Tödlicher Flugzeugabsturz: Obduktion erfolgt. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Pinkafeld (Bez. OW)/Festenburg (Bez. HF). – Nach dem Absturz eines Kleinflugzeuges mit zwei Toten vergangenen Samstag, 23. Juli 2022, laufen weiterhin die Ermittlungen in Sachen Unfallursache. Nun liegt auch das Obduktionsergebnis vor.

Die von der Staatsanwaltschaft Graz angeordnete Obduktion der Leichen ergab, dass die beiden Oststeirer im Alter von 56 (Pilot) und 67 (Fluggast) Jahren an den Folgen der schweren Verletzungen nach dem Absturz verstarben. Hinweise auf eine mögliche gesundheitliche Beeinträchtigung im Vorfeld bzw. unmittelbar vor dem Absturz stellten Gerichtsmediziner demnach nicht fest. Die beiden Leichen wurden nun seitens der Staatsanwaltschaft für die Beerdigung freigegeben.

Sachverständige am Zug – Erdreich abgetragen

Unterdessen laufen die Ermittlungen des Luftfahrt-Sachverständigen in Sachen genauer Unfallursache. Wie berichtet, waren bereits bei der ersten Begutachtung der Wrackteile Ruß- bzw. Schmauchablagerungen im Motorraum des zweisitzigen Ultraleichtflugzeuges festgestellt worden. Auch der Pilot (56) hatte beim Notruf via Funk von Rauch im Cockpit gesprochen. Detailuntersuchungen der bereits aus dem Gelände geborgenen Maschine sollen Klarheit über die genaue Unfallursache bringen. Diese Untersuchungen werden voraussichtlich noch mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Das mit rund 50 bis 55 Litern Treibstoff kontaminierte Erdreich an der Absturzstelle wurde bereits fachgerecht abgetragen und entsorgt. Umweltschäden größeren Ausmaßes sind nicht eingetreten.

Ein Verletzter nach Fahrzeugüberschlag

Friedberg, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Bei einem Verkehrsunfall Dienstagfrüh, 26. Juli 2022, erlitt ein 50-jähriger Fahrzeuglenker Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 05:10 Uhr war der 50-Jährige aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld mit einem Lkw (Pickup) auf der B 54 von Ehrenschachen kommend in Fahrtrichtung Friedberg unterwegs. Aus unbekannter Ursache kam er bei Starkregen auf die linke Fahrbahnseite. In der Folge überschlug sich das Fahrzeug, schlitterte den dortigen Waldrand entlang und kam schließlich auf den Rädern zum Stillstand. Ein unbeteiligter Fahrzeuglenker verständigte die Rettungskräfte. 

Einsatzkräfte der Feuerwehr Friedberg befreiten den 50-Jährigen mittels hydraulischem Rettungsgerät aus dem schwer beschädigten Fahrzeug.

Nach der Erstversorgung wurde er mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus nach Oberwart eingeliefert.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at