VCÖ: Sieben Projekte aus der Steiermark beim VCÖ-Mobilitätspreis Österreich nominiert

Großer Zwischenerfolg für die Steiermark beim diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreis Österreich: Gleich sieben steirische Projekte wurden von der Fachjury so gut bewertet, dass sie für das Online-Voting nominiert sind. Die Vielfalt ist groß: Von einer Volksschule bis zur Universität, von Start-Up bis großem Unternehmen, von Personenmobilität bis Güterverkehr reicht die Bandbreite der steirischen Projekte. Beim Online-Voting kann die Bevölkerung unter www.vcoe.at/voting bis zum 24. Juli für die Projekte abstimmen.

„Autofreier Schulstart“ heißt das Projekt der Volksschule Graz Waltendorf, das beim VCÖ-Mobilitätspreis Österreich von der Fachjury so gut bewertet wurde, dass es in der Kategorie „Kindgerechtes Verkehrssystem“ für das Online-Voting nominiert ist. Die Bevölkerung kann hier für dieses und andere Projekte abstimmen https://www.vcoe.at/voting-kindgerecht

„Bewegungsmangel ist ein zunehmendes Problem bei Kindern und Jugendlichen. Wenn der Schulweg zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden kann, kommen die Kinder auf eine regelmäßige Portion gesunde Bewegung. Zudem bringen sie ihren Kreislauf in Schwung und sind damit ab der 1. Schulstunde konzentrierter“, weist VCÖ-Expertin Lina Mosshammer auf die Vorteile hin.

Das steirische Start-Up cyclebee ist für eine Radreise App in der Kategorie Digitalisierung nominiert, die auf die jeweiligen Bedürfnisse unterschiedlicher Gruppen (Familien, Frauen, Jugendliche, Urlaub, Sport usw.) eingeht https://www.vcoe.at/voting-digitalisierung . Ebenso in dieser Kategorie stellt sich das Grazer Unternehmen lixtec für die Entwicklung von bedarfsorientierten und energiesparenden LED-Straßenleuchten zur Wahl.

Als erste Universität Österreichs hat die TU Graz beschlossen, bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu werden. Dafür werden auch zahlreiche Mobilitätsmaßnahmen umgesetzt, wie Dienstreisen verstärkt mit Bahn und Fernbus sowie Maßnahmen, damit Beschäftigte und Studierende mit Öffis, Fahrrad oder zu Fuß zur Uni kommen und ist in der Kategorie „Mobilitätsmanagement“ nominiert https://www.vcoe.at/voting-mobilitaetsmanagement  Die TU Graz ist mit einem zweiten Projekt vertreten, nämlich konkret das Institut für Städtebau mit „Territorial Turn“ in der Kategorie „Ideen, Konzepte und Pilotprojekte“ https://www.vcoe.at/voting-ideen-konzepte-pilotprojekte  Für Graz wurde eine Vision erstellt, die zeigt, wie viel Raum für Begrünung, Kinder, Gehen und Radfahren frei wird, wenn der Kfz-Verkehr weniger Platz besetzt.  

In der Kategorie „Öffentlicher Verkehr“ ist die Steiermark durch IST-mobil vertreten, dem bedarfsorientierten Öffi-Angebot, das unter anderem in Graz-Umgebung als GUSTmobil angeboten wird https://www.vcoe.at/voting-oeffentlicher-verkehr-multimodalitaet

Die Verlagerung des Alpentransits von der Straße auf die Schiene ist ein großes Ziel von Wenzel Logistic aus Premstätten. Seit dem Jahr 2004 wurden auf der Pyhrn-Schober-Achse rund 270.000 Lkw auf die Schiene gebracht und damit große Mengen an klimaschädlichem CO2 sowie Feinstaub und Stickoxiden vermieden. Nominiert in der Kategorie „Klimaverträglicher Gütertransport“ https://www.vcoe.at/voting-g%C3%BCtertransport-logistik

„Verkehrswende umsetzen“ lautete das Motto des diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreises Österreich. „Dass auf Gemeindeebene, in Schulen und Unternehmen viele aktiv sind, um die Mobilität klimaverträglicher und sozial gerechter zu machen und den Gütertransport auf Klimakurs zu bringen, wird einmal mehr durch die hohe Anzahl an Einreichungen belegt“, stellt VCÖ-Expertin Lina Mosshammer fest. Insgesamt 384 Projekte und Konzepte wurden bei Österreichs größtem Wettbewerb für klimaverträgliche Mobilität und nachhaltigen Gütertransport eingereicht, der in Kooperation mit dem Klimaschutzministerium und den ÖBB durchgeführt wird. Nach der Bewertung in 13 Kategorien durch eine insgesamt 78 Personen umfassende Fachjury beim VCÖ-Mobilitätspreis Österreich sind jeweils fünf oder sechs Projekte nominiert. Bis 24. Juli können die nominierten Projekte beim Online-Voting unter https://www.vcoe.at/voting durch die Bevölkerung Zusatzpunkte erhalten.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at