Landl/Gesäuse: Rafting-Unfall auf der Salza

Donnerstagmittag, 23. Juni 2022, verletzte sich ein 13-jähriges Mädchen beim Sprung in den Salzafluss. Der Rettungshubschrauber (C15) transportierte die schwerverletzte Schülerin in das AKH Linz. Ihr Zustand ist stabil.

Eine Gruppe mit 40 Schülern aus dem Bezirk Weiz unternahm am Vormittag eine geführte Rafting-Tour. Im Bereich der Palfauer Wasserlochklamm bot das Rafting-Unternehmen dabei auch einen Sprung von einer hölzernen Absprungrampe an. Die 13-Jährige nahm dieses Angebot an, rutschte jedoch aus und stürzte rund 5 Meter unkontrolliert ab. Das Mädchen erlitt Verletzungen im Bereich des Kopfes. Die anwesenden Aufsichtspersonen (Rafting-Guides, Lehrer) sowie Einsatzkräfte der Rettung (Bergrettung Landl und Wildalpen) führten im Uferbereich die Erstversorgung der Verletzten durch. Der Rettungshubschrauber transportierte die Schülerin in das AKH Linz. Ihr Zustand ist stabil. 

Weitere Ermittlungen durch Alpinpolizei

Die Alpinpolizei Liezen führt nun weitere Ermittlungen zum Unfallhergang durch. Nach derzeitigem Ermittlungsstand liegt kein Hinweis auf ein Fremdverschulden vor. Die Schülergruppe sowie die Aufsichtspersonen wurden vom Kriseninterventionsteam Steiermark betreut.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at