziviler Aussteller aus den Bereichen der Luftfahrtindustrie, Forschung und Lehre und einer umfangreichen Rahmenveranstaltung am Flugplatzgelände inklusive dem Militärluftfahrtmuseum bestehen. Der Eintritt zur AIRPOWER22 ist frei.

„Die AIRPOWER22 bietet heuer ein Programm in noch nie dagewesener Fülle mit zahlreichen Highlights und Premieren. Insgesamt werden rund 35 Flying Displays mit acht Stunden Programm zu sehen sein. Im Static Display werden rund 60 Luftfahrzeuge präsentiert“, erklärt dazu Verteidigungsministerin Klaudia Tanner. „Zusätzlich wollen wir bei der AIRPOWER zeigen, was wir können. Denn schlussendlich hat diese Veranstaltung für unser Bundesheer einen Ausbildungswert und ist gleichzeitig eine Übung, die zeigt, wie professionell unsere Luftstreitkräfte sind und dass sie in der Lage sind, zu helfen und zu unterstützen“, ergänzt die Ministerin.

Die Vorbereitungen laufen planmäßig, bereits ab dem 16. August beginnen die Aufbauarbeiten. In der Woche vom 22. August werden die österreichischen Teilnehmer ihre Vorbereitungen in Zeltweg starten, die internationalen Teilnehmer werden in der Woche ab dem 29. August einfliegen. Bis zum 22. August werden nun die Trainingsflüge in Zeltweg auf rund einen Trainingsflug täglich eingeschränkt bzw. diese Trainingsflüge auch auf andere Orte österreichweit verteilt. „Dabei ist uns wichtig zu betonen: Alle Trainingsflüge des Überwachungsgeschwaders am Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg sowie auch alle Übungsflüge für die AIRPOWER finden innerhalb des für 2022 geplanten Flugstundenkontingentes statt. Es werden dafür in 2022 keine zusätzlichen Flugstunden aufgewendet!“, sagt Brigadier Wolfgang Prieler, Projektleiter der AIRPOWER22.

Region steht eindrucksvoll zum Standort Zeltweg

In einer repräsentativen Umfrage (n = 1.000) sowie einer eigenen repräsentativen Erhebung in der Region (n = 258) Mitte Juni 2022 erhob das Institut für Demoskopie und Datenanalyse (IFDD) die Einstellung der Bevölkerung zum Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg. „Das Ergebnis war eindeutig und klar: Auf die Frage, wie wichtig insgesamt die Bedeutung des Fliegerhorstes Hinterstoisser für die Region Murtals ist, schätzten österreichweit beeindruckende 85% der Befragten diese als sehr wichtig bzw. eher wichtig ein, in der Region waren es sogar 91%. Eine klare 3⁄4-Mehrheit, konkret 79% der Befragten – und zwar sowohl österreichweit als auch in der Region – meinten, dass die AIRPOWER sehr wichtig bzw. eher wichtig für die Region Murtal, deren Wirtschaft und Tourismus sei. Diese Ergebnisse sind ein guter und eindrucksvoller Beleg der Verankerung des Standortes Zeltweg in der Region und auch für die klar mehrheitliche Zustimmung zur AIRPOWER als Impulsgeber für die Region!“, erklärte dazu Christoph Haselmayer, Geschäftsführer des IFDD.

Zur AIRPOWER22

Die AIRPOWER22 wird traditionell (wie auch bei den vergangenen Veranstaltungen) als Flugshow bewusst als Fest für die ganze Familie geplant. Militärisch stellt die AIRPOWER22 den größten gemeinsamen Einsatz von Kräften des Österreichischen Bundesheeres im Jahr 2022 dar, bei der vor allem auch die Zusammenarbeit mit den Blaulichtorganisationen und den Bezirksverwaltungsbehörden wesentlich gefestigt wird. „Für die eingesetzte Miliz, die Sanität

und die Logistik des Bundesheeres stellt die AIRPOWER22 einen hohen Erfahrungsgewinn dar. Die AIRPOWER22 bringt Millionen Euro an positiver Wertschöpfung in der Region Obersteiermark, v.a. für Beherbergungsbetriebe, Gastronomie und dutzende Zulieferfirmen, und wird daher sowohl von den Wirtschaftsvertretern der Region als auch vom Tourismus begrüßt“, so Tanner.

Bequeme Anreise wie noch nie

Bequem, umweltschonend und in wenigen Gehminuten mitten am Veranstaltungsgelände: Noch nie war es einfacher, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Nachhaltig, stau- und stressfrei
gelangt man mit den Sonderzügen der ÖBB fast bis an die Eingänge des Veranstaltungsgeländes, Busse der EBA Bus Alliance aus ganz Österreich, Kurzsprinter- und

Shuttlezüge von Kraubath und Knittelfeld und erhöhte Kapazitäten des Regionalverkehrs

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at