Land Steiermark und AK unterstützen Unternehmen auf dem Weg in die moderne Arbeitswelt

Das Wirtschaftsressort des Landes Steiermark und die Arbeiterkammer Steiermark unterstützen heimische KMU und Mitarbeiter-Teams ab sofort mit einem neuen Förderungsprogramm. Ziel ist es, sich durch gezielte Maßnahmen als attraktiver Arbeitgeber positionieren und damit neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ansprechen zu können.

„Die Arbeitswelt befindet sich momentan in einem starken Wandel, der sich durch die Corona-Krise und den damit einhergehenden Digitalisierungsschub noch beschleunigt hat. Wir stehen vor ganz anderen Rahmenbedingungen als noch vor fünf Jahren, der Wettbewerb um die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat sich enorm verschärft. Um KMU bestmöglich bei dieser Herausforderung zu unterstützen, haben wir die Förderaktion ‚Top!Job‘ mit zielgerichteten Maßnahmen ins Leben gerufen“, so Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

„Für die Arbeiterkammer ist wichtig, dass die Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer optimal gestaltet werden. Zudem sollen die Chancen der Digitalisierung für die Arbeitswelt aktiv genutzt werden. Die Digitalisierung bietet darüber hinaus ausgezeichnete Möglichkeiten, die Lehrlingsausbildung zu modernisieren. Die Einbindung der Beschäftigten in diese Aktivitäten stellt sicher, dass attraktive Arbeitsplätze im Sinne des Unternehmens und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichermaßen gestaltet werden“, so AK-Präsident Josef Pesserl.

Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und AK-Präsident Josef Pesserl unterstützen KMU mit der neuen Förderaktion „Top!Job“.
© AK Steiermark/Temel

Top!Job – der digitale Weg zu attraktiven Arbeitsplätzen

Der digitale Wandel und die demographische Entwicklung stellen die Arbeitswelt vor neue Herausforderungen. Gerade viele KMU sehen sich mit einem massiven Arbeitskräftemangel konfrontiert. Daher haben das Wirtschaftsressort des Landes Steiermark und die Arbeiterkammer Steiermark gemeinsam eine Förderaktion mit zwei zielgerichteten Modulen erarbeitet, um die heimischen Betriebe auf dem digitalen Weg in eine moderne Arbeitswelt zu unterstützen. Im Fokus stehen dabei die strategische Ausrichtung des Personalbereichs, die Gestaltung attraktiver Arbeitsplätze und die Präsentation der Unternehmen in der Öffentlichkeit.

·         Modul XS: Hierbei geht es um die Unterstützung von Projekten, die durch schnell umsetzbare Maßnahmen die Akquise von neuen Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeitern und die Schaffung einer attraktiven Arbeitsumgebung zum Ziel haben. Die Digitalisierung steht dabei im Fokus. Gefördert werden beispielsweise Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in der digitalen Arbeitswelt, zur Erarbeitung einer attraktiven Arbeitgebermarke, zur Gestaltung einer modernen Lehrlingsausbildung oder digitale Tools zur Einschulung neuer Angestellter.
Die Förderhöhe beträgt 70 Prozent der Sachkosten und externen Beratungskosten, maximal jedoch 3.000 Euro pro Förderantrag. Das Mindestprojektvolumen beläuft sich auf 1.000 Euro und das Modul kann einmal jährlich in Anspruch genommen werden.

·         Modul XL: Mit diesem Paket sollen Projekte gefördert werden, die auf Basis einer fundierten Analyse der IST-Situation eine strategische Neuausrichtung der Personalentwicklung bewirken, um so eine attraktive Arbeitsumgebung für bestehende sowie neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schaffen. Dabei geht es um Maßnahmen zur Organisationsentwicklung, zu Personalentwicklung und zur Positionierung des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber.
Die Förderhöhe beträgt 50 Prozent der Projektkosten, maximal jedoch 25.000 Euro pro Förderantrag. Das Mindestprojektvolumen beläuft sich auf 5.000 Euro.

Förderaktion gezielt für KMU

Zur Zielgruppe des Förderprogramms „Top!Job“ zählen kleinste, kleine und mittlere Unternehmen. Förderunganträge können ab heute über das Portal der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG (www.portal.sfg.at) eingereicht werden.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at