Servus TV: Die Formel 1 in Großbritannien – von Freitag bis Sonntag LIVE

Schlager, Gröbl, Klien, Hülkenberg, Lauda und Brändle für ServusTV im Einsatz

Unfassbare acht Siege feierte Lewis Hamilton bereits in Silverstone. Kann der Rekordweltmeister bei seinem Heimrennen mit dem zuletzt flotteren Mercedes neuerlich reüssieren? ServusTV-Experte Christian Klien: „Das wird eine der spannendsten Fragen des Wochenendes.“ ServusTV überträgt den Grand Prix von Großbritannien von Freitag bis Sonntag live.

Wie komfortabel ist Verstappen-Vorsprung?
Sechs von neun Saisonrennen entschied Max Verstappen für sich, der Vorsprung auf Charles Leclerc beträgt mittlerweile 49 Punkte, knapp vor der Monegassen liegt Sergio Pérez. Ob’s noch einmal eng wird? „In der Formel 1 kann es sehr schnell gehen“, weiß ServusTV-Experte Christian Klien. „Leclerc hatte am Anfang der Saison einen ähnlichen Vorsprung.“

Ferrari erlaubt sich zu viele Fehler
Unter dem Strich müsse Ferrari aber schleunigst die Kinderkrankheiten einstellen. Denn an sich sei man auf dem gleichen Niveau wie Red Bull Racing. „Die Standfestigkeit ist aber nicht unbedingt der Wahnsinn, bei den Boxenstopps macht Ferrari Fehler und auch strategisch muss man sich verbessern. In einer engen Weltmeisterschaft darfst du dir diese Dinge nicht erlauben.“ 

Red Bull macht besseren Job
Für den rot-weiß-roten Rennstall sehe es hingegen sehr gut aus. „Red Bull macht einfach einen besseren Job. Zu Saisonstart, als man kein so starkes Auto hatte, wurde viel über die Strategie kompensiert.“ Die Möglichkeiten für die Scuderia wären ja da, ist der Hohenemser überzeugt. „Beide Teams haben ein gleich schnelles Auto, in Kanada war Ferrari im Rennen sogar um einen Tick schneller. Die Umsetzung muss aber besser werden.“

Bringt Silverstone Spannung zurück?
Eine Vorentscheidung sei dennoch lange nicht gefallen, erinnert Klien an das Vorjahr, als das Titelrennen just im „Home of British Motor Racing“ richtig Fahrt aufnahm und zum vielleicht packendsten Thriller der Formel-1-Geschichte avancierte. „Verstappen hatte alles im Griff. Dann kamen Silverstone und Budapest, und schwuppdiwupp, war der Vorsprung weg.“

Peréz als Puffer für Verstappen
Dass sich Wingman Pérez im Gesamtklassement zwischen Verstappen und Leclerc schieben konnte, verschaffe Red Bull ebenfalls einen Vorteil. „Wenn Checo Fünfter oder Sechster wird, bringt es nichts. Platziert er sich vor den Ferraris, nimmt er ihnen aber Punkte weg. Und heuer ist er deutlich näher an Max herangekommen, phasenweise sogar schneller.“

Was zeigt Hamilton in der Heimat?
Am kommenden Wochenende scheint abermals alles für Red Bull Racing zu sprechen. „Silverstone ist ein flüssiger Kurs mit schnellen Kurven, auf dem Topspeed gefragt ist“, erklärt der ServusTV-Experte. „Ferrari fühlt sich eher auf mechanischen, winkeligen Strecken wohl.“ Mit großer Spannung blickt Klien auf Mercedes, nicht nur weil Lewis Hamilton in der Vergangenheit beim Heimrennen eine Macht war. „Die Strecke ist auch sehr flach, mit wenigen Bodenwellen, was Mercedes sehr hilft. Und Kanada war für Lewis ein Lichtblick, er nähert sich seiner Form.“

Bouncing bleibt Dauerthema
In Montreal litt der Mercedes weit weniger unter dem Bouncing als davor, die Diskussionen um das Dauerthema der Saison nahmen zuletzt dennoch hitzige Formen an. Vor allem die Schwaben fordern die FIA auf, Maßnahmen zu ergreifen. „Alle Fahrer sind der Meinung, das Bouncing ist zu arg. Und jetzt kann man auf dem Standpunkt Safety First stehen. Auf der anderen Seite will kein Team einen Performance-Vorsprung hergeben“, versteht der 49-fache Grand-Prix-Starter die Argumentation beider Lager.

Mercedes fehlt technische Lösung 
Mercedes hätte aber bislang schlicht keine technische Lösung gegen das Hupfen des Silberpfeils gefunden. Klien: „Verstappen hat durchaus einen Punkt, wenn er sagt, dass man während der Saison die Regeln nicht ändern soll – zumal Mercedes vielleicht wieder voll konkurrenzfähig wäre, wenn man das Problem plötzlich nicht mehr hat.“

Budget Cap reine Einteilungssache
Auch die Debatte um den Budget Cap begleitet die Teams schon das ganze Jahr. Der ServusTV-Experte beurteilt die Lage pragmatisch. „Im Endeffekt ist es eine Einteilungssache. Für meine Miete muss ich mir ja auch jeden Monat das Geld zur Seite legen. Klar geht jedes Team an die Grenzen. Wann ich aber wie viel ausgebe, habe ich selbst in der Hand.“

Lauda auf den Spuren von Lauda
Rund um die Rennaction begibt sich Mathias Lauda im „Home of British Motor Racing“ auf die Spuren von Vater Niki, der dreimal den damals in Brands Hatch ausgetragenen Grand Prix von Großbritannien gewinnen konnte. Und Philipp Brändle erklärt die technischen Geheimnisse eines Formel-1-Autos. Andrea Schlager und Christian Klien melden sich direkt aus der Boxengasse des Silverstone Circuit, den Kommentar aus England liefern Andreas Gröbl, Nico Hülkenberg, Mathias Lauda und Philipp Brändle.

Formula 1 Lenovo British Grand Prix LIVE bei ServusTV:
Freitag (1. Juli):
13:45 Uhr: 1. freies Training LIVE
16:40 Uhr: 2. freies Training LIVE

Samstag (2. Juli):
12:45 Uhr: 3. freies Training LIVE
15:30 Uhr: Vorbericht Qualifying
16:00 Uhr: Qualifying LIVE
17:00 Uhr: Analyse Qualifying

Sonntag (3. Juli):
14:35 Uhr. Vorbericht Rennen
16:00 Uhr. Rennen LIVE
17:40 Uhr: Analyse Rennen

© Red Bull Conent Pool / Getty Images

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at