Tödlicher Verkehrsunfall. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Birkfeld, Bezirk Weiz. – Sonntagabend, 3. Juli 2022, ereignete sich ein Verkehrsunfall, bei dem ein 28-Jähriger tödlich, eine Siebenjährige lebensgefährlich und zwei weitere Personen schwer verletzt wurden. 

Gegen 19:00 Uhr lenkte der 28-Jährige aus dem Bezirk Weiz seinen Pkw von Birkfeld kommend in Richtung Anger. Auf dem Beifahrersitz befand sich seine siebenjährige Tochter. Aus bislang unbekannter Ursache kam der 28-Jährige rechts von der Fahrbahn ab, touchierte eine Stützmauer und wurde durch den Aufprall auf die linke Fahrspur in den Gegenverkehr geschleudert.

Zur selben Zeit lenkte eine 52-jährige Weizerin ihren Pkw in Fahrtrichtung Birkfeld entgegen. Am Beifahrersitz befand sich ihr 16-jähriger Sohn. In weiterer Folge kam es zu einer Frontalkollision der beiden Fahrzeuge.

Nach erfolglosen Reanimationsversuchen durch den anwesenden Notarzt konnte schließlich nur mehr der Tod des 28-Jährigen festgestellt werden. Seine Tochter wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen vom Rettungshubschrauber Christophorus 17 ins LKH Graz gebracht. Die 52-Jährige sowie der 16-Jährige erlitten schwere Verletzungen und wurden mit den Rettungshubschraubern Christophorus 12 und 16 ebenfalls ins LKH Graz gebracht. 

Die Freiwilligen Feuerwehren Birkfeld und Koglhof standen mit über 60 Kräften und 10 Fahrzeugen

im Einsatz.

Mehrere Fahrzeuge nach Verkehrsunfall beschädigt

Peggau, Bezirk Graz-Umgebung. – In der Nacht auf Montag, 4. Juli 2022, ereignete sich auf der A9 ein Verkehrsunfall mit einem Sattelzug und sieben Pkw. Verletzt wurde niemand.

Gegen 00:00 Uhr lenkte ein 50-jähriger ungarischer Staatsbürger einen Sattelzug auf der A9 in Richtung Voralpenkreuz. Laut eigenen Angaben dürfte er den Beginn des Baustellenbereiches der Großbaustelle „Deutschfeistritz“ übersehen haben. Er touchierte mit der rechten Vorderseite des Lkw mehrere Baustellenbacken. Diese wurden anschließend auf die Abbiegespur zur S35 geschleudert. Fünf nachkommenden Pkw war es nicht mehr möglich auszuweichen oder zu bremsen, weshalb diese schwer beschädigt wurden.

Aufgrund der starken Beschädigung des Lkw an der Vorderseite, dürfte der Lenker die Kontrolle über das Fahrzeug verloren haben und links in die dortige Betonwand geprallt sein. Einige Betonelemente zerborsteten und wurden in den Bereich des Gegenverkehrs geschleudert. Dabei wurden zwei Pkw schwer beschädigt. Der Lkw kam schließlich zum Stillstand.

Aufgrund der Aufräumarbeiten war die A9 in Fahrtrichtung Voralpenkreuz für mehrere Stunden gesperrt. Bei dem Vorfall wurden insgesamt zwei Verkehrsschilder, 15 Baustellenbacken, 15 Baustellendübel sowie 36 Meter Betonleitwand beschädigt. Alle beteiligten Personen blieben unverletzt.

Die Freiwilligen Feuerwehren Friesach/Wörth, Deutschfeistritz und Frohnleiten standen mit insgesamt 37 Kräften und acht Fahrzeugen im Einsatz.

Verkehrsunfall

Graz, Bezirk Jakomini. – Sonntagabend, 3. Juli 2022, ereignete sich eine Kollision zwischen einem Omnibus und einem Pkw. Eine 59-Jährige erlitt dabei schwere Verletzungen.

Gegen 18:00 Uhr lenkte ein 54-jähriger Grazer einen Omnibus vom Jakominiplatz in die Radetzkystraße. Dabei handelte es sich um eine Leerfahrt, es befanden sich keine Personen im Bus. Unmittelbar vor ihm fuhr ein Pkw, gelenkt von einer 59-Jährigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung.

Laut Angaben des Buslenkers habe er die Radetzkystraße in Richtung Westen befahren. Der Pkw dürfte laut seinen Angaben zum Abbiegen nach rechts geblinkt, allerdings spontan nach links gefahren sein. In weiterer Folge kam es zu einem Zusammenstoß an der rechten Front des Busses und dem Pkw. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Die 59-Jährige wurde erstversorgt und mit schweren Handverletzungen ins LKH Graz gebracht. Die Berufsfeuerwehr Graz stand mit zwei Trupps sowie drei Fahrzeugen im Einsatz. 

Brandereignis

Groß St. Florian, Bezirk Deutschlandsberg. – In der Nacht auf Montag, 4. Juli 2022, kam es zu einem Wohnungsbrand. Die 62-jährige Bewohnerin erlitt leichte Verletzungen.

Im Wohnhaus einer 62-Jährigen brach gegen 03:05 Uhr ein Brand aus. Sie konnte die Wohnung noch selbstständig verlassen und die Feuerwehr verständigen. Die Frau erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Roten Kreuz ins LKH Weststeiermark gebracht.  Die Wohnung wurde schwer beschädigt. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Groß St. Florian standen im Einsatz. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt.

Brandursache dürfte eine brennende Zigarette gewesen sein, mit der die 62-Jährige eingeschlafen sein dürfte.

Lkw mit Anhänger gekippt

Voitsberg. – In der Nacht auf Montag, 4. Juli 2022, kippte ein Sattelzugfahrzeug mit beladenem Anhänger um. Der Lenker erlitt Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 03:10 Uhr lenkte ein 44-Jähriger sein Sattelzugfahrzeug mit dem mit Schotter beladenen Anhänger. Bei Entladungstätigkeiten in einer Hauseinfahrt dürften der Lkw und der Anhänger seitlich umgekippt sein. Der 44-Jährige erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades und wurde vom Roten Kreuz ins UKH Graz gebracht.

Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Voitsberg leitete die Bergearbeiten des umgestürzten Lkws.

Gewerbsmäßiger Betrug

Gralla, Bezirk Leibnitz. – Durch umfangreiche Ermittlungen gelang es Polizisten der Kriminaldienstgruppe Leibnitz, einen 45-Jährigen auszuforschen. Er steht im Verdacht, im Zeitraum von Jänner bis April 2022 Kunden betrogen zu haben. Die Gesamtschadenshöhe liegt im sechsstelligen Eurobereich.

Ein 45-jähriger slowenischer Staatsbürger steht im Verdacht, von Mitte Jänner bis Ende April 2022 einen gewerbsmäßigen Betrug begangen zu haben. Der selbstständige Unternehmer einer Fenster- und Türenvertriebsfirma dürfte im genannten Zeitraum Aufträge angenommen und die dafür zu erbringenden Zahlungssummen von den potenziellen Opfern eingefordert haben. Der 45-Jährige lieferte die Ware in weiterer Folge jedoch nicht aus und war für Kunden auch nicht mehr erreichbar. 

Im Rahmen der von Beamten der Kriminaldienstgruppe Leibnitz geführten umfangreichen Ermittlungen konnten 36 geschädigte Personen ausgeforscht werden.

Der 45-Jährige wurde aufgrund eines aufrechten internationalen Haftbefehles von Beamten der kroatischen Grenzpolizei an einem Grenzübergang zwischen Kroatien und Slowenien festgenommen und in weiterer Folge nach Österreich ausgeliefert. Der Tatverdächtige zeigte sich zu den Tatvorwürfen nicht geständig. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Gewerbsmäßiger Betrug

Deutschlandsberg/Leibnitz. – Ein bereits verurteilter 17-Jähriger beging abermals Betrugstaten und verursachte dadurch einen Schaden von mehreren Tausend Euro.

Der 17-Jährige aus dem Bezirk Deutschlandsberg wurde bereits im April 2022 von der Staatsanwaltschaft Graz wegen gewerbsmäßigem Betrug verurteilt. Der 17-Jährige bot im Internet über diverse Plattformen Smartphones zum Verkauf an. Er bekam das Geld von den Opfern, besaß die Ware allerdings zu keinem Zeitpunkt und lieferte diese auch dementsprechend nicht. Ebenfalls führte er Bestellungen durch und schloss bei verschiedenen Betreibern Verträge ab, ohne die dafür gelieferten Waren sowie in Anspruch genommenen Leistungen bezahlt zu haben.

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz wurde der 17-Jährige in der Wohnung seines 25-jährigen Halbbruders festgenommen. Der 25-Jährige wird aufgrund von Geldwäscherei bei der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt. Er stellte dem 17-Jährigen sein Bankkonto für die Betrugshandlungen zur Verfügung. Eine Schwester (19) des 17-Jährigen agierte als Mittäterin, seine zweite Schwester (23) beging eigene Betrugshandlungen. Sie werden ebenso bei der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt.

Dem 17-Jährigen konnten insgesamt 21 Betrugshandlungen nachgewiesen werden. Es entstand dadurch ein Schaden von etwa 7.000 Euro. Er wurde fristgerecht in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingewiesen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at