Ski Cross: Start der Saisonvorbereitung am WM-Schauplatz 2027 im Montafon

Zu einem ersten gemeinsamen Trainingskurs hat Markus Gutenbrunner, der neue Sportliche Leiter für Skicross im ÖSV, das rot-weiß-rote Team in dieser Woche am WM-Schauplatz 2027 im Montafon versammelt. „Mit diesem Kurs hat die Vorbereitung auf die bevorstehende Saison offiziell begonnen. Ich habe im Montafon zahlreiche Gespräche geführt, um die Athletinnen und Athleten noch besser kennenzulernen. Für mich war sehr erfreulich, dass die Truppe viel Engagement und einen großen Teamspirit bei den diversen Aktivitäten an den Tag gelegt hat“, betonte Markus Gutenbrunner.

Zwei Einheiten im Montafon standen symbolisch dafür, dass die ÖSV-Skicrosser im kommenden Winter hoch hinauswollen. Im Waldseilpark-Golm wurden alle „Hindernisse“ ebenso mit Bravour bewältigt, wie die anspruchsvollen Routen bei den Klettersteigen am Kälbersee.

Mit Daniel Traxler und Sandro Siebenhofer waren in Vorarlberg auch zwei Athleten mit dabei, die nach Verletzungen an einem Comeback arbeiten. Der Oberösterreicher Traxler verpasste wegen eines Bandscheibenvorfalls die komplette Olympia-Saison 2021/22, für den Steirer Siebenhofer war der vergangene Winter nach einem Ende Dezember erlittenen Kreuzbandriss vorzeitig zu Ende.

„Ich bin wieder fit, auch vom Rücken her geht es mir gut“, berichtete Traxler, der sich schon auf den Vergleich mit seinen Teamkollegen bei den Schneetrainings freut, die ab der zweiten August-Hälfte auf europäischen Gletschern geplant sind. „Dort werde ich dann sehen, wo ich stehe. Mein Ziel ist es natürlich, nach einer guten Vorbereitung mit starken Leistungen in den Weltcup zurückzukehren“, so Traxler, der am Kurs im Montafon großen Gefallen fand: „Im Waldseilpark konnten wir uns richtig austoben, und die Klettersteige waren sehr anspruchsvoll. Es war cool, dass wir so etwas wieder einmal gemacht haben – und das im wunderschönen Ambiente des Montafons.“

Bei Sandro Siebenhofer ist noch ein wenig Geduld gefragt, der Weltcupstart am 5. November 2022 in Les Deux Alpes (FRA) dürfte für den 25-Jährigen wohl noch zu früh kommen. „Ich bin auf dem Weg zurück voll im Plan, werde aber nichts überstürzen. Ich werde sicher nicht den Fehler begehen, nach einer Kreuzbandverletzung zu früh wieder Rennen zu bestreiten. Jetzt geht es in erster Linie darum, bestens vorbereitet und voll fit in die Saison zu gehen“, stellte Siebenhofer klar.

Ohne Probleme kam bisher der Niederösterreicher Tristan Takats, der Aufsteiger des vergangenen Weltcupwinters, durch den Sommer. „Ich habe in den vergangenen Jahren in der Vorbereitung immer wieder mit kleineren Wehwehchen zu kämpfen gehabt – einmal war es eine Verletzung, dann wieder eine Erkrankung. Heuer bin ich zum Glück davon verschont geblieben. Mein Ziel für die kommende Saison ist klar: Ich möchte meine ersten Stockerlplätze im Weltcup holen. Dafür wird es notwendig sein, bei den Starts konstanter zu werden“, weiß Takats, wo der Hebel anzusetzen ist.

Bei den Damen war erstmals die amtierende Junioren-Weltmeisterin Sonja Gigler bei einem Kurs des Weltcupteams an Bord. Die Vorarlbergerin fuhr im vergangenen März bei ihrer Weltcuppremiere auf der steirischen Reiteralm gleich auf den starken sechsten Platz. „Meine erste Skicross-Saison war echt gut. Jetzt möchte ich mich in einem nächsten Schritt auch im Weltcup zurechtfinden. Mit Andrea (Limbacher, Anm.) und Katrin (Ofner, Anm.) habe ich zwei erfahrene Teamkolleginnen, die mir mit ihrer großen Erfahrung wertvolle Tipps geben können“, meinte Gigler, der als Vorarlbergerin die Heim-WM 2027 im Montafon ganz besonders am Herzen liegt. „Das ist ein Langzeitprojekt, auf das ich konsequent hinarbeiten werde.“

Andrea Limbacher traut ihrer jungen Teamkollegin viel zu: „Sonja hat sich schon in der vergangenen Saison extrem gut verkauft und ist eine große Bereicherung für das Team. Ich bin mir sicher, dass wir mit ihr noch viel Freude haben werden“, ist die Weltmeisterin des Jahres 2015 überzeugt, der die Tage „mit dem Team im Montafon richtig viel Spaß gemacht haben“.

Fotos: Montafon Tourismus / Christian Hirschmann

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at