Kulturhauptstadt 2024 Bad Ischl- Salzkammergut: Blickpunkte

Unsere Freiräume! – Festivaleröffnung mit erstem Filmabend in Scharnstein am 8. Juli 2022

Die europäische Kulturhauptstadt Salzkammergut 2024 startet mit dem Pop-Up Filmfestival „Blickpunkte“,

eine Veranstaltungsreihe über Architektur und Regionalentwicklung, als Einstimmung auf das

Kulturhauptstadtjahr 2024. „Blickpunkte“ ist Teil der Salzkammergut 2024 Programmlinie GLOBALOKAL BUILDING THE NEW. Seit Mai 2022 bis Ende 2024 wandert das Team des Filmfestivals „Blickpunkte“ durch die Region und sammelt, teilt und erzählt Geschichten zu Menschen, Orten, Ideen und Visionen aus und für das Salzkammergut. „Blickpunkte“ erörtert Fragen zu Potenzialen des ländlichen Raums und stellt Projekte sozialer und ökologischer Gerechtigkeit vor. Die benötigte Energie für die Veranstaltungen wird von Stromgeneratorrädern in Kooperation mit dem Cycle Cinema Club ganz im Sinne der „Green European Capital of Culture“ erzeugt.

Erster Filmabend „Unsere Freiräume“ in Scharnstein

Der Eröffnungsabend des Blickpunkte Filmfestivals präsentiert Ergebnisse aus dem ersten Kurzfilmworkshop, der im Mai 2022 im Treibgut – die Gastro in der Moserei in Scharnstein stattfand. Bernhard Mayer und Paula Brücke vom Mies.Magazin entwickelten über ein Wochenende lang gemeinsam mit Film- und Architekturliebhaber*innen einen Kurzfilm zum Thema „Freiräume“ in Scharnstein: vom Leerstand zu ungenützten Potentialen im öffentlichen Raum. Der Film wird im Rahmen des Kurzfilmprogramms im ehemaligen Sägewerk Schönau 8 präsentiert.

8. Juli 2022, 20.30 Uhr, Schönau 8, Eintritt frei

  • Vorstellung der Ergebnisse aus dem Workshop „Unsere Freiräume!“ mit Mies.Magazin
  • Lviv Jam Factory, AT / UA 2020, 7:51 min, OmeU, R: Yilmaz Vurucu
  • To the Table, UA 2017, 13:53 min, OmeU, R: Anna Dobrova
  • Kaleidoskop Südpark, D 2019, 24:00 min, OmeU, R: Vincent Dino Zimmer
  • Ciudad Grande (Big City), MEX 2017, 31:24 min, OmeU, R: Ana Álvarez, Tuline Gülgönen
  • Publikumsgespräch mit Filmemacher*innen, Mies.Magazin, und weiteren Gästen.

Wem gehören die Straßen und der öffentliche Raum? Haben wir alle den gleichen Zugang zum Stadtraum? Was brauchen oder wünschen sich Kinder und Jugendliche für Räume und Orte in der Stadt? Und bieten unsere Ortschaften auch ausreichend Mobilität für Senior*innen?
Die Filme des Eröffnungsabend verknüpfen Scharnstein und das Salzkammergut mit Positionen aus Halle Neustadt (Deutschland), Kiew & Lwiw (Ukraine), sowie Mexiko City (Mexiko).

Im Film „Kaleidoskop Südpark“ verwandeln Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Künstler*innen die Betonwüste eines Parkplatzes in ein buntes Gesamtkunstwerk, samt Radiostation, Küche, und Expeditionsschiff. „To the Table,“ ein Kurzfilm der ukrainischen Architektin Anna Dobrova, hebt die Kreativität und Gemeinschaft in einer Kiewer Nachbarschaft hervor, ebenso wie Yilmaz Vurucus Portrait der revitalisierten Marmeladefabrik in Lwiw, die heute ein Kulturzentrum ist. Und wie sich Kinder den Straßenraum auch in einer Großstadt wie Mexiko City spielerisch aneignen, erleben wir in Tuline Gülgönens „Ciudad Grande – Die Große Stadt.“

Blickpunkte 

Mai 2022 bis Ende 2024 – 2 Workshops und 6 Screenings

Projektträger: wonderland – platform for european architecture
Seit über zehn Jahren beschäftigt sich die Architekturplattform wonderland anhand von Film und Video mit Fragen zur gebauten Umwelt und Architektur im ländlichen Raum und in der Stadt. 

Kuratorin: Marlene Rutzendorfer- movies in wonderland 

In Kooperation mit CycleCinemaClub und Mies. Magazin

Marlene Rutzendorfer, geboren und aufgewachsen in Bad Ischl, ist Architektin und Kuratorin u.a. des Architektur.Film.Sommers im Architekturzentrum Wien, sowie des wandernden Architekturfilmfestivals movies in wonderland. Für ihre Forschung zum Operndorf Afrika, Burkina Faso, erhielt sie ein Junior_Fellowship am IFK – Internationales Forschungszentrum für Kulturwissenschaften / Universität für Kunst und Design Linz in Wien (2015, 2016) und ein Visiting Scholarship an der Harvard University, Department of History of Art and Architecture (2016 – 2018). Seit 2012 entwickelt sie mit der Architekturplattform wonderland Formate der Architekturvermittlung und interaktiven Stadtforschung. Weiter Informationen unter www.wonderland.cx

Der Wiener CycleCinemaClub, das erste Freiluftkino Österreichs, das mit Fahrradstrom betrieben wird, feiert heuer sein zehnjähriges Bestehen. Seit 2012 bietet der CCC ein Kinovergnügen der besonderen Art, bei dem das Publikum selbst für die Stromversorgung sorgt: drei Generatorräder treiben nicht nur den Projektor und die Tonanlage an, sondern neuerdings auch eine Popcorn-Maschine! Die Räder werden auch zum Transport des Equipments benutzt, so ist der Kinotrupp immer energieautark und klimaschonend mit Rad und Zug unterwegs. www.cyclecinemaclub.at

Mies. Magazin ist eine Architektur-Videoplattform, die 2011 aus einer studentischen Initiative entstand. Nach der Ausstrahlung von 6 Staffeln Architekturinterviews auf dem österreichischen Gemeinschaftssender Okto TV hat das Mies. Magazin seine Videoproduktion auf ein breiteres Themenfeld und dokumentarische Formate umgestellt. Mies. Magazin ist Teil der globalen Plattform von Mies. TV, einem Zusammenschluss weiterer Mies.-Produktionen und -Teams, die in London, Paris, Mexiko-Stadt, Stuttgart, Rotterdam und Bratislava entstanden sind.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at