Frauenleiche entdeckt: Mordermittlungen laufen. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Leibnitz. – Nach dem Fund einer Frauenleiche (41) in einer Wohnung, ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Mordes. Aktuell läuft die Fahndung nach dem 24-jährigen Sohn der Frau. Er ist seit dem Fund der Leiche nicht auffindbar.

In den Abendstunden des 18. Juli 2022 fanden Einsatzkräfte die leblose Frau in ihrer eigenen Wohnung auf, nachdem es zu einer Wohnungsöffnung gekommen war. Familienangehörige brachten den Einsatz in Gang, nachdem die 41-Jährige nicht erreichbar gewesen war. Der alarmierte Arzt konnte in der Folge nur mehr den Tod der 41-jährigen Syrerin aus dem Bezirk Leibnitz feststellen. Polizisten aus Leibnitz nahmen daraufhin die Ermittlungen auf. Eine eindeutige Todesursache war vorerst jedoch nicht festzustellen. Die Staatsanwaltschaft Graz ordnete daraufhin die Sicherstellung der Leiche sowie eine Obduktion an.

Obduktion deutet auf Gewaltverbrechen hin

Eine nun durchgeführte Obduktion der 41-Jährigen ergab eindeutige Hinweise auf ein Fremdverschulden. Demnach dürfte die Frau Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sein. Mordermittler des Landeskriminalamtes Steiermark haben bereits die Ermittlungen übernommen. Aufgrund bislang vorliegender Ermittlungsergebnisse fahndet die Polizei auf Hochtouren nach dem 24-jährigen Sohn des Opfers. Der Syrer lebte gemeinsam mit seiner Mutter in der besagten Wohnung und ist seit dem Auffinden der Leiche verschwunden. Er stand zuvor in regelmäßigem Kontakt mit der Familie.

Öffentlichkeitsfahndung: Lichtbild-Veröffentlichung

Leibnitz. – Nach dem Fund einer Frauenleiche (41) in einer Wohnung, ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin auf Hochtouren wegen Mordverdachts. Nun wird ein Bild des tatverdächtigen Sohnes (24) veröffentlicht. Gegen ihn besteht ein europäischer Haftbefehl. Die Polizei bittet um Hinweise.

In Zusammenhang mit den aktuellen Ermittlungen wegen des Verdachts des Mordes ordnete die Staatsanwaltschaft Graz nun die Öffentlichkeitsfahndung nach dem Tatverdächtigen an. Gegen den 24-jährigen Syrer besteht ein europaweiter Haftbefehl. Zudem wird mit einem Lichtbild öffentlich nach dem flüchtigen Mann gesucht. Er steht aktuell im Verdacht, mit dem Tatgeschehen in Zusammenhang zu stehen. Er lebte gemeinsam mit seiner Mutter, dem nunmehrigen Opfer, in der Wohnung in Leibnitz und stand in engem Kontakt zur Familie. Seit dem Auffinden der Leichte fehlt vom 24-Jährigen jedoch jede Spur. Zuletzt könnte er sich in Graz aufgehalten haben.

Angaben zur Person

Beim Tatverdächtigen handelt es sich um den bereits polizeilich bekannten Mohammad CHAMSEDDIN, geboren am 1. Jänner 1998 in Syriern. Der 24-jährige und 178 cm große Mann lebt seit einigen Jahren in Leibnitz. Er hat braune Augen und zuletzt dunkle kurze Haare. Der auf den veröffentlichten Bildern ersichtliche Bart ist, jüngsten Erkenntnissen zufolge, bereits abrasiert. Zuletzt soll er einen 3-Tage-Bart getragen haben. Das Bild stammt aus einer Erkennungsdienstlichen Behandlung aus dem Jahre 2020. Der Flüchtige wird als durchaus gewaltbereit beschrieben. Konkrete Hinweise auf eine Bewaffnung oder ein mögliches Fluchtfahrzeug gibt es aktuell nicht. Der medial kolportierte Anfangsverdacht hinsichtlich eins möglicherweise gestohlenen Fluchtfahrzeugs bestätigte sich nicht.

Hinweise zur Person bzw. dessen Aufenthalt an: LKA Steiermark, 059133/60-3333 bzw. an lpd-st-landeskriminalamt@polizei.gv.at

Bei Ansichtig werden der Person: Nicht direkt ansprechen – SOFORT NOTRUF 133 bzw. 112 wählen!

Gefahr in Verzug: Lkw gestoppt.

S36, Bezirk Murtal. – Bei einer Verkehrskontrolle Dienstagnachmittag, 19. Juli 2022, stellten Polizisten der Autobahnpolizei Gleinalm bei einer Lkw-Kontrolle technische Mängel sowie Übertretungen mit Gefahr in Verzug fest. 

Die Weiterfahrt wurde untersagt; der Lenker wird angezeigt.

Gegen 16 Uhr führten Polizisten der Autobahnpolizei Gleinalm in Zusammenarbeit mit der ASFINAG auf der Murtalschnellstraße in Fahrtrichtung Wien technische Fahrzeugkontrollen durch. Dabei stellten die Beamten bei einem tschechischen Lkw-Zug sechs Verstöße mit Gefahr in Verzug sowie 23 schwere technische Verstöße (defekte Bremsanlage, Riss der Bremsscheibe, Bremsleitungen undicht, Fahrwerkschäden) fest.

Die Fahrzeugdokumente als auch die Kennzeichentafeln wurden an Ort und Stelle abgenommen. Dem 56-jährigen tschechischen Lkw-Lenker wurde die Weiterfahrt untersagt. Er wird angezeigt.

Lenker nach Zeugenhinweis ausgeforscht

Graz, Bezirk Geidorf. – Wie berichtet, kam es Montagfrüh, 4. Juli 2022, aufgrund einer abrupten Bremsung eines Pkws zum Sturz einer nachfolgenden 52-jährigen Mopedlenkerin. Der Unfallbeteiligte Pkw-Lenker beging Fahrerflucht. 

Ein Zeugenhinweis führte zur Ausforschung des Lenkers.

Aufgrund einer Zeugenaussage forschten Polizisten der Verkehrsinspektion Graz 1 mit Kennzeichenfragmenten schließlich den Lenker des unfallbeteiligten Pkws aus. Der 20-jährige Grazer gab an, nachdem er sein Fahrzeug verkehrsbedingt angehalten und den Sturz der Mopedlenkerin bemerkt hatte, mit der Frau gesprochen zu haben. Da sie mehrmals angab, nicht verletzt worden zu sein, und der 20-Jährige den Sturz nicht mit seinem Fahrverhalten in Zusammenhang gebracht habe, habe er seine Fahrt fortgesetzt.  Der Pkw-Lenker wird angezeigt.

Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall

Graz, Bezirk Jakomini. – Dienstagmittag, 19. Juli 2022, kam es zu einer Kollision zwischen einer unbekannten Radfahrerin und einem elektrisch betriebenen Behindertendreirad, gelenkt von einer 68-jährigen Pensionistin. Die Pensionistin wurde leicht verletzt, die Radfahrerin beging Fahrerflucht. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Gegen 12:00 Uhr war die körperlich beeinträchtigte Frau aus Graz mit ihrem elektrisch betriebenen Behindertendreirad auf dem Geh- und Radweg am Messeplatz in Richtung stadteinwärts unterwegs. In Höhe des Eingangs zur Stadthalle wurde sie von einer in Richtung Süden fahrenden Radfahrerin frontal gerammt. Dabei kamen beide Personen zu Sturz. Die unbekannte Radfahrerin half der 68-Jährigen auf, setzte sie auf ihr Behindertendreirad und als die 68-Jährige kurz das Bewusstsein verlor, flüchtete die Radfahrerin in unbekannte Richtung. Die Pensionistin erlitt leichte Verletzungen.

Bei der unbekannten Radfahrerin handelt es sich um eine etwa 20 Jahre alte Frau, etwa 180 Zentimeter groß, Inländerin, schlank, lange blonde Haare. Bekleidet war sie mit einem weißen Kurzarm T-Shirt und einer hellblauen langen Hose.

Zeugen des Verkehrsunfalles bzw. sachdienliche Hinweise sind an die Verkehrsinspektion Graz I, Tel. Nr. 059 133/65 41 10, erbeten.

Randalierer festgenommen

Graz, Bezirk Innere Stadt. – Ein alkoholisierter 38-Jähriger wurde festgenommen, nachdem er eine Veranstaltung auf der Murinsel Montagabend, 19. Juli 2022, gestört und einen Techniker verletzt hatte.

Der 38-Jährige aus Graz schrie gegen 21:30 Uhr während einer Veranstaltung auf der Murinsel herum und störte diese dadurch massiv (Sommer-Kino). Er wurde mehrfach von einem anwesenden Techniker bzw. einem Kellner zur Ruhe bzw. zum Verlassen der Veranstaltung aufgefordert. Nachdem der 38-Jährige dem nicht nachgekommen war, wurde er unter Anwendung des Hausrechtes von der Veranstaltung entfernt. Dazu trugen ihn die beiden Personen zum Ausgang, wogegen er sich massiv zur Wehr setzte. Er trat um sich und biss den 49-jährigen Techniker in den Arm. Zudem bedrohte der Verdächtige die anwesenden Personen mit dem Umbringen. Der 49-Jährige wurde dabei unbestimmten Grades verletzt. Eine hinzugerufene Polizeistreife nahm den 38-Jährigen fest und verbrachte ihn zur Polizeidienststelle. Bei der Personsdurchsuchung des stark Alkoholisierten fanden die Beamten eine geringe Menge Marihuana und stellten das Suchtgift sicher. Der 38-Jährige wurde in das Polizeianhaltezentrum Graz verbracht und wird im Laufe des 20. Juli 2022 einvernommen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at