Hautkrebsvorsorge beim Straßenerhaltungsdienst

Pilotprojekt: Mit Screening-App Hautveränderungen sichtbar machen

Graz, am 1. Juli 2022 – Das Land Steiermark hat für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Straßenerhaltungsdienstes (STED) ein neues Pilotprojekt zur Hautkrebsvorsorge gestartet. Aufgrund ihrer Arbeit an den steirischen Straßen, bei der die Außendienstmitarbeiterinnen und -mitarbeiter insbesondere im Sommer häufig der prallen Sonne ausgesetzt sind, sollen sie bei der Gesundheitsvorsorge zusätzlich unterstützt werden.

LH-Stv. Anton Lang, LR Christopher Drexler, Dermatologe Michael Tripolt, Herbert Graßmugg (Obmann-Stv. der Landespersonalvertretung, zuständig für den STED) mit Mitarbeitern des Straßenerhaltungsdienstes (v.l.)
© Foto: Land Steiermark

Erster Schritt mit 100 Lizenzen

In einem ersten Schritt wurden von der Fachabteilung Straßenerhaltungsdienst 100 Lizenzen der ‚SkinScreener-App’ der Medaia GmbH angekauft. Die Landespersonalvertretung unterstützt dieses Projekt und die Dienststellen-Personalvertretungen tragen dafür Sorge, dass die Pilot-Lizenzen in der ganzen Steiermark verteilt werden. Zielgruppe sind Personen, die im Außendienst – allzuoft ungeschützt der Sonne ausgesetzt – arbeiten, eventuell hinsichtlich Hautkrebs auch schon vorbelastet sind und Interesse haben, an diesem Pilotprojekt teilzunehmen.

So funktioniert die Anwendung

Der Inhaber der App (bzw. der App-Lizenz) kann mit seinem Smartphone, auf dem die Anwendung installiert ist, eine beliebige Anzahl an Fotos von Hautveränderungen machen und diese in wenigen Schritten über die App auf das Hautkrebsrisiko prüfen lassen. Empfohlen wird eine monatliche Beobachtung der Hautoberfläche auf Veränderungen. Die Kosten für eine Lizenz belaufen sich auf knapp 25 Euro pro Jahr.

Evaluierung als Basis für mögliche Ausrollung

Jene 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die App vom Dienstgeber bereitgestellt bekommen, sollen an einer internen Umfrage teilnehmen, bei der die Erfahrungen und die Verwendungshäufigkeit abgefragt werden sollen. Daraus werden Rückschlüsse für eine eventuelle weitere Ausrollung des Systems im Straßenerhaltungsdienst, aber auch in anderen Landesdienststellen gezogen.

Verkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang: „Gerade bei Temperaturen wie in den letzten Tagen ist die Arbeit für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Straßenerhaltungsdienstes besonders hart. Daher freue ich mich, dass wir nach der Digitalisierungsoffensive Anfang des Jahres mit dieser App zur Hautkrebsvorsorge erneut moderne Wege gehen.“  

Personallandesrat Christopher Drexler: „Die App ist eine einfache Möglichkeit über selbst aufgenommene Fotos das Hautkrebsrisiko zu prüfen. Wir wollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Straßenerhaltungsdienstes mit diesem Pilotprojekt bei der Gesundheitsvorsorge unterstützen. Denn unsere Bediensteten geben tagtäglich und bei jedem Wetter größten Einsatz.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at