Nachtrag: Heftige Unwetter über dem Stadtgebiet von Liezen forderten die Einsatzkräfte

Die Feuerwehr Liezen-Stadt kämpfte seit Freitagnachmittag bis in die frühen Morgenstunden gegen Verklausungen, Murenabgänge und überflutete Straßen im Bezirk. Unterstützt wurden sie von sechs umliegenden Feuerwehren.

Freitagnachmittag, 1. Juli, gegen 16 Uhr 30 rückte die Feuerwehr Liezen-Stadt aufgrund des massiven Niederschlags zum Einsatz aus. Unterstützung bekamen sie dabei von sechs weiteren Feuerwehren umliegend dem Stadtgebiet. Etwa 100 Einsatzkräfte waren vor Ort und kämpften unter anderem mit Sandsäcken und Tauchpumpen gegen Verklausungen, Murenabgänge, überflutete Straßen, Garagen sowie Keller. Einsatzleiter war HBI Andreas Rührnößl, Kommandant der Feuerwehr Liezen-Stadt.

Bis 3.30 Uhr morgens wurden mehr als 50 Schadstellen abgearbeitet. Samstagmorgen kurz nach 8 Uhr Vormittag starteten die Aufräumarbeiten. Dabei waren zwei Feuerwehren, sieben Fahrzeuge und 29 Feuerwehrkräfte im Einsatz. Der Schwerpunkt lag laut Feuerwehrkommandant-Stellvertreter Sebastian Emmer, der am Samstag die Einsatzleitung übernahm, auf Hangsicherungen und der Nachkontrolle der Schadstellen. Gegen 19:30 Uhr konnten die Aufräumarbeiten vorerst abgeschlossen werden.

Am Sonntag beschränkten sich die Arbeiten auf die Nachkontrolle von drei Schadstellen von Freitag, hier war aber kein Einschreiten der Feuerwehr erforderlich.

Quelle: Bereichsverband Liezen

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at