Radonschutz: Gratismessungen im Privathaushalt

Anmeldung online ab sofort möglich

Graz, am 1. Juli 2022 – Die kostenlosen Radonmessungen in Privathaushalten, die es bereits bis 2020 gab, werden vonseiten des Klimaschutzministeriums (BMK) im zweiten Halbjahr wieder aufgenommen. Anmeldungen sind ab sofort online möglich; 1000 Privathaushalte werden mit je zwei Radondetektoren ausgerüstet.

Radon ist ein natürlich vorkommendes, radioaktives Edelgas. Es entsteht durch radioaktiven Zerfall aus Uran, das in allen Böden und Gesteinen vorkommt. Als Gas entweicht Radon aus dem Boden und vermischt sich mit der Luft. Radon ist geruch-, farb- und geschmacklos und kann vom Menschen nicht wahrgenommen werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft Radon und seine Folgeprodukte als nachweislich krebserregenden Stoff ein. Radon steht somit auf der gleichen Stufe wie Tabakrauch und Asbest.

„In Gebäuden können unter ungünstigen Bedingungen hohe Radonkonzentrationen entstehen. Nützen Sie daher die kostenlose Möglichkeit der Radonüberprüfung in Ihrem Heim,“ empfiehlt der Strahlenschutzexperte des Landes Ewald Plantosar.

Konkret stellt das BMK ein Kontingent von passiven Radondetektoren für 1000 Haushalte pro Halbjahr (zwei Detektoren pro Haushalt) zur Verfügung und finanziert auch die aus der Abwicklung resultierenden Personalaufwände, sodass die Messungen für Privatpersonen absolut kostenfrei sind.

Die Detektoren werden mit der Post gemeinsam mit einer Messanleitung versendet. Sie sollen in den beiden meistgenutzten Räumen aufgestellt und nach Ablauf der Messzeit (sechs Monate) an die Fachstelle für Radon retourniert werden. Nach Auswertung der Detektoren erhalten die Teilnehmenden die Messergebnisse; außerdem wird die Radonfachstelle im Rahmen ihrer personellen Möglichkeiten für Fragen der Teilnehmenden zur Verfügung stehen.

Einzige Bedingung zur Teilnahme ist, dass der Ort der Messung in einem Privathaushalt liegen muss.

Das erste Kontingent steht für eine Messkampagne im zweiten Halbjahr 2022 zur Verfügung; die Anmeldung für die Messungen ist ab sofort bis spätestens 22. Juli über die BMK-Radonwebsite www.radon.gv.at/neuigkeiten/kostenlose-radonmessung-in-privathaushalten möglich.

Ziel der Messungen ist die Stärkung des Bewusstseins für Radon zu schaffen, sowie das Wissen über Radon in Österreich zu verbessern und weitere Daten ohne Personenbezug für die Radonkarte zu erheben. Die Abwicklung erfolgt über die bei der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) angesiedelte „Österreichische Fachstelle für Radon“.Weitere Informationen: FAQ – Fragen und Antworten – Fachstelle für Radon

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at