ServusTV: Grüne Gentechnik in der Landwirtschaft: Rettung oder Risiko?

„Der Pragmaticus“ – Sonntag, 03.07., ab 22:50 Uhr

4 Bilder

Der Klimawandel, immer resistentere Schädlinge und die zunehmende genetische Verarmung von Nutzpflanzen bedrohen unsere Landwirtschaft. Mit Hilfe grüner Gentechnik sollen Nutzpflanzen gezielt gestärkt und somit unsere Lebensmittelsicherheit sichergestellt werden. Doch nicht alle sind mit dem Einsatz von Gentechnik grün, wie etwa Christoph Fischer als Experte für nachhaltige Landwirtschaft im morgigen „Der Pragmaticus“-Gespräch mit Roger Köppel wissen lässt.

© ServusTV / Wieser


Die globale Ernährungssicherheit ist in Gefahr, denn der Mensch setzt auf riesige Monokulturen von gerade einmal fünf Pflanzen – und die stehen massiv unter Stress. Der Klimawandel, immer resistentere Schädlinge und die zunehmende genetische Verarmung unserer Nutzpflanzen bedrohen unsere Landwirtschaft. Wenn wir nicht gegensteuern, drohen schlimmstenfalls globale Hungerkrisen – mit ungeahnten Auswirkungen. Forscher setzen ihre Hoffnungen auf die grüne Gentechnik: Mit ihrer Hilfe sollen Nutzpflanzen gezielt gestärkt und unsere Lebensmittelsicherheit sichergestellt werden. Aber ist das leichter gesagt als getan?

Bei Moderator Roger Köppel diskutieren dazu

  • der Molekularbiologe Holger Puchta, der die Grüne Gentechnik als Segen für die Landwirtschaft bezeichnet, weil mit dieser die Menschheit erstmals eine reele Chance hat, die Entwicklung von Pflanzen gezielt zu steuern und so gewünschte Eigenschaften hervorzurufen,
  • Christoph Fischer als Experte für nachhaltige Landwirtschaft, der im Gegensatz zu Holger Puchta vor unabsehbaren Risiken beim Einsatz grüner Gentechnik ohne Not warnt und sich vielmehr für eine Abkehr von der konventionellen Landwirtschaft einsetzt und
  • der Agrar-Journalist und Autor Timo Küntzle, der Gefahren einer steigenden Wissenschaftsskepsis im deutschsprachigen Raum – gerade im Bereich der Landwirtschaft – identifiziert.

Das Pragmaticus-Interview führt Roger Köppel mit

  • dem ehemaligen EU-Kommissar Franz Fischler, der erklärt, warum er sich dafür einsetzt, dass die EU ihre strengen Richtlinien zum Anbau gentechnisch veränderten Saatguts lockert.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at