Spezialausbildung Schwerverkehr/Gefahrgutkontrollorgane

Steiermark. – Verkehrsspezialisten des Innenministeriums schulten in der Zeit vom 11. bis 15. Juli 2022, Polizist:innen aus ganz Österreich im Bereich Schwerverkehr und Gefahrgut. Am Donnerstagvormittag, 14. Juli 2022, fand auf der Autobahn (A2) beim Verkehrskontrollplatz „Ilztal“ eine praxisnahe Schwerpunktkontrolle statt.

Elf Polizist:innen absolvierten die umfangreiche Ausbildung. Unterschiedliche Teilbereiche rund um das Thema Schwerverkehr/Gefahrgut wurden dabei intensiv geschult. Diese Ausbildung stellt die Grundlage für die spezielle Kontrolltätigkeit dar. Darüber hinaus berechtigt sie auch zur Absolvierung von sogenannten Aufbaumodulen bzw. Zusatzausbildungen.

20 ausgebildete Kontrollorgane in der Steiermark

Das Bundesland Steiermark verfügte bislang über 19 dieser Kontrollorgane. Mit Abschluss des Grundkurses wird diese Anzahl erfreulicherweise um eins erhöht. Einer der Bundesausbildner, Hubert Petz, dazu: „Die Kursteilnehmer sind ja bereits erfahrene Verkehrspolizist:innen. Sie alle verrichten in Landesverkehrsabteilungen, Autobahnpolizeiinspektionen oder Verkehrsinspektionen ihren Dienst. Mit dieser Ausbildung werden sie nun auch zusätzliche Aufgaben wahrnehmen.“

Schwerpunktkontrolle

Die angehenden Kontrollorgane führten am 14. Juli 2022 in der Zeit von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr, praxisnahe Kontrollen auf dem Verkehrskontrollplatz der Autobahn A2 durch. Die Beamten überprüften vier Beförderungseinheiten. Dabei wurden bei zwei Fahrzeugen Mängel festgestellt.

Ein kroatischer Staatsbürger manipulierte die Fahrerkarte, um so die Lenk- und Ruhezeiten zu umgehen. Er wird der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt. Bei den restlichen Übertretungen handelte es sich vorwiegend um fehlende Ausrüstungsgegenstände oder nicht ordnungsgemäße Ladungssicherungen. Hier folgen Anzeigen an die Bezirkshauptmannschaft Hartberg-Fürstenfeld.

Sicherheit bei Gefahrguttransporten erhöhen

Gerhard Fassolder ist der Hauptverantwortliche der Ausbildung: „In Österreich wurden in den vergangenen Jahren im Schnitt jährlich zwischen 8.000 und 11.000 Gefahrgutkontrollen durchgeführt. Somit steht Österreich Europaweit an vorderster Stelle. Unser Ziel ist es, die Sicherheit bei Gefahrguttransporten zu erhöhen“.

Bildnachweis: LPD Stmk

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at