Grundlsee/Rotkogel: Polnische Wanderin geborgen

Am 09.07.2022, 22:30 Uhr, wurde durch die Angehörigen einer polnischen Wanderin angezeigt, dass sich diese im Bereich des Rotkogels, 8993 Grundlsee, verstiegen hatte und den Abstieg aufgrund bestehender Dunkelheit nicht selbstständig bewältigen könne. Wetterbedingt konnte keine Flugrettung beigezogen werden. Die terrestrische Suche wurde nach Abwägung der bestehenden Umstände auf den anbrechenden Morgen des 10.07.2022 verlegt.  

Nachtrag – Erhebungen Suchaktion am 10.07.2022.  
Am 10.07.2022 wurde ein Gebietsalarm – Suchaktion durch insgesamt 47 Personen der Bergrettungsortstellen Bad Aussee, Bad Mitterndorf, Tauplitz und Stainach ausgelöst/vorgenommen.   Bei dieser Aktion waren der Notarzthubschrauber C 99, ein Hubschrauber – Bundesheer Aigen und die Alpinpolizei/Liezen im Einsatz.   Die abgängige polnische Wanderin konnte am 10.07.2022, um 09:45 Uhr, im Bereich Rotkogelsattel, Seehöhe 1975 Meter, aufgefunden werden.   Nach der Erstversorgung wurde sie mit leichten Verletzungen (Unterkühlung) mit dem C 99 in das LKH 8990 Bad Aussee überstellt.  
PI Bad Aussee

Bericht Bergrettung

EINSATZ-PRESSEMELDUNG: SUCHAKTION NACH VERMISSTER WANDERIN IM TOTEN GEBIRGE (Grundlsee, Bezirk Liezen)

Am Samstagabend, 9.7.2022 wurde die Bergrettung Ausseerland und die Alpinpolizei von der Landeswarnzentrale Steiermark alarmiert: Eine Wanderin sei von einer Wanderung im Bereich des Rotkogelsattels auf rund 1900m Seehöhe im unwegsamen und alpinen Gelände nicht zurückgekehrt. 

Zum Zeitpunkt der Alarmierung herrschten widrigste Wetterbedingungen. Starker böiger Wind, Nebel, Regen und kaum Sicht machte einen Einsatz von Polizeihubschrauber und ÖAMTC- Flugrettung unmöglich. So musste die Suchaktion gegen 2 Uhr unterbrochen werden und startete wieder um 5 Uhr morgens (10.7.2022). Mannschaften der Bergrettung Ausseerland startete terrestrisch ins Suchgebiet, die danach vom ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 99 unterstützt weiter ins großflächige Suchgebiet geshuttelt wurden. Zur Unterstützung und aufgrund der widrigen Wetterbedingungen wurde Großalarm für die Bergrettungen aus dem Salzkammergut (Bergrettung Stainach, Bergrettung Tauplitz, Bergrettung Bad Mitterndorf, Bergrettung Ausseerland) gegeben.

„Der telefonische Kontakt zur vermissten Person ist in der Anfangsphase des Einsatzes abgebrochen, daher konnte das sehr weitläufige Suchgebiet im alpinen Gelände nur mit den ersten uns bekannten Informationen eingegrenzt werden. Zusätzlich herrschten widrigste Wetterbedingungen und ein Einsatz von Hubschraubern war fraglich. Großalarm für die Bergrettungen aus dem Gebiet Salzkammergut wurde ausgelöst. 60 Bergretter:innen standen im Einsatz.“, so Enrico Radaelli, Sprecher der Bergrettung Steiermark.

Schlussendlich konnte die vermisste Person von Bergretter:innen nach mehr als 10 Stunden Suche stark unterkühlt aufgefunden werden. Nach einer notfallmedizinischen Erstversorgung wurde die stark unterkühlte Wanderin mit dem ÖAMTC-Notarzthubschrauber ins LKH Bad Aussee geflogen. Zusätzlich Luftunterstützung kam vom Bundesheer-Hubschrauber Alouette III aus Aigen im Ennstal, der für Mannschaft- und Ausrüstungstransporte zur Verfügung stand. Die Freiwilligen Feuerwehren Grundlsee und Stainach unterstützten ebenfalls beim Transport von Mannschaft und Ausrüstung.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at