Verfolgungsfahrt fühte zur Verhaftung von 3 Einbrechern. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Schiefer, Bezirk Südoststeiermark. – Mittwochnacht, 20.07.2022, nahmen Polizisten zwei männliche und eine weibliche ungarische Staatsbürgerin fest. Sie werden dringend verdächtigt einen Einbruchsdiebstahl begangen zu haben.

Bereits am Vorabend, der 19.07.2022, hielt eine Zivilstreife der Polizei, aufgrund von zuletzt vermehrten Einbruchsdiebstählen, auf einem Parkplatz in Schiefer Ausschau nach verdächtigen Fahrzeugen. Dabei konnte ein ungarisches Kraftfahrzeug beobachtet werden, welches in Richtung Westen fuhr. Am 20.07.2022, gegen 01:10 Uhr wurde dasselbe Fahrzeug abermals von der Zivilstreife gesichtet und sollte folgend durch eine von weiteren Polizeistreifen errichtete Straßensperre angehalten werden. Der ungarische PKW missachtete allerdings die Haltezeichen der Beamten und fuhr an der Straßensperre vorbei in Richtung Jennersdorf.

Verfolgung wurde durch die Polizei aufgenommen:

Aufgrund waghalsiger Fahrmanöver und den Bewurf, durch einen der Insassen des flüchtenden Fahrzeugs, mit unterschiedlichen Gegenständen in Richtung der Polizeifahrzeuge, wurden die Polizisten am Überholen gehindert. Bei dem Versuch sich mit dem Dienstwagen vor das flüchtende Fahrzeug zu setzen kam es zu zwei seitlichen Kollisionen.

Schlussendlich konnte das fliehende Fahrzeug allerdings angehalten werden.

Bei der Annäherung an das Fahrzeug und in weiterer Folge im Zuge der Täteransprache wurden von den Polizisten zwei Warnschüsse abgegeben. Diese waren zur Erzwingung der Festnahme bzw. zur Verhinderung des Entkommens der Verdächtigen Personen notwendig. Durch die Warnschüsse wurden keine Personen verletzt oder gefährdet.

Die drei ungarischen Insassen des Fahrzeugs (22 Jahre, 29 Jahre, 33 Jahre) wurden von den Polizisten festgenommen.

Im Täterfahrzeug konnten zwei Fahrräder im Wert von mehreren tausend Euro sichergestellt werden, welche einem Einbruchsdiebstahl in Kohldorf zuzuordnen sind.

Die drei Täter werden am 21.07.2022 nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Verkehrsunfall mit Eigenverletzung

Ilz, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Ein 60-jähriger Fahrradlenker erlitt bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend, 20. Juli 2022, schwere Verletzungen.

Der Radfahrer fuhr mit seinem Rennrad gegen 19:20 Uhr als Zweiter in einer Fahrradgruppe im Ortsgebiet Ilz auf der L441 von Neudorf kommend in Richtung Ilz. Am Kreuzungsbereich der L441 und der B65 musste die gesamte Fahrradgruppe verkehrsbedingt halten.

Der 60-jährige Rennradfahrer kam allerdings bei dem Bremsmanöver aus eigenem zu Sturz und schlitterte daraufhin in den Kreuzungsbereich, welcher vom Querverkehr befahren wurde. Dort kollidierte er mit einem vorbeifahrenden Motorrad, welches aber nicht zu Sturz kam. Er wurde mit dem Rettungsdienst ins LKH Feldbach eingeliefert und dort stationär aufgenommen.

Mutmaßliche Fahrzeugdiebe von Polizei gestellt

Graz, Bezirk Gries. – Dienstagabend, 19.07.2022, nahmen Polizisten zwei männliche Personen fest. Sie werden verdächtigt einen PKW von einem Parkplatz gestohlen zu haben.

Das Opfer brachte den Diebstahl ihres Fahrzeugs am 19.07.2022 zur polizeilichen Anzeige. Eine Fahndung nach dem Fahrzeug führte schlussendlich noch am Abend desselben Tages zum Erfolg, 

da Polizisten das gestohlene Fahrzeug im Grazer Bezirk Gries parkend wahrnehmen konnten.

Im Zuge einer Vorpasshaltung näherten sich zwei männliche Personen im Alter von 14 Jahren und 16 Jahren dem Fahrzeug und starteten den Motor.

Die beiden Personen wurden daraufhin von den Polizisten vorläufig festgenommen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Graz erfolgt eine strafrechtliche Anzeige auf freiem Fuß.

Erfolg bei einer großangelegten Suchaktion nach abgängiger Frau

Hitzendorf, Bezirk Graz-Umgebung. – Mittwochnacht, 20. Juli 2022, kam es zu einer organisationsübergreifenden großangelegten Suchaktion nach einer abgängigen Seniorenheimbewohnerin. Die Frau konnte unverletzt aufgefunden werden.

Die 86-jährige Bewohnerin eines Seniorenheims wurde gegen 22:00 Uhr von einer Seniorenheimmitarbeiterin bei der Polizei als vermisst gemeldet. Die Mitarbeiterin gab gegenüber der Polizei an, dass die Dame an schwerer Demenz leide und nun zu Fuß von Hitzendorf auf dem Weg nach Zeltweg sei.

Sogleich wurden weitere Einsatzkräfte avisiert und dem Einsatz hinzugezogen. Darunter befanden sich neben weiteren Polizeistreifen, der Polizeihundestaffel und den Polizeidrohnen, welche mit einer Wärmebildkamera ausgestattet sind, auch die österreichische Rettungshundebrigade, die Rettungshundestaffel, die ÖRK Hundestaffel, der Samariterbund, die freiwillige Feuerwehr Hitzendorf und Kräfte der Mantrailer Leoben.

Insgesamt waren weit über 100 Personen an der Suchaktion beteiligt.

Die abgängige Person konnte letztendlich gegen 00:42 Uhr in einem notdürftig eingerichteten Schlafgelage am Waldrand ca. 1,2km vom Seniorenheim entfernt unverletzt aufgefunden werden.

Frau brutal zusammengeschlagen

Graz, Bezirk Lend. – Ein 29-Jähriger steht im Verdacht, seine eigene Lebensgefährtin Mittwochnacht, 20. Juli 2022, auf offener Straße attackiert und brutal zusammengeschlagen zu haben. Die Frau wird intensivmedizinisch betreut. Grazer Polizisten nahmen den Mann fest.

Gegen 22.45 Uhr wurden Polizisten für einen Einsatz zum Grazer Hauptbahnhof gerufen. Passanten hatten kurz zuvor Anzeige erstattet, dass eine Frau von einem Mann brutal zusammengeschlagen worden sei. Mehrere Streifen fuhren daraufhin zum Einsatzort. Dort trafen sie eine blutüberströmte 34-jährige Grazerin auf einer Parkbank sitzend an. Die Frau war benommen, jedoch bei Bewusstsein und augenscheinlich schwer verletzt. Gegenüber der Polizei gab die Frau an, von ihrem eigenen Lebensgefährten (29) attackiert worden zu sein. Dieser habe zu Fuß die Flucht ergriffen.

Brutal attackiert

Im Rahmen der polizeilichen Erstermittlungen vor Ort wurde schließlich bekannt, dass der 29-jährige Grazer die Frau zuerst über eine Kante zu Boden gestoßen haben soll. In der Folge soll er ihren Kopf mit voller Wucht gegen die Betonkante geschlagen haben und ihr Schläge sowie Tritte gegen den Kopf versetzt haben. Eine Untersuchung im UKH Graz ergab, dass die 34-Jährige – neben einem Bruch des Unterkiefers, Prellungen und Hautabschürfungen – auch eine Gehirnblutung erlitt. Die Frau wird intensivmedizinisch betreut. Akute Lebensgefahr besteht aktuellen Erkenntnissen zufolge jedoch nicht.

Schneller Fahndungserfolg

Mehrere Streifen der Grazer Polizei beteiligten sich in der Folge an der Fahndung nach dem zu Fuß geflüchteten Mann. Bereits kurz darauf trafen Polizisten den 29-Jährigen vor einem Hotel am Eggenberger Gürtel an. Der Mann war offensichtlich durch Alkohol oder Suchtmittel beeinträchtigt. Ein Alkotest war vorerst aufgrund seines unkooperativenen Verhaltens nicht möglich. In der Folge konnte jedoch eine leichte Alkoholisierung festgestellt werden. Polizisten nahmen den 29-Jährigen wegen des Verdachts der absichtlich schweren Körperverletzung fest und lieferten ihn ins Polizeianhaltezentrum ein.

Kriminalbeamte der Grazer Polizei haben nun die Ermittlungen zum genauen Tathergang übernommen. Auch eine Spurensicherung zum Zwecke der Beweissicherung am Tatort wurde veranlasst. Der 29-Jährige befindet sich in Haft und konnte bislang nicht einvernommen werden. Beide Personen haben keinen festen Wohnsitz. Zum Motiv der Tat laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei. 

Pensionist von Pfleger bestohlen

Vasoldsberg, Bezirk Graz-Umgebung. – Ein 48-jähriger Pfleger steht im Verdacht, ein Pensionistenpaar im Alter von 79 und 81 Jahren bestohlen zu haben. Der eigentlich zur Betreuung engagierte Rumäne verließ fluchtartig den Wohnsitz. Mehrere tausend Euro fehlen.

Seit rund zwei Wochen war der 48-jährige Rumäne für die 24-Stunden-Pflege der 79-Jährigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung beschäftigt. Auch ihr 81 Jahre alter Gatte lebt im selben Haushalt. Laut Vereinbarung mit dem Arbeitgeber hätte sich der 48-Jährige noch zwei weitere Wochen um das Wohl der Pensionistin kümmern sollen. Doch am heutigen Morgen (21. Juli 2022) stand das für die Dauer des Aufenthalts zur Verfügung gestellte Zimmer des Pflegers plötzlich leer. Auch ein im Haus versteckter Geldbetrag in der Höhe von etwa 7.000 Euro war verschwunden. Vom 48-Jährigen fehlt seither jede Spur.

Fahndung läuft

Die Fahndung nach dem 48-jährigen Rumänen läuft. Der etwa 1,75 Meter große und etwas korpulent gebaute Mann hat einen kahl rasierten Kopf. Hinweise auf getragene Kleidung oder ein etwaiges Fluchtfahrzeug gibt es aktuell nicht. Jüngsten Erkenntnissen zufolge dürfte er jedoch über Parndorf ins Ausland geflohen sein.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at