Maßnahmen zur Verbesserung der regionalen Situation am saisonalen Arbeitsmarkt

Viele Branchen wurden von der Pandemie sehr hart getroffen. Gerade im Tourismus zeigen Konjunkturanalysen jedoch, dass sich die Nachfrage der Gäste seit Lockerung der Corona-Maßnahmen rasch erholt. Obwohl Preissteigerungen den mittelfristigen Ausblick trüben, attestieren sowohl Expertinnen und Experten wie auch regionale Betriebe das Potenzial, sich dem Niveau von 2019 anzunähern.

Als große Hürde erweist sich dabei allerdings der akute Arbeitskräftemangel: fast alle Betriebe in der Region geben an, dass fehlende Arbeitskräfte zu einer Einschränkung ihrer Geschäftstätigkeit führen. Dies ist auch für die bereits beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutlich belastend.

Um die Situation am saisonalen Arbeitsmarkt zu verbessern, ist die Bundesregierung den Forderungen der Wirtschaftskammer gefolgt und hat österreichweit folgende Punkte beschlossen:

  • Erhöhung des Saisonierkontingents um 1.000 Personen
  • Aufnahme von Kellner und Gaststättenfachberufe in die bundesweite Mangelberufsliste
  • bevorzugte Vergabe von Kontingentplätzen an Betriebe, die Saisoniers in eine nachhaltigere Beschäftigungsform überführen (zB Stammsaisonier-Regelung, Rot-Weiß-Rot-Karte)
  • Erleichterung bei der Beantragung einer Rot-Weiß-Rote-Karte durch Personen, die sich aufgrund einer Saisonbeschäftigung in Österreich aufhalten.

Von den neuen Regelungen profitieren Beschäftige, die für die Saison nach Österreich zum Arbeiten kommen gleichermaßen wie Betriebe, die faire und attraktive Arbeitsbedingungen bereitstellen.

Hier im Überblick die Veränderungen für den Bezirk Liezen:

  • Das Jahreskontingent bis Ende 2021 für den Tourismus betrug 96 Plätze mit einer Überziehungsmöglichkeit von 20 %.
  • Das Jahreskontingent ab 1.1.2022 für den Tourismus betrug bis Anfang Juli für den Bezirk 162 Plätze mit einer Überziehungsmöglichkeit von 50 %.
  • Seit 08.07.2022 haben wir für den Tourismus 258 Plätze für unseren Bezirk mit einer Überziehungsmöglichkeit von 50 %.
  • In den Hauptsaisonmonaten Juni, Juli, August sowie Dezember, Jänner und Februar darf das Kontingent für den Wirtschaftszweig Tourismus um 50 % überschritten werden.

Das bedeutet eine Steigerung innerhalb von sieben Monaten um fast 170 %. In den Hauptsaisonmonaten stehen nun fast 390 Saisonarbeitsplätze zur Verfügung, was einen Anstieg um 270 % bedeutet.

Hier kommen Sie zur Seite des AMS – Beschäftigung ausländischer Mitarbeiter!

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at