US-Notenbank erhöht den Leitzins um 75 Basispunkte

Angesichts der höchsten Inflation seit mehr als 40 Jahren hat die US-Notenbank Fed den Leitzins um 75 Basispunkte erhöht, auf die Bandbreite von 1,5 bis 1,75 %. Der Schritt, der in dieser Höhe zuletzt 1994 vorgenommen wurde, folgt auf einen Inflationsschock in der letzten Woche. Vergangenen Freitag markierte die US-Teuerung ein neues Vierzig-jahreshoch von 8,6 %, gerechnet worden war am Markt mit einem Rückgang auf 8,3 %. 75 Basispunkte seien „ein großer Schritt“, sagte US-Notenbank Chef Jerome Powell, „das wird nicht zur Gewohnheit werden“. Zugleich signalisierte er aber einen strafferen Kurs der Geldpolitik, nämlich dass auch an der Fed-Sitzung im Juli ein Schritt in dieser Größenordnung folgen könnte. Die US-Notenbank will mit einer strafferen Geldpolitik nicht nur die aktuell hohe Teuerung unter Kontrolle bringen. Sie wollen auch nicht zuletzt die Inflationserwartungen einfangen, die ihnen zu entgleiten droht.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at