Gewitter verursacht Unfall mit 4 Verletzten. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

A2, St. Johann in der Haide, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Freitagnacht, 1. Juli 2022, kollidierten zwei PKWs. Vier Personen wurden verletzt.

Gegen 22:30 Uhr lenkte ein PKW-Lenker, 37 Jahre alt aus dem Bezirk Oberwart (B), sein Fahrzeug auf der A2 in Richtung Wien. Aufgrund eines Gewitters herrschte zu diesem Zeitpunkt starker Niederschlag. Das Fahrzeug geriet aufgrund von Aquaplaning ins Schleudern und drehte sich zumindest einmal um die eigene Achse. Ein nachfolgender 43-jähriger PKW-Lenker aus Tschechien konnte trotz Vollbremsung nicht mehr anhalten und kollidierte frontal mit dem gedrehten Fahrzeug des 37-Jährigen. Beide Fahrzeuge kamen schließlich auf dem zweiten Fahrstreifen zum Stillstand.

Bei der Kollision wurde der 37-Jährige unbestimmten Grades verletzt und vom Roten Kreuz in das LKH Hartberg eingeliefert. Der 43-jährige Fahrzeuglenker aus Tschechien sowie seine 35-jährige Ehefrau und die beiden 6-jährigen Söhne wurden leicht verletzt und in das LKH Oberwart eingeliefert.

An beiden Fahrzeugen entstand schwerer Sachschaden. Eine Alkoholisierung lag nicht vor.

Die A2 war in Fahrtrichtung Wien musste bis 23:45 Uhr zum Teil gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Hartberg war mi drei Fahrzeugen und 13 Kräften im Einsatz

Auf Security-Personal und Polizisten losgegangen

Gratwein-Straßengel, Bezirk Graz-Umgebung. – In der Nacht zum Samstag, 2. Juli 2022, verhielt sich eine 34-Jährige im Zuge einer Festveranstaltung aggressiv und musste vorübergehend festgenommen werden.

Gegen 00:30 Uhr wurde eine Polizeistreife zu einer Festveranstaltung gerufen, weil sich eine weibliche Person gegenüber dem dort eingesetzten Sicherheitspersonal aggressiv verhielt.

Die 34-jährige Frau aus dem Bezirk Graz-Umgebung gestikulierte aggressiv um sich, gab obszöne Beschimpfungen von sich und schlug auf den Mann ein.

Eine einschreitende Polizistin erfasste die aggressive Frau an der Hand und versuchten sie zu fixieren. Im Zuge dessen ließ sich die 34-Jährige auf die Knie und in weiterer Folge auf den Boden fallen. Aufgrund der vorherrschenden Situation und des hohen Aggressivitätspotenzials wurde sie schließlich am Boden fixiert. Sie versuchte weiterhin mit beiden Beinen nach den Polizisten sowie nach den Security Mitarbeitern zu treten, spuckte gegen die einschreitenden Kräfte und gab Beschimpfungen und Beleidigungen von sich.

Weil sie trotzt mehrmaliger Aufforderung ihr Verhalten nicht einstellte, wurde die Frau um 00:40 Uhr festgenommen. Da sich die 34-Jährige gegen die Fixierung in Bauchlage mit Körperkraft wehrte, weiterhin herumtrat und sich am Boden wälzte, mussten ihr Handfesseln angelegt werden. Die Frau schlug in weiterer Folge selbst mit der rechten Gesichtshälfte gegen den Asphaltboden und spuckte weiterhin um sich. Ihr wurde von den Einsatzkräften vorübergehend eine FFP-2 Maske angelegt.

Weil sich die Frau beim Verbringen zum Streifenwagen mehrere Male zu Boden fallen ließ, musste sie schließlich von den eingesetzten Polizeikräften getragen werden.

Nach Abnahme der Handfesseln auf der Polizeiinspektion sprang die 34-Jährige von einem Stuhl auf und versuchte erneut auf eine Polizistin loszustürmen. Da sie angab, verletzt worden zu sein, wurde das Rote Kreuz zur Wundversorgung bzw. Verletzungsdokumentation beigezogen. Die 34-Jährige verweigerte aber die Untersuchung durch einen Arzt.

Ein durchgeführter Alkotest ergab eine starke Beeinträchtigung.

Die Festnahme wurde in weiterer Folge aufgehoben und die Frau wird wegen versuchtem Widerstand gegen die Staatsgewalt und weiterer Delikte angezeigt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at