Oberbank Bad Aussee: Rezessionsangst an den Finanzmärkten

Trotz überstandener Pandemie, Vollbeschäftigung und gut gefüllter Auftragsbücher geht an den Finanzmärkten die Angst vor einer Rezession um. Grund sind die hohe Inflation, und die steigenden Zinsen. Um die Inflationsdynamik zu brechen, könnten die Notenbanken mit höheren Zinsen die Gesamtnachfrage dämpfen und den Arbeitsmarkt abkühlen. Frühindikatoren für eine Rezession, wie der Einkaufsmanagerindex, sollten den Abschwung als Erste erkennen. Anders als Umfragen unter Konsumenten, deuten sie aber auf den ersten Blick noch keine dramatische Verschlechterung an. Der globale, nach Länder-BIP gewichtete Einkaufsmanagerindex notiert bei 52,2 (Werte über 50 bedeuten Wachstum). In den meisten Ländern sind die Werte im Juni zwar erneut gesunken. Dennoch liegen sie aber überall über 50, was die Lage besser als im Vormonat aussehen lässt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at