Brand in Bäckerei. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz, Bezirk Innere Stadt. – Samstagvormittag, 11. Juni 2022, kam es zu einem Brand in einer Bäckerei. Ein Mitarbeiter (29) wurde leicht verletzt. Erste Zeugenangaben lassen auf eine sogenannte Staubexplosion schließen. Die Ermittlungen laufen.

Gegen 09.10 Uhr war ein 29-Jähriger aus Graz in der Bäckerei mit dem Herstellen von Backwaren beschäftigt. Er war zu diesem Zeitpunkt allein in der Backstube. Als der Mann in der Folge Brandgeruch wahrnahm und den Backofen öffnete, dürfte es zu einer explosionsartigen Reaktion gekommen sein. Anrainer berichteten in ihren ersten Angaben gegenüber der Polizei sogar von einem lauten Knall und leichten Erschütterungen der Hausmauern.

Der 29-Jährige wurde von Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr Graz in Sicherheit gebracht und von bereits anwesenden Rettungskräften medizinisch erstversorgt. Er dürfte leichte Verletzungen erlitten haben. Das Rote Kreuz brachte ihn in die Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie des LKH Graz. Auch vier Bewohner des mehrstöckigen Hauses wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht, nachdem es zu einer starken Rauchentwicklung im Sitegenhaus gekommen war. Die Anrainer blieben unverletzt.

Lediglich Backstube beschädigt

In der betroffenen Backstube entstand ein Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. Der Verkaufsraum sowie das historische Holzportal an der Fassade blieben unbeschädigt. Seitens der Berufsfeuerwehr Graz standen knapp 30 Einsatzkräfte und mehrere Löschfahrzeuge samt Drehleiter im Einsatz. Auch das Rote Kreuzes war mit mehreren Rettungsfahrzeugen samt Notarzt vor Ort. Mehrere Streifen der Grazer Polizei und die Bereitschaftseinheit (BE) als Teil der Schnellen Reaktionskräfte (SRK) sorgten für weitreichende Absperrmaßnahmen rund um die stark frequentierte Hofgasse. Die Sperren konnten kurz vor 10.30 Uhr aufgehoben werden, nachdem die Feuerwehr den Brand rasch unter Kontrolle gebracht hatte.

Die genaue Brandursache ist noch Gegenstand weiterer Ermittlungen von Brandermittlern des Landeskriminalamtes (LKA) Steiermark. Auch das Arbeitsinspektorat war vor Ort und nahm bereits die Ermittlungen auf.

Mit E-Bike: Sturz über steiles Gelände

Frohnleiten, Bezirk Graz-Umgebung. – Ein E-Biker (74) stürzte Samstagvormittag, 11. Juni 2022, etwa 70 Meter über steiles Gelände. Eine Spaziergängerin fand den schwer Verletzten zufällig. Er wurde vom Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

In den Vormittagsstunden war der 74-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung mit seinem E-Mountainbike auf der sogenannten „Antonienhöhe“ von Frohnleiten kommend in Richtung Rothleiten unterwegs. Er befuhr einen sehr schmalen Weg eines Waldgebietes. Im Bereich einer Engstelle dürfte er aus bislang ungeklärter Ursache rechts vom Weg abgekommen sein und stürzte samt E-Bike über ein steiles Gelände. Während das Fahrrad nach etwa 15 Metern liegen blieb, stürzte der 74-Jährige noch etwa 50 bis 70 Meter über das steil abfallende Gelände. Danach kam er oberhalb eines Weges am Waldrand zu liegen.  

Eine zufällig vorbeikommende Spaziergängerin hörte kurz vor 12.00 Uhr leise Hilferufe des 74-Jährigen und verständigte die Einsatzkräfte. Rettungskräfte vom Roten Kreuz Frohnleiten sowie ein Notarzt des Rettungshubschraubers C17 sorgten in der Folge für die medizinische Erstversorgung. Einsatzkräfte der Feuerwehr Frohnleiten brachten den schwer Verletzten aus dem Gelände. Der 75-Jährige musste schließlich vom Rettungshubschrauber ins LKH Hochsteiermark, Standort Bruck an der Mur, geflogen werden.

Die Tochter des 74-Jährigen hatte sich bereits auf die Suche nach ihrem Vater gemacht. Sie traf noch während der Erstversorgung am Unfallort ein.

Hinweise auf eine etwaige Alkoholisierung oder ein Fremdverschulden konnten nicht erhoben werden.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at