Erfolg auf ganzer Schiene: Siemens Mobility
Graz feiert das 2.222 Vectron Fahrwerk

  • Grazer Drehgestelle gleisen Erfolgslok Vectron auf
  • Mehr als 1.400 verkaufte Vectrons verlagern Verkehr auf Schiene
  • Neue Modifikation: Vectron wird in Zukunft auch 230 km/h fahren

Große Freude am Siemens Mobility Standort Graz: Im Juni wurde das 2.222 Drehgestell SF4 für die europäische Verkaufsschlager-Lok Vectron gebaut. Jedes einzelne Fahrwerk ist 18 Tonnen schwer, die Loks können mit bis zu 200 km/h unterwegs sein. Vor kurzem haben die Grazer Ingenieure einer wichtige
Weiterentwicklung des Erfolgsprodukts abgeschlossen: Die Vectrons werden bald noch schneller unterwegs sein können, die Höchstgeschwindigkeit steigt auf 230 km/h.

Siemens Vectron
(C) Siemens Mobility


Die Entwicklung der Fahrwerke erfolgte vor mehr als 10 Jahren in Graz mit entsprechend lokalem Knowhow und einer klaren Aufgabenstellung: Der europaweite, grenzüberschreitende Schienenverkehr sollte durch innovative Schienenfahrzeuge mit besonders hoher Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit
gestärkt werden. Dieses Ziel wurde deutlich erreicht, wie die mehr als 1.400mal verkauften Vectron Loks belegen. Fahrwerke aus Graz tragen daher konkret dazu bei, Mobilität von Menschen und auch Gütern auf die umweltfreundliche Schiene zu verlagern, schädliche CO2 Emissionen des Straßenverkehrs einzusparen und die Umwelt zu schützen.

Exportschlager SF4

Neben der erfolgreichen Europalok Vectron werden US-amerikanisierte Varianten des Fahrwerks SF4 beispielsweise bei den US-Amtrak Cities Sprintern oder den Charger Lokomotiven eingesetzt. Vor kurzem wurde ein Großauftrag aus Tschechien an Land gezogen, auch bei den von Siemens Mobility kürzlich gewonnenen Aufträgen für Ägypten sind Vectron Loks und Erzeugnisse aus Graz bedeutsam. SF4-Fahrwerke werden seit 2010 in Graz produziert.


Das Vectron-Drehgestell ist entsprechend den Anforderungen der Kunden und entsprechend den Anforderungen des Einsatzgebietes nahezu beliebig konfigurierbar. So können zum Beispiel Antennenpakete für die verschiedensten europäischen Korridore wahlweise angebaut werden. Sandung,
Spurkranzschmierung und Achsgeberbelegung sind ebenfalls je nach Bedarf konfigurierbar. Mittlerweile sind diverse individuelle Varianten des Fahrwerkes verfügbar.

Produktionsstandort Graz Eggenberger Straße

Am Siemens Mobility Standort Graz arbeiten rund 1.400 Menschen. Pro Jahr werden rund 2.500 Fahrwerke erzeugt. Mehr als 250 Engineering-Experten arbeiten im Bereich Forschung und Entwicklung, um Innovationen und Verbesserungen für die Kunden umzusetzen. Qualitativ hochwertige Fahrwerke prägen die Sicherheit und den Reisekomfort in modernen Zügen maßgeblich.

Siemens Mobility Radsatz Produktion Vectron Graz
(C) Siemens Mobility


Im staatlich ausgezeichneten Ausbildungsbetrieb Siemens Mobility Graz absolvieren derzeit 80 Lehrlinge ihre Ausbildung, im Herbst starten 21 Jugendliche in die Zug-kunft. Insgesamt bildet Siemens in Österreich 300 Lehrlinge aus. Bewerbungen werden jederzeit unter siemens.at/ausbildung entgegengenommen, dort gibt es auch weiterführende Informationen zu unterschiedlichen Ausbildungswegen bei Siemens in Österreich.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at