Großes Ehrenzeichen des Landes Steiermark an Reinhard Hohenberg

In der Grazer Burg zeichnete Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer kürzlich den Grazer Rechtsanwalt Reinhard Hohenberg im Beisein von dessen Familie mit dem Großen Ehrenzeichen des Landes Steiermark aus. Das von Hohenberg Anfang der 1970-er Jahre gegründete Ein-Personen-Unternehmen „Wohnungseigentum Graz″ entwickelte sich in den darauffolgenden Jahren zu „WEGraz″, das heute einen der erfolgreichsten steirischen Projektentwickler im Immobilienbereich darstellt. 

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer gratulierte Hohenberg in seiner Laudatio zur Auszeichnung: „Ich bedanke mich bei Reinhard Hohenberg für seine große fachliche Kompetenz in Rechtsangelegenheiten sowie für seinen Innovationsgeist, sein erfolgreiches Unternehmertum und die vorbildlich gelebte Mitarbeiterkultur. Seinem Lebensmotto entsprechend, dass es immer eine Lösung gibt, haben Reinhard Hohenberg im Rahmen seiner Tätigkeit in seiner Kanzlei die besonders kniffligen Fälle besonders angespornt – und es ist ihm stets gelungen, kreative Problemlösungen zu finden. Als großzügiger Chef begegnete er seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stets mit Respekt und Wertschätzung. Über dreihundert realisierte Großprojekte allein im Unternehmen ‚WEGraz’ sind ein Zeichen für deinen Erfolg als Rechtsanwalt, Wirtschaftstreibender und Projektentwickler.″

Seit Anfang der Siebzigerjahre war Reinhard Hohenberg als Rechtsanwalt tätig, 2004 gründete er die Kanzlei „Hohenberg Strauss Buchbauer Rechtsanwälte GmbH″, in der er bis zu seiner Emeritierung anwaltlich tätig war. Mit seiner Schwerpunktsetzung in den Bereichen Immobilienrecht und Öffentliches Recht hatte er von Anfang an die Vision verfolgt, das Wohnen zu revolutionieren. Sein Immobilienunternehmen „WEGraz″ gilt als Paradebeispiel für die Errichtung zukunftsträchtiger Immobilien und die sensible Umsetzung von Revitalisierungsprojekten in wertvoller Bausubstanz. 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at