Kanadischer Verteidiger verstärkt die Red Bulls

Der EC Red Bull Salzburg verstärkt sich in der Abwehr mit dem 27-jährigen Kanadier Tyler Lewington. In den letzten sieben Jahren bestritt Lewington 384 Spiele in der AHL sowie zwölf Spiele in der NHL. Das Engagement bei den Red Bulls ist seine Premiere in Europa.

„Ich bin ein verlässlicher Verteidiger und liebe den Wettkampf.“ So beschreibt sich Tyler Lewington selbst, der ab sofort im Jersey der Red Bulls auflaufen wird. Der große Verteidiger ist in der kanadischen Juniorenliga WHL aufgewachsen und spielt seit 2015 in der AHL. Anfangs mehrere Saisonen bei den Hershey Bears, mit denen er 2015/16 auch das AHL-Finale erreichte. In den letzten zwei Jahren folgten Spielzeiten mit den Chicago Wolves und den Providence Bruins.

Seit 2018 wurde Lewington auch in der NHL eingesetzt und kam mit den Washington Capitals, den Nashville Predators und noch in der letzten Saison mit den Boston Bruins auf insgesamt 12 Einsätze.

Nun schaut der Kanadier gespannt seinem ersten Auftritt in Europa bei den Red Bulls entgegen: „Ich wollte schon länger in Europa spielen und war sehr erfreut, als die Red Bulls Interesse gezeigt haben. Ich habe nur Gutes von anderen Spielern gehört, die in Europa spielen. Nach Gesprächen mit dem Club war mir klar, dass mir die Red Bulls mit ihrer Siegergeschichte und ihrer stolzen Kultur sehr liegen.“

Lewington wird dabei erstmals Erfahrungen mit der in Europa größeren Eisfläche als in Amerika machen: „Es braucht sicher eine gewisse Gewöhnungszeit, aber ich freue mich darauf und bin gespannt, wie sich das Spiel damit verändert.“

Salzburgs Head Coach Matt McIlvane: „Tyler ist ein sehr starker und stabiler Verteidiger, der unsere Abwehr auch mit seiner physischen Präsenz verstärkt. Er ist zudem ein Führungsspieler, der die Scheibe in der Defensivzone erobern und das Spiel nach vorn schnell machen kann. Mit seinem starken Charakter und seinen Führungsqualitäten passt er sehr gut in unser Team.“

Tyler Lewington kennt noch keinen seiner neuen Mitspieler, hat in der Vergangenheit aber schon gegen Keegan Kanzig und Dennis Robertson gespielt. Seine Ziele in Salzburg: „Ich möchte mein Spiel in allen Bereichen weiter verbessern, um den Team so gut wie möglich zu helfen, die Meisterschaft zu verteidigen.“

Foto: EC Red Bull Salzburg

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at