Raub auf Pensionistin geklärt: Zwei Tatverdächtige in Haft – aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz/Preding, Bezirk Weiz. – Wie berichtet, wurde eine 80-Jährige vor mehr als vier Jahren im eigenen Wohnhaus Opfer eines Raubüberfalls. Nun sitzen beide Tatverdächtige in Haft. Einer der Tatverdächtigen stellte sich der Polizei. 

Bereits in der Nacht auf 11. Mai 2018 wurde die alleinlebende, damals 80-Jährige (wie berichtet) im eigenen Wohnhaus überfallen und beraubt. Dabei stiegen vorerst Unbekannte über den Balkon und ein aufgeschnittenes Fensterglas in das Obergeschoß des Wohnhauses ein. In der Folge überwältigten sie die im Untergeschoß schlafende 80-Jährige nach kurzer Gegenwehr und flüchteten samt dem geraubten Goldschmuck. Die sogenannte „Homeinvasion“ wurde erst Tage später bekannt, als Ärzte Hämatome bei der Frau feststellten.

Pfleger als Tatverdächtiger

Ermittlungen von Raubermittlern des Landeskriminalamtes (LKA) Steiermark ergaben rasch, dass es sich beim Tatverdächtigen um den damals 29-jährigen Pfleger der 80-Jährigen handelte. Kriminalisten nahmen ihn bereits im Oktober 2018 in Steyr/OÖ fest. Der Rumäne zeigte sich allerdings nicht geständig. Weiterführende Ermittlungen gegen den rund zwei Wochen später aus der Haft entlassenen 29-Jährigen führten folglich jedoch zu einem EU-Haftbefehl. Dabei stand der Mann auch im Verdacht, an einem „Bedrängnis-Diebstahl“ auf eine Pensionistin in Niederösterreich beteiligt gewesen zu sein.

Komplize festgenommen: Pfleger stellte sich

Der 32-jährige Komplize aus Rumänien konnte bereits im August 2019 aufgrund eines EU-Haftbefehles in Rumänien festgenommen werden. Er steht im Verdacht, die Homeinvasion in Preding bei Weiz gemeinsam mit dem 29-Jährigen begangen zu haben und befindet sich wegen zahlreicher anderer Straftaten in Rumänien in Haft. Vom 29-Jährigen fehlte seither jedoch jede Spur, zudem er keinen Wohnsitz in Österreich hatte und in Rumänien nie angetroffen werden konnte.

Dienstagnachmittag, 5. Juli 2022, stellte sich der heute 33-Jährige schließlich der Polizei. Der hohe Fahndungsdruck und die Rücksprache mit seinem Anwalt dürften ausschlaggebend dafür gewesen sein. Bei seiner Einvernahme zeigte sich der Mann allerdings weder zur Homeinvasion, noch zur Straftat in Niederösterreich geständig. Er wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert und befindet sich in Haft.

Bankgebäude in Brand

Bad Radkersburg, Bezirk Südoststeiermark. – Mittwochmittag, 6. Juli 2022, geriet ein ehemaliges Bankgebäude in Brand. Verletzt wurde niemand.

Kurz vor 11.45 Uhr wurde die Polizei über den Brand des ehemaligen Bankgebäudes in der Langgasse informiert. Mehr als 20 Einsatzkräfte der Feuerwehren Bad Radkersburg und Altneudörfl brachten den Brand rasch unter Kontrolle. Auch sechs Atemschutzträger kamen aufgrund der starken Rauchentwicklung zum Einsatz. Ein Kabelbrand im Liftschacht dürfe diesen ausgelöst haben. Seitens der Polizei stand ein Bezirksbrandermittler für die Ursachenforschung im Einsatz. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch nicht fest. Verletzt wurde niemand.

Flämmarbeiten führten zu Brand

Niklasdorf, Bezirk Leoben. – Bei Flämmarbeiten zum Zwecke der Unkrautvernichtung geriet Mittwochnachmittag, 6. Juli 2022, eine Thujenhecke in Brand. Verletzt wurde niemand.

Kurz vor 16.30 Uhr war ein 48-Jähriger aus dem Bezirk Leoben im eigenen Garten des Einfamilienhauses mit Flämmarbeiten beschäftigt. Dabei beabsichtigte er unerwünschtes Unkraut am Rand seines Schwimmteiches zu vernichten. Der dabei entstandene Funkenflug dürfte in der Folge eine rund zwei Meter entfernte Thujenhecke in Brand gesetzt haben. Gemeinsam mit der Frau und Nachbarn versuchte der 48-Jährige das entfachte Feuer zu löschen. Dabei konnte der Brand durch den Einsatz von insgesamt sieben Feuerlöschern gelöscht werden. Der Einsatz der bereits alarmierten Feuerwehr Niklasdorf war schließlich nicht mehr erforderlich.

Die Thujenhecke brannte auf einer Länge von etwa 15 Metern nieder. An den angrenzenden Häusern entstand kein Schaden. Verletzt wurde niemand.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at