Frauen und Mädchen fotografiert//Jugendräuberbande ausgeforscht. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Bruck an der Mur, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Ein 60-Jähriger steht im Verdacht, unbefugt Fotos von jungen Frauen und Mädchen angefertigt zu haben. Dabei dürfte es sich auch um Aufnahmen aus dem persönlichsten Intimbereich handeln.

Der 60-Jährige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag fiel einer 15-Jährigen Montagnachmittag, 25. Juli 2022, auf, als er in einem Linienbus in Bruck an der Mur offenbar Fotos von ihr bzw. ihres Brustbereiches anfertigte. Die 15-Jährige fotografierte den Verdächtigen selbst und sprach mit ihrer Mutter über das Erlebte. Von der Mutter wurden sodann Fotos des Mannes in sozialen Medien veröffentlicht, um andere Mütter oder Betroffene zu warnen. Tatsächlich konnte von weiteren betroffenen Personen die Identität des Verdächtigen herausgefunden werden. Dies wurde der Polizei zur Anzeige gebracht.

Die Ermittlungen gegen den 60-Jährigen führten zu einer freiwilligen Nachschau in dessen Wohnung sowie zur Beschlagnahme diverser Datenträger. Eine erste Durchsicht der sichergestellten Fotos bestätigten den Verdacht, dass der Mann in einem unbekannten Zeitraum offenbar zahlreiche verschiedene Frauen und Mädchen – auch im bekleideten Intim- bzw. Schambereich – fotografiert hatte. Bei der Einvernahme zeigte sich der Verdächtige umfassend geständig und reumütig. Als Tatmotiv wurde Einsamkeit angeführt.

Die sichergestellten Datenträger werden einer Auswertung durch IT-Experten zugeführt. Der 60-Jährige wird der Staatsanwaltschaft Leoben angezeigt.

Wir dürfen in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass die Veröffentlichung von Bildern von Personen ohne deren Zustimmung auch in sozialen Medien zu privatrechtlichen Folgen mit empfindlichen Schadenersatzforderungen führen kann. Dies gilt insbesondere für die Veröffentlichung von Bildern vermeintlich Tatverdächtiger durch Privatpersonen. Bei derartigen Vorfällen führt der einzig gangbare Weg über eine sofortige Anzeige bei der Polizei.

Jugendräuberbande ausgeforscht

Graz. – Nach Raubüberfällen im Grazer Stadtgebiet konnten Beamte die vorerst unbekannten Täter ausforschen. Dabei handelt es sich um Unmündige und Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren. Zwei der Tatverdächtigen wurden festgenommen.

Wie bereits berichtet, forderten im Oktober 2021 unbekannte Täter einen 12-Jährigen zur Herausgabe von Bargeld auf, verletzten den Buben und flüchteten mit einem geringen Geldbetrag. Die ursprüngliche Presseaussendung ist angefügt.

Kurz darauf raubte ein unbekannter Täter einem ebenfalls 12-Jährigen aus Graz bei einer Bushaltestelle Bargeld und bedrohte diesen gefährlich. Im Dezember bedrohten unbekannte Täter einen 14-Jährigen in einem Bus und forderten ihn auf seine Kopfhörer herauszugeben. Die unbekannten Täter flüchteten jeweils. Auch im Dezember kreisten mehrere unbekannte Jugendliche einen 14-Jährigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung in einem Kino ein, zerrten diesen vom Eingangsbereich weg und raubten ihm seine Haube vom Kopf. Der 14-Jährige konnte sich aufgrund seiner heftigen Gegenwehr befreien und die unbekannten Täter konnten flüchten.

Täter teilweise geständig

Aufgrund umfangreicher Ermittlungen von Beamten des Kriminalreferates Graz konnten nun acht Unmündige und Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren ausgeforscht werden. Aufgrund von Festnahmeanordnungen der Staatsanwaltschaft Graz wurden ein 14-Jähriger aus Graz und ein 15-jähriger in Graz wohnhafter Syrer am 25. Juli 2022 von Kriminalbeamten und dem Einsatzkommando Cobra festgenommen.

Der 14-Jährige zeigte sich umfassend geständig, der 15-Jährige hingegen nur teilweise. Die beiden Jugendlichen wurden fristgerecht in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Vier Verletzte bei Kollision

Pöllau bei Gleisdorf, Bezirk Weiz. – Beim Zusammenstoß zweier Pkw Donnerstagnachmittag, 28. Juli 2022, wurden vier Personen verletzt.

Ein 21-Jähriger aus dem Bezirk Weiz bog gegen 17:35 Uhr von der Gemeindestraße Lorbeergrabenweg auf die Rittscheinstraße L366 in Richtung Markt Hartmannsdorf ein. Mit im Fahrzeug befand sich ein 20-Jähriger aus Graz am Beifahrersitz. Beim Einbiegevorgang dürfte der Lenker eine aus Richtung Mart Hartmannsdorf kommende 43-jährige Pkw-Lenkerin aus dem Bezirk Weiz übersehen haben. In diesem Pkw befand sich neben der Lenkerin auch deren 46-jähriger Ehemann. Es kam zu einem seitlichen Zusammenstoß der beiden Pkw. Dabei wurden alle vier Personen leicht verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst in das LKH Feldbach eingeliefert. Die mit den Lenkern durchgeführten Alkotests verliefen negativ. Die Feuerwehr Pöllau bei Gleisdorf führte die Fahrzeugbergung durch.

Alpinunfall

Tragöß, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Ein 34-jähriger Wanderer stürzte Donnerstagnachmittag, 28. Juli 2022, am sogenannten „Dr.-Kotek-Steig“ aus eigenem Verschulden ab und wurde unbestimmten Grades verletzt.

Der 34-Jährige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag war gegen 17:55 Uhr gemeinsam mit einer Begleiterin am sogenannten „Dr.-Kotek-Steig“ im Bereich „Hörndlalm“ unterwegs. Aus unbekannter Ursache verlor der Mann plötzlich das Gleichgewicht und stürzte rund 100 Meter über sehr steiles teils felsiges Gelände ab. Er erlitt dabei Kopfverletzungen und wurde von seiner Begleiterin erstversorgt. Ein zufällig in der Gegend anwesender Bergretter wurde per Funk verständigt, eilte zur Unfallstelle und übernahm die weitere Versorgung des stark blutenden 34-Jährigen. Der Mann wurde von der Besatzung des Rettungshubschraubers C17 mittels Tau gerettet und in das LKH Hochsteiermark/Bruck an der Mur eingeliefert.

Mit Messer verletzt

Graz, Bezirk Lend. – Ein 31-Jähriger wurde Donnerstagabend, 28. Juli 2022, im Bereich des Grazer Volksgartens von einem derzeit unbekannten Täter mit einem Messer lebensbedrohlich verletzt.

Gegen 21:00 Uhr gerieten nach derzeitigem Ermittlungsstand der 31-Jährige und ein weiterer derzeit unbekannter Mann bei einem Imbissstand im Grazer Volksgarten in eine heftige Auseinandersetzung. Dabei wurde der 31-Jährige aus Belarus vom unbekannten Täter mit einem Messer in der Bauchgegend verletzt. Der Unbekannte flüchtete in der Folge zu Fuß. Der 31-Jährige wurde von Sanitätern erstversorgt und in das LKH Graz eingeliefert, wo er notoperiert wurde. Laut Auskunft der Ärzte handelt es sich um eine lebensbedrohliche Verletzung.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter, dessen Identität derzeit unbekannt ist, verlief bislang ohne Erfolg. Das Opfer konnte bis dato noch nicht befragt werden.

Zeugen des Vorfalles werden ersucht, sich mit dem Journaldienst des Landeskriminalamtes unter 059133/60 3333 in Verbindung zu setzen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at