Ennstal-Classic 2022: Die Jubiläums-Ausgabe startet traditionell mit der Gala im Imlauer Hotel Schloß Pichlarn

Nach zwei Tagen voller Oldtimer-Folklore in und um Gröbming, bestehend aus Check In der Teilnehmer, Rallye-Check der Fahrzeuge, letzten Tripmaster-Kalibrierungen und engagierten Sonderprüfungs-Generalproben, lief die 30. Ausgabe der legendären Oldtimer-Rallye im Herzen Mitteleuropas traditionell mit dem Welcome Evening im Imlauer Hotel Schloß Pichlarn vom Stapel. 259 Teams, davon 25 in der neu aufgelegten „Racecar Trophy“ präsentierten sich und ihr Wettkampf-Material im edlen Gala-Rahmen, bevor die Rallye wie jedes Jahr ihren Claim „Autofahren im letzten Paradies“ aufs Neue untermauert und am Donnerstag ab 9 Uhr zur Großglockner-Runde aufbricht. 

Im noblen Vorhof des Schloßes häuften sich sozusagen die Jubiläen: Die 30. Ausgabe der Ennstal-Classic trifft auf das 50-Jahr-Jubiläum des Hotelbetriebs im edlen Schloß, wo seit 1972 Gastfreundschaft auf höchstem Niveau in einer der schönsten Landschaften Österreichs zelebriert wird. 

Ines Wohlmuther-Maier, Direktorin des Hauses, streicht heraus, wie oft das Hotel, das großen Fokus auf den Golfsport legt, auch abseits der Oldtimer-Saison mit der Ennstal-Classic in Verbindung gebracht wird. Die Tradition des Eröffnungsabends ist in diesem Rahmen liebgewonnene Tradition, oder, wie es Hotel-Eigentümer Georg Imlauer ausdrückt: „Die Ennstal-Classic ist eine der größten und qualitativ besten Oldtimer-Veranstaltungen Österreichs, gemessen an der Exklusivität der Fahrzeuge und der Auswahl der Piloten. So passt sie perfekt in den Rahmen unseres Hauses und auch in den Reigen der Jubiläums-Veranstaltungen, die bei uns heuer über die Bühne gehen.“ 

© Peter-Meierhofer
Zu Gast im idyllischen Schloßhof bei bestem Sommerwetter waren neben prominenten Rallye-Teilnehmern wie Wolfgang Porsche und Rudi Roubinek, den Renncracks Jo Ramirez oder Arturo Merzario auch Freunde des Hauses wie Ex-Schistar und TV-Entertainer Hans Knauss, der auch bereits drei Mal an der Ennstal-Classic teilgenommen hat. „Dreimal war ich dabei, drei Mal war ich völlig verblüfft, wie sehr man sich da anstrengen muss, um vorne dabei sein zu können.“ Als ehemaligem Profi-Sportler fiel es Knauss schwer, eine Top-Platzierung a Priori auszuschließen, „ich mußte mir aber eingestehen: Mir fehlt die Erfahrung.“ Ganslhaut zieht es dem Schladminger Original auf, wenn er an den Sound und das Feeling denkt, das etwa bei der Sonderprüfung am Flugplatz Niederöblarn aufkommt: „Das ist echtes Racing, da geht was ab, das geht mir durch Mark und Bein.“ ­
­Immer wieder kam unter Fans der Veranstaltung die Frage auf, wann die legendäre Racecar-Wertung ihre Wiederauferstehung feiert – heuer, zum 30. Jubiläum ist es so weit. Reinrassige Rennfahrzeuge, insgesamt 35 Teams, matchen sich neben dem Rennen auf dem Flugplatz Niederöblarn auch auf dem weitläufigen Areal des „ÖAMTC Driving Experience Center Gut Brandlhof | Saalfelden“ (Programmdetails finden sich hier). 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at