Geiselnahme: Gemeinsames Training von SIG und Cobra in Aigen

Aigen im Ennstal, Bezirk Liezen. – Die Schnelle Interventionsgruppe (SIG) und das Einsatzkommando Cobra (EKO Cobra) führten am Donnerstag, 7. Juli 2022, einen Trainingstag durch. Präsentiert wurde das gemeinsame Einschreiten bei einer fiktiven Geisellage.

Erstmals wurde ein gemeinsamer Trainingstag der Beamten der Schnellen Interventionsgruppe der Landespolizeidirektion Steiermark und des Einsatzkommandos Cobra in der ehemaligen Lehrlingsunterkunft der WK Steiermark in Aigen im Ennstal durchgeführt. Dabei ging es vor allem darum, für gemeinsame Einsätze vorbereitet zu sein. Landespolizeidirektor Hofrat Mag. Gerald Ortner betonte in seinem Statement vor Pressevertretern, dass die im Vorjahr eingerichteten Schnellen Interventionsgruppen (SIG) allein im heurigen Jahr bislang zu über 1.600 Einsätzen hinzugezogen wurden. „Umso wichtiger ist die Zusammenarbeit der SIG mit der Spezialeinheit EKO Cobra“, sagte der Landespolizeidirektor.

„Bei besonders gefährlichen Lagen ist es von immenser Wichtigkeit, dass die eingesetzten Kräfte bestens zusammenarbeiten, Schnittstellen definieren und Zuständigkeiten klären“, so der Kommandant des Einsatzkommandos Cobra, Standort Süd, Oberstleutnant Kurt Kornberger.

Den anwesenden Medienvertretern wurde diese Zusammenarbeit auf eindrucksvolle Weise demonstriert. Übungsannahme war, dass zwei bewaffnete Täter eine Geisel in der ehemaligen Lehrlingsunterkunft in Aigen festhalten und Forderungen an die Polizei stellen. Die erste Tatortabsicherung wurde von den Kräften der SIG vorgenommen und einer der Täter nach einem Fluchtversuch festgenommen. Die Räumlichkeiten wurden sodann vom EKO Cobra gestürmt, die Geisel befreit und der zweite Täter festgenommen.

„Solche Trainingstage werden auch in Zukunft stattfinden, um eine bestmögliche Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten zu können“, so der Landespolizeidirektor abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at